rheuma-hand      rheuma-selbst-hilfe logo   logo
         
   
Home     Forum
         
    Azathioprin, Imurek Tabletten und Stechampullen    
 

Ärzteliste

SHG

Formulare

 
 
 

Forum

Chat

Lexikon

Laborwerte

Links

Archiv

Impressum

Über uns

Dr. Mesaric

 
 
 

Azathioprin

 

Handelspräparat:  Imurek®-Tabletten zu 50 mg    

Imurek®-Stechampullen zu 50 mg

 

 

Indikationen:  

LinkSLE, LinkVaskulitiden, LinkCED-assoziierte LinkSpondarthropathien, sehr selten

LinkRheumatoide Arthritis (chronische Polyarthritis).

 

Dosierungsschema

Azathioprin 1,0–2,0 mg/kg KG/Tag als Dauertherapie, nur ganz kurzfristig eventuell bis

3 mg/kg KG/Tag.

Beginn mit 50 mg tgl., ab der 3. Woche je nach Verträglichkeit steigern auf

100 mg (evtl. 150 mg) tgl.

 

Wirkungseintritt

Nach 3–4 Monaten, bei Ineffizienz spätestens nach 4 Monaten Therapie beenden

 

Untersuchungen vor Therapiebeginn

klinisch-physikalisch, LinkLaborbasisblock

Orientierende Untersuchung auf bestehende Infekte (Harnkultur, insbesondere

bei gleichzeitigem LinkDiabetes mellitus), Thoraxröntgen, evtl. HNO-Befund.

 

Laborkontrollen

- LinkBlutbild nach der ersten Einnahme

- Blutbild mit LinkDifferentialzählung und LinkThrombozyten einmal im Wochenabstand,

- danach zweimal 14tägig,

- danach monatlich.

- Übriger Laborblock nach 2 und 4 Wochen und danach für

- die Dauer der Therapie im Abstand von 2 Monaten.

 

Klinische Kontrollen:

Frage nach Hauterscheinungen, Stomatitis, Subfebrilität (Medikamentenfieber!),

Verschlechterung des Allgemeinbefindens!

 

Kontraindikationen

Infektionskrankheiten, schwere Leber-, Nieren- und Knochenmarkschäden.

Schwangerschaft. Bekannte Allergie gegen das Präparat. Bereits vorangegangene

massive Leukopenie nach Azathioprinmedikation (bei kongenitalem

Thiopurinmethyltransferasemangel).

 

Nebenwirkungen

- Knochenmarkdepression (Leuko- und Thrombopenie, Anämie);

- Magen-Darm-Erscheinungen (Übelkeit, Erbrechen, Magenschmerzen),

- Stomatitis, Fieber, Infektionen (Herpes zoster),

- Exanthem, Haarausfall, Cholestase, Hepatopathie.

 

Interaktionen

Ausgeprägte Wirkungsverstärkung bei gleichzeitiger Allopurinolmedikation

(Medikamente zur Senkung der Harnsäure).

 

Mögliche Wirkungsaufhebung polarisierender Muskelrelaxantien (z.B. Tubocurarin),

Verstärkung der Wirkung von Suxamethonium.

 

Achtung:

- Bei gleichzeitiger Allopurinolgabe Dosisreduktion auf 25%.

 - Kontrazeption erforderlich (Verhütung der Schwangerschaft)

 

Therapieunterbrechung bzw. -abbruch bei

- Leukopenie < 3.000, Thrombopenie < 100.000 bei chronischer Polyarthritis.

- Anämie,

- Ikterus (Darmverschluss),

- Infektionen (z.B. Herpes zoster, Harnwegsinfekt etc.),

- schwere gastrointestinale Erscheinungen (Magen- Darm),

- Fieber.

 

 

Autor: Eveline Ioannidis

 

Stand: 15.07.2009

 

Quelle:

Österreichische Gesellschaft für Rheumatologie und Rehabilitation

European Medicines Agency (EMEA)

 

 

 

top nach oben

 

 

 

   
   

  - Rheuma-Selbst-Hilfe.at.com              Kuvert  E-Mail