Sie sind nicht angemeldet.

1

Sonntag, 24. Juli 2011, 10:42

H15 Ayurmedica Sallaki (Trockenextrakt aus Boswellia serrata) Weihrauch


Heute hat mir eine andere Userin einen link über Weihrauchtabletten zukommen lassen . Aber ich bin noch viel zu frisch in dieser Krankheit um mir überhaupt ein Urteil zu erlauben .
Deswegen werde ich hier einfach mal nachfragen ob irgendjemand schon davon gehört hat ??
Ich werde mit Sicherheit nicht irgendwas nehmen was ich nicht kenne und wo mir eine Fachkompetenz kein ok zu gibt.
Hier einfach mal der Link dazu


http://www.Link entfernt!


ich wünsche allen hier - einen schönen Sonntag !! Seid alle ganz lieb gegrüßt und virtuell geknuddelt vom Öcher Mädsche das in Jülich lebt ( nähe Aachen) :-))))


Hallöchen,

den Hype um Weihrauch gibt es schon lange. Man sollte aber auch hier beachten, dass solche Mittel als Hilfsmittel zur Linderung von Beschwerden durchaus wirken können. Falsch wäre es, die Schulmedizin in die Tonne zu klopfen und nur noch auf der pflanzlichen Schiene behandeln zu lassen.

Ich sehe die Ergebnisse immer wieder in der Rheumaambulanz. Dort begegnen mir vom Rheuma total verkrüppelte Menschen, die leider zu sehr auf ihre pflanzlichen Präparate gehofft haben und die wirksamen Basistherapien nicht durchführten. Bei meinem vorletzten Besuch ist es regelrecht aus meinem Professor "herausgeplatzt". Vor mir war ein derart verbogenes Menschenwesen bei ihm in der Sprechstunde gewesen. Er schaute mich nur an, er weiß, dass ich im medizinischen Bereich tätig bin, und sagte nur:" Wenn die gute mal all die Jahre auf mich gehört hätte, wären ihre Knochen jetzt nicht so zerstört. Jetzt jammert sie herum und erwartet Hilfe von mir, der Zug ist aber längst abgefahren. Die Zerstörungen sind irreparabel."

Also bitte nur als Hilfsmittel zu einer bestehenden Therapie verwenden. Beim Weihrauch sind es hauptsächlich die Leukotriene die einen positiven Effekt haben sollen. Problem ist aber, die Leukotriene im Körper zum Wirken zu bringen. Derzeit gibt es nur eine Wirkung als Zellstimuli die eine Erhöhung der intrazellulären Calciumkonzentration bewirken. Und das gilt für medizinisch aufgebaute Präparate, nicht für Substanzen wie Weihrauch. Ob da überhaupt eine Wirkung zu erzielen ist, ist fraglich, denn einfach nur ein paar Substanzen in den Körper einwerfen heißt noch lange nicht, dass sie auch wirken können.
Signatur von »Maja« ----------------------------------------------------------------------------
Manches beginnt groß, manches klein, und manchmal ist das Kleinste das Größte.

Es haben sich bereits 3 Gäste bedankt.

Eveline

KrankeSchwester

  • »Eveline« ist weiblich

Beiträge: 5 242

Registrierungsdatum: 16. November 2009

Wohnort: Trausdorf an der Wulka

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 24. Juli 2011, 17:52

H15 Ayurmedica Sallaki (Trockenextrakt aus Boswellia serrata) Weihrauch

Hallo,

ich habe deinen Link vorsorglich wieder entfernt. Er zieht zu viele Spamer und Vertreiber von "Heilmittel" an.

In der indischen Ayurvedamedizin wird Weihrauch als Heilmittel eingesetzt und anstatt von Cortison gegeben.
Die Handelsnamen sind Sallaki(tm) und H15(tm). Sallaki(tm) ist in Indien ein zugelassenes Arzneimittel. Das identische H15(tm) ist in der Schweiz in einem Kanton registriert. Dabei handelt es sich um Tabletten, die aus standardisierten Trockenextrakt aus Boswellia serrata hergestellt werden.

