hand     logo   logo
         
   
Home     Forum
         
    Sulfasalazin, Salazopyrin    
 

Ärzteliste

SHG

Formulare

 
 
 

Forum

Chat

Lexikon

Laborwerte

Links

Archiv

Impressum

Über uns

Dr. Mesaric

 
 
 

Sulfasalazin

Handelspräparat: 

Salazopyrin® 500 mg-Filmtabletten

Dosierungsschemata

Einschleichend dosiert entweder Steigerung um 500mg oder 1g pro Woche bis zum

Erreichen einer Dosis von 2g. Nach 8 Wochen bei ungenügender Wirksamkeit

Steigerung auf 3 g (und sogar 4g) tgl möglich bei entsprechender Verträglichkeit.

 

Indikationen

LinkChronische Polyarthritis, enteropathische Arthritis, LinkPsoriasisarthropathie,

peripherer Gelenkbefall bei LinkSpondarthritiden

 

Wirkungseintritt

Nach 4–8 Wochen, falls nach 6 Monaten keine Wirkung, Therapieabbruch.

 

Untersuchungen vor Therapiebeginn

klinisch-physikalisch,  LinkLaborbasisblock.

 

Laborkontrollen

LinkBB, LinkThrombozyten, LFP (Linkalk. Phosphatase, LinkGamma-GT, LinkGPT),

LinkKreatinin, kompletter Harn anfangs monatlich, nach einem Jahr bei stabilen Werten

alle drei Monate.

 

Klinische Kontrollen

Frage nach Magen-Darm-Beschwerden, Hauterscheinungen wie z.B. Pruritus etc.,

Stomatitis, Kopfschmerzen, Schwindel, leichter Temperaturanstieg.

 

Kontraindikationen

Leukopenie. Schwere Leber- und Nierenschäden, Überempfindlichkeit gegen Sulfo-

namide und/oder Salizylsäure, Porphyrie, Glucose-6-Phosphatdehydrogenasemangel.

 

Nebenwirkungen

  • Nausea,

  • Anorexie,

  • Magenbeschwerden,

  • Diarrhö;

  • selten Anstieg der Leberenzyme.

  • Gelegentlich abdominale Schmerzen.

  • Haut:

    • Exanthem, Dermatitis, Photosensibilität,

  • reversible Oligospermie.

  • LinkSLE.

  • Harnverfärbung

  • Niere:

    • Hämaturie, sehr selten Proteinurie.

  • Blutbild:

    • Hyperchrome Anämie.

    • Leukopenie bis zur Agranulozytose,

    • Thrombopenie,

    • sehr selten hämolytische Anämie.

    • Sehr selten fibrosierende Alveolitis.

Die Mehrzahl der Nebenwirkungen tritt in den ersten drei Monaten der Therapie auf.

 

Interaktionen

Wirkungsverminderung von Herzglykosiden und Folsäure; Wirkungssteigerung von

Cumarin-Antikoagulantien und LinkMethotrexat sowie oraler Antidiabetika (Hypogefahr).

 

Achtung:

Andere zur Therapie Linkentzündlicher Darmerkrankungen entwickelte Substanzen

wie z.B. Mesalazin bei LinkcP sind nicht wirksam.

 

Da Sulfasalazin nicht teratogen ist, ist bei Kinderwunsch oder bereits eingetretener

Gravidität ein Absetzen des Präparates nicht erforderlich.

 

Therapieunterbrechung bzw. –abbruch bei

  • Leuko- und/oder Thrombopenie (< 3.000 bzw. < 100.000).

  • Aplastische Anämie,

  • schwere makrozytäre Anämie,

  • Allergie (z.B. Exanthem),

  • schwere gastrointestinale Erscheinungen,

  • Proteinurie,

  • Anstieg der Leberwerte.

 

 

Quellen:

LinkÖsterreichische Gesellschaft für Rheumatologie und Rehabilitation

LinkEuropean Medicines Agency (EMEA)

Weitere Informationen:

LinkPatientenaufklärung und Einverständniserklärungen für verschiedene

   Basismedikamente

LinkWas ist eine Basistherapie und was kann sie bewirken?

LinkWelche Basismedikamente (Langwirksame Antirheumatika = LWAR)

   gibt es?

LinkBiologika – Was sind sie? Was können Sie? Wie wirken Sie?

 

 

 

 

top nach oben

 

 

 

 

   
   

  - Rheuma-Selbst-Hilfe.at.com                E-Mail