hand     logo   logo
         
   
Home     Forum
         
    Rheuma-Lexikon, Buchstabe S    
 

Ärzteliste

SHG

Formulare

 
 
 

Forum

Chat

Lexikon

Laborwerte

Links

Archiv

Impressum

Über uns

Dr. Mesaric

 
 
 

Rheuma-Lexikon, Buchstabe S

- A - B - C - D - E - F - G - H - I - J - K - L - M
 
- N - O - P - Q - R - S - T - U - V - W - X - Y - Z -

Schmerztagebuch

Das Führen eines Schmerztagebuchs soll aufzeigen wann, wie

stark und wo die Schmerzen aufgetreten sind. Das Schmerz-

tagebuch dient dem Patienten als Gedächnisstütze  und soll dem

Rheumatologen helfen die Therapie zu optimieren.

 

Beim Führen des Schmerztagebuchs ist folgendes zu beachten:

  • Drucken Sie sich das Schmerztagebuch aus und tragen Sie es stets bei sich,

  • so können Sie jederzeit Eintragungen vornehmen.

  • Nehmen Sie das Schmerztagebuch zu jedem Arztbesuch mit.

  • Beurteilen Sie die Schmerzen anhand der Schmerzskala von 0 bis 10 und tragen

  • Sie den entsprechenden Wert ein.

  • Notieren Sie, die Lokalisation des Schmerzes und wie lange er angedauert hat.

  • Schreiben Sie genau auf, was Sie kurz vor dem Auftreten des Schmerzes getan

  • haben. Haben Sie etwas Besonderes gegessen? Haben Sie sich gerade sehr

    stark aufgeregt? Eine ungewohnte Bewegung? Gab es eine außergewöhnliche

    Situation?

  • Tragen Sie ein, welche Medikamente in welcher Dosierung zu welcher Uhrzeit

    von Ihnen eingenommen wurden und ob sie gewirkt haben.

  • Wurden Maßnahmen ergriffen (z.B. Kälteanwendungen, Entspannungsübungen),

  • welche die Schmerzen gelindert haben?

  • Das Tagebuch sollte über einen Zeitraum von mindestens zwei Wochen geführt

  • werden, gegebenenfalls auch länger.

Infekte und eventuelle Impfungen sollten notiert werden. Bei einer Therapie mit

LinkBiologika/LinkBasismedikamenten ist im Falle einer Infektion sofortige Rück-

sprache mit dem behandelnden Arzt erforderlich, da die Therapie angepasst werden

muss.

Gilt auch, wenn eine LinkImpfung oder ein chirurgischer Eingriff geplant ist.

 

Wichtig sind Informationen über das körperlichen und seelischen Befinden, wie:

  • Abgeschlagenheit,

  • Stimmungstiefs (Depressive Verstimmungen),

  • körperliche Aktivitäten

und ähnlichem. Sie signalisieren dem Arzt den Grad der Belastung durch die

chronische Entzündung oder bestehende Gelenkdeformationen bzw. umgekehrt

die Belastungsfähigkeit und Besserung der Krankheitsaktivität.

 

Das Schmerztagebuch von Rheuma-Selbst-Hilfe.at umfasst die Zeitspanne von

einer Woche.

 

Hier können Sie das Schmerztagebuch downloaden (Bild klicken, PDF-Datei):

 

schmerztagebuch 

 

 

 

Autor: Eveline Ioannidis

 

 

 

top nach oben

 

 

 

 

   
   

  - Rheuma-Selbst-Hilfe.at.com                E-Mail