rheuma-hand     rheuma-selbst-hilfe logo   logo
         
   
Home     Forum
         
    Anakinra, Kineret®    
 

Ärzteliste

SHG

Formulare

 
 
 

Forum

Chat

Lexikon

Laborwerte

Links

Archiv

Impressum

Über uns

Dr. Mesaric

 
 
 

Anakinra 

Ist ein rekombinant hergestellter humaner Interleukin-1

Antagonist.

 

Handelspräparat  

Kineret®, 100 mg Injektionslösung in Fertigspritze

 

Dosierungsschema

Täglich 100 mg ( 1 Ampulle) 1 mal täglich subcutan.

 

Indikation

Dauertherapie der Link Chronische Polyarthritis die nur unzureichend auf

Link Methotrexat allein anspricht.

 

Wirkungseintritt

Innerhalb einiger Wochen, weniger effektiv als die TNF-antagonisierenden Link Biologika.

 

Untersuchung vor Therapiebeginn

Kompletter Link Laborbasisblock: KBB (Link rotes Blutbild, Link Thrombozyten,

LinkLeukozyten, Differentialzählung) Leberfunktionsproben (Link GOT, GPT,

Link Gamma-GT, Link alk. Phosphatase, Link Serumbilirubin), Link BUN, Link Kreatenin,

Harn, Link ANA, Link ds-DNA-AK, Ausschluss von Infekten und malignen Tumoren,

Thorax-Röntgen, Sonographie Oberbauch (Milzgröße)

 

Klinische Kontrollen

Response-Kriterien: Zahl der geschwollenen Gelenke, Health Assessment Questionaire,

ein Link Akutphasenparameter regelmäßig und zum Zeitpunkt vor der Verabreichung

des Präparates zur Bewertung der Effizienz) Fahndung nach Infektionen.

Patienteninformation über umgehende ärztliche Kontrolle im Falle des Auftretens von

Infektionen.

 

Laborkontrollen

Link Laborbasisblock monatlich

 

Kontraindikationen

Akute, chronische (virale, bakterielle oder andere) und rekurrierende Infekte, bekannte

Allergien gegen das Präparat, gegen einen der Hilfsstoffe, manifeste Tumorerkrankungen.

 

Relative Kontraindikationen:

Tumor-Anamnese

Keine Erfahrungen bestehen über die Anwendung in der Gravidität und Stillzeit, daher

bei Kinderwunsch Gravidität erst 6 Monate nach Beendigung der Therapie empfohlen;

keine Erfahrungen mit Kindern (0-17 Jahren)

 

Nebenwirkungen

Bei der Mehrzahl der Patienten

  • Hautreaktionen an der Einstichstelle.

  • Erhöhte Infektionsneigung (oberer Respirationstrakt, Harntrakt),

  • Neutropenie

Interaktionen

Keine Studien durchgeführt

 

 Therapieabbruch

  • Schwere Allergien,

  • schwere Infektionen oder

  • Sepsis unter der Therapie.

  • Therapieunterbrechung bei Auftreten von jeglichen Infektionen.

Operationen

Vor Operationen Kontaktaufnahme mit Rheumatologen. Eine Pause von 2 Wochen vor

und nach Operationen wird empfohlen.

 

Besonderes

Eine gleichzeitige Verabreichung von TNF-Antagonisten wird nicht empfohlen

(Infektionsneigung).

 

Quellen:

Österreichische Gesellschaft für Rheumatologie und Rehabilitation

European Medicines Agency (EMEA)

 

Letzte Aktualisierung: 10.09.2011

 

 

top nach oben

 

 

 

   
   

  Copyright © 2008-2011 Rheuma-Selbst-Hilfe.at         Mail