Es gibt *Studien über Weihrauch. Bei einer kommt es bei 60-70% der Probanden zu einer Verbesserung der Beschwerden. Diese Studie wurde aber nie in wissenschaftlichen Puplikationen veröffentlicht.
**Bei einer weiteren Studie kam es zu keiner erheblichen Verbesserung der Schmerzen und Schwellungen, lediglich bei der Behandlung der Kniearthritis konnte in einer kleinen Studie (randomisiert doppeltblind) an 30 Patienten eine bedeutende schmerzlindernde und abschwellende Wirkung des H15-Präparats im Vergleich zu Placebo (Scheinmedikament ohne Wirkung) nachgewiesen werden.

Viele Rheumatologen sagen, dass Weihrauch max. die entzündungshemmende Wirkung von NSAR (z. B Diclofenac) erreicht (wenn überhaupt) und das Weihrauch keines der Rheumamedikamente ersetzen kann, bestenfalls können NSAR unter der Weihrauchtherapie reduziert werden.

Auf der Webseite, deren Link du gepostet hast, werden die Weihrauchpräparate unter dem Namen "Nahrungsergänzungsmittel" angeboten und verkauft.
Nahrungsergänzungsmittel sind keine Medikamente in diesem Sinne. In Nahrungsergänzungsmittel sind die Inhaltsstoffe so niedrig dosiert, dass es zu keinen unerwünschten Nebenwirkung kommen kann (wenn man sich an die Gebrauchsanweisung und Einnahmeempfehlungen hält) aber dafür lässt die Wirkung auch zu wünschen übrig ;).

Einige Pat. (in Internetforen) geben an, dass ihnen Weihrauch sehr hilft, anderen wiederum hilft er überhaupt nicht, dass muss man leider selbst herausfinden ... ich kenne persönl. keine Person, der Weihrauch geholfen hat.

Bei Einträgen in Internetforen bin ich immer sehr skeptisch, da man die Person, die den Eintrag verfasst hat, leider nicht kennt - es könnte ja auch der Vertreiber selbst sein, der Wundermittel anpreist ...

*Letzel et al.: Klinische Wirksamkeit des Weihrauchpräparates H15 bei rheumatischer Arthritis: Ein neues Therapieprinzip durch spezifische 5-Lipoxygenase-Inhibition? 26. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie, Berlin, 1994.
http://www.aerzteblatt.de/v4/archiv/arti…c=suche&id=9000

**Sander et al.: Ist H15 (Harzextrakt von Boswellia serrata, ‘Weihrauch’), eine sinnvolle Ergänzung zur etablierten medikamentösen Therapie der chronischen Polyarthritis? —Ergebnisse einer doppelblinden Pilotstudie. Z Rheumatol. 1998;57:11-6 PMID
Signatur von »Eveline« Liebe Grüße von
Eveline


Schmerz ist, was der Patient sagt, und er existiert, wann immer er es sagt.

Margo Mac Caffery 1997

:aua

Es haben sich bereits 3 Gäste bedankt.

Beiträge: 40

Registrierungsdatum: 11. Juli 2011

  • Nachricht senden

3

Montag, 25. Juli 2011, 22:30

Re: H15 Ayurmedica Sallaki (Trockenextrakt aus Boswellia serrata) Weihrauch

Vielen lieben Dank Maja - ich hatte es auch angezweifelt - aber so kann ich diese Userin hierauf aufmerksam machen . Sie schrieb mir - sie wäre nur leicht betroffen .Und ich schrieb ihr - ich würde bevor ich irgend etwas einfach nehme - erst einmal einen Rheumatologen oder hier infos dazu holen .
Ich wünsche dir einen schönen Abnd Maja - und ganz lieben Dank

Es haben sich bereits 3 Gäste bedankt.

Eveline

KrankeSchwester

  • »Eveline« ist weiblich

Beiträge: 5 242

Registrierungsdatum: 16. November 2009

Wohnort: Trausdorf an der Wulka

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 26. Juli 2011, 12:59

weihrauch bei leichten rheumatischen krankheitsverläufen

hallo Öcher Mädsche,

Zitat

Sie schrieb mir - sie wäre nur leicht betroffen

wenn die userin nur an einer leichten form einer rheumatischen erkrankung leidet, ist es gut möglich, dass ihr weihrauch hilft.

leichte krankheitsverläufe von rheumatischen erkrankungen werden in der regel mit NSAR (=nicht steroidalen antirheumatika = entzündungshemmende schmerzmittel ohne cortison) behandelt. zu den NSAR zählen z.b. diclofenac und ibubrofen.
wie ich schon oben geschrieben habe, kann weihrauch helfen NSAR einzusparen.

nur mittelschwere bis schwere krankheitsverläufe werden mit langswirksamen antirheumatika (basismedikamenten) behandelt. hier weihrauch als alleinige medizin einzunehmen, wird nicht ausreichen um die krankheit ausreichend zu kontrollieren.
Signatur von »Eveline« Liebe Grüße von
Eveline


Schmerz ist, was der Patient sagt, und er existiert, wann immer er es sagt.

Margo Mac Caffery 1997

:aua

Es haben sich bereits 3 Gäste bedankt.

5

Samstag, 27. August 2011, 06:29

Kann helfen

Hallo,
also vorab ich mache hier keine Werbung oder so. Dazu ist das Thema zu ernst. Nun zur Geschichte: Bei meinem Vater wurde chronische Polyathritis diagnostiziert. Er hatte manchmal solche Anfälle, dass er (er war damals Geschäftsführer) nicht mal mehr die Wechsel korrekt (d.h. mit bei der Bank hinterlegten Unterschrift) unterzeichnen konnte. Die Schleimbeutelschwellungen ("Berge") am Handgelenk betrugen dann ca. 8cm. Er bekam u.a. Goldpräperate, die außer einem unangenhmen Auschlag keinerlei (!) Wirkung zeigten (iirc. kostete eine Tablette damals 10Mark). Auch eine Kur brachte nichts ("wir können ihnen die Gelenke versteifen, da gibt es dann diverse Hilfsmittel, damit Sie wieder etwas greifen können..."). Dann hatte er Idee in der Firma anfallenden Arbeiten eigentlich doch auch günstiger in Indien erledigen zu lassen. Wie es der Zufall wollte sah der indische Geschäftspartner die Hände meines Vaters und (ja, das hört sich jetzt wirklich blöd an) war er irgendwie verwandt mit einem hohen Tier von Firmenname entfernt. Daraufhin empfahl er diese Weihrauchtabletten (als er da erste Mal aus Indien zurückkam, hatte er einen Schuhkarton voll).
Mein Vater nahm dann erstmal 3x3 täglich,usw. Man konnte fast dabei zusehen wie es ihm besser ging. Nunja das war Ende der 90er und nun nimmt er de Tabletten nur noch wenn er es für nötig hält.
Ich denke, dass Weihrauch bei meinem Vater geholfen hat. (gut, er ist mittlerweile in Rente, d.h. der Stressfaktor entfällt, aber es ging im schon wesentlich besser als er noch Teil der Workforce war).
Ich würde es jedem in solch einer Situation empfehlen, die ja sonst wenig Alternativen bietet (bei meinem Vater wäre es die Entfernung der Gelenkhäute gewesen).
Noch etwas anderes: Mein Vater hatte immer nur die Präperate von Firmenname entfernt. Über andere kann ich nichts sage.

Grüsse,

Frank

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Eveline« (27. August 2011, 07:25) aus folgendem Grund: Firmenname enfernt


Es haben sich bereits 3 Gäste bedankt.

Eveline

KrankeSchwester

  • »Eveline« ist weiblich

Beiträge: 5 242

Registrierungsdatum: 16. November 2009

Wohnort: Trausdorf an der Wulka

  • Nachricht senden

6

Samstag, 27. August 2011, 07:36

Re: H15 Ayurmedica Sallaki (Trockenextrakt aus Boswellia serrata) Weihrauch

halllo frank,

ich bitte dich die forenregeln zu beachten! in unserem forum ist es verboten firmennamen zu nennen und links auf verkaufsseiten zu setzen. rheuma-selbst-hilfe.at ist kein werbeschauplatz!

Zitat

Er bekam u.a. Goldpräperate, die außer einem unangenhmen Auschlag keinerlei (!) Wirkung zeigten (iirc. kostete eine Tablette damals 10Mark).

Ich würde es jedem in solch einer Situation empfehlen, die ja sonst wenig Alternativen bietet (bei meinem Vater wäre es die Entfernung der Gelenkhäute gewesen).

die zeiten, