rheuma-hand      rheuma-selbst-hilfe logo   logo
         
   
Home     Forum
         
    Resochin,  Quensyl, Chloroquindiphosphat    
 

Ärzteliste

SHG

Formulare

 
 
 

Forum

Chat

Lexikon

Laborwerte

Links

Archiv

Impressum

Über uns

Dr. Mesaric

 
 
 

Antimalariamittel

 

Handelspräparat:

Resochin® (Chloroquindiphosphat), Filmtabletten zu 250 mg,

Quensyl Ö (in Deutschland, über Internationale Apotheken zu

beziehen)

(Hydroxychloroquin)

 

Indikationen:

LinkChron. Polyarthritis (nur in leichteren Fällen als Monotherapie möglich, meist in

Kombination mit anderen LinkBasistherapeutika), LinkSLE (Haut- und Gelenkbefall)

 

Dosierung:

Resochin® 250 mg tgl. als Langzeittherapie. Bei guter Verträglichkeit (Augen!)

durchgehende Behandlung über zwei bis drei Jahre und länger möglich.

Quensyl (AT) 2x200mg

 

Wirkungseintritt:

Meist nach 3–4 Monaten

 

Untersuchungen vor Therapiebeginn:

klinisch-physikalisch, LinkLaborbasisblock, Unbedingt kompletter Augenbefund!

 

Kontrollen:

LinkLaborbasisblock mit CK alle 3 Monate, klinische Kontrollen, routinemäßig jährlicher

Augenbefund 

 

Kontraindikationen:

Schwere Leber- und Nierenfunktionsstörungen, Retino- und Makulopathien,

Myasthenia gravis, Glucose 6-Phosphat-Dehydrogenasemangel,

Knochenmarkdepression, Schwangerschaft und Stillzeit, erhöhte Vorsicht bei

Psoriasis vulgaris, bekannte Allergie gegen Chloroquinderivate.

 

Nebenwirkungen:

  • Augen: Flimmern (reversibel), Corneaeinlagerungen (reversibel), Retinopathie

  • (z.B. Gesichtsfeldeinschränkung, irreversibel), Akkomodationsstörungen.

  • Blutbild: LinkLeukozytopenie, LinkThrombozytopenie, LinkAnämie (sehr selten).

  • Gastrointestinaltrakt: Übelkeit, Magendruck, Erbrechen.

  • Haut: Exanthem, Photosensibilisierung, Haardepigmentierung. Neuromyopathie,

  • myasthenisches Syndrom,

  • Leberschäden

  • Kopfschmerzen, Schwindel, Schlaflosigkeit, Unruhe.

Interaktionen

Nicht gleichzeitige Gabe mit MAO-Hemmstoffen.

Erhöhung der Plasmakonzentration von Digoxin.

Verminderung der Resorption von Ampicillin. – Verstärkung der Wirkung von

LinkMethotrexat.

 

Therapieunterbrechung bzw. -abbruch

Die Therapie sollte bei Auftreten von Hornhauteinlagerungen zumindest für drei Monate

pausiert werden. Ein neuerlicher Beginn ist möglich, wenn keine Ablagerungen mehr

nachweisbar sind. Bei Hinweis für beginnende Retinopathie (Farbsehen, Sehschärfe) ist

das Präparat sofort auf Dauer abzusetzen.

  • Bei ausgeprägteren Hautveränderungen und/oder  Magen-Darm-Erscheinungen.

  • Anzeichen einer Myopathie bzw. Neuromyopathie.

  • Blutbildveränderungen.

 

Stand: 12.03.2010

 

Quellen:

 

 

 

 

top nach oben

 

 

 

 

   
   

  - Rheuma-Selbst-Hilfe.at.com              kuvert  E-Mail