Borreliose Befundtabelle

Untersuchung

Untersuchungs-

material

Sensitivität

"Wie viele Kranke werden

erkannt"

Spezifität

"Wie viele Borreliose-

negative werden als solche

 klassifiziert"

Aussage wenn

Negativ

Aussage wenn

Positiv

Bemerkungen

IgM-IgG

Antikörper

(Ergebnis nach

ELISA und Blot)

Serum1

20 – 50 % (Stadium 1)

70 -90 % (Stadium 2)

fast 100 % (Stadium 3)

Technisch gesehen hoch.

D.h. wenig falsch Positive

(bes. IgG).

Lyme-Borreliose sehr

unwahrscheinlich

(bei längerer

Erkrankungsdauer)

Überstandene Borreliose oder aktive

Borreliose (Serokonversion oder

Titeranstieg spricht für aktive

Erkrankung)

Etwa 10 % aller

gesunden

Menschen sind

B.-Antikörper

positiv (in

manchen

Regionen)

Liquor2

(Werte müssen mit Serum

Werten verglichen

werden3)

ca. 80 % (bis 6 Wo.

nach

Erkr.). Fast 100%

(Erkr. länger als 6

Wo.)

Technisch gesehen hoch. D.h.

wenig falsch Positive

(bes. IgG).

Neuroborreliose sehr

unwahrscheinlich

(bei längerer

Erkrankungsdauer)

spricht für Neuroborreliose

(aber auch erfolgreich behandelte

Fälle bleiben positiv)

Wenn nur

Gesichtsnervlähmung

oder periphere

Nerven betroffen,

dann oft negativ.

Isoliertes Ig

(=nur IgM

positiv)

Serum1

 

falsch Positive kommen vor

(Virusinfekte, rheumat. Erkr.,

Kreuzreaktionen). Wenn

isoliertes IgM länger als

6 Wo., dann meist

falsch positiv.

 

1. frische Infektion (bei isoliertem

IgM ist Borreliose Stadium III aber

auch II praktisch ausgeschlossen)

2. falsch positiv (siehe links)

 

Liquor2

(Werte müssen mit

Serum Werten

verglichen

werden3)

 

 

 

 

Bei

Neuroborreliose

von Kindern

manchmal nur IgM

positiv

Borrelien
Kultur
Serum1 ingesamt gering sehr hoch geringe Aussagekraft Lyme-Borreliose liegt vor.

Untersuchung

wird fast nie

durchgeführt.

Liquor2

10 – 30 %

(Stadium 2)

sehr hoch

macht Neuroborreliose nur

ein wenig unwahrscheinlicher

Neuroborreliose liegt vor.

 

Gelenksflüssigkeit sehr gering sehr hoch

praktisch keine

Aussage

Borreliose-bedingte Gelenksentzündung

Untersuchung

wird fast nie

durchgeführt.

Haut-Gewebsprobe 50 – 70 % sehr hoch Borreliose wird
unwahrscheinlicher
Borreliose-bedingte Hautveränderung

 

Borrelien-PC

(nur in

Speziallabors

durchführbar)

Serum1

gering

(US-Studie: Stadium I 10

%, Stadium II 40 %)

hoch geringe Aussagekraft spricht für Lyme-Borreliose

Die PCR ist nicht

ganz so spezifisch

wie die Kultur.

Falsch Positive

kommen vor und

auch tote

Bakterien

verursachen

Positivität.

Liquor2

10 – 30 %

(Stadium 2)

hoch

macht Neuroborreliose nur

ein wenig unwahrscheinlicher

spricht für Neuroborreliose
Gelenksflüssigkeit 50 -70 %

hoch

(US-Angabe: bis 99 %)

Borreliose-bedingte

 Gelenksentzündung

 unwahrscheinlicher

Borreliose-bedingte Gelenksentzündung

wahrscheinlich

Haut-Gewebsprobe 50 -70 % hoch Borreliose wird unwahrscheinlicher Borreliose-bedingte Hautveränderung
wahrscheinlich

Untersuchung

Untersuchungs-
material
Sensitivität
"Wie viele Kranke werden erkannt"
Spezifität
"Wie viele Borreliose-
negative werden als solche
klassifiziert"
Aussage wenn
Negativ
Aussage wenn
Positiv
Bemerkungen

1Serum = Blutflüssigkeit

2Liquor = Gehirn-Rückenmark-Flüssigkeit. Gemeint ist Liquor-Untersuchung bei Verdacht auf Neuroborreliose.

3Aus den Ergebnissen im Serum und im Liquor wird ein Antikörper-Index (AI) berechnet. Wenn dieser erhöht ist, dann ist der Liquor positiv,

dann ist von einer Antikörper-Produktion im Liquorraum auszugehen. Ebenfalls für Neuroborreliose sprechen Banden im Immunoblot, die nur im

Liquor gefunden werden.

 

Copyrigt © 2008-2011 Rheuma-Selbst-Hilfe.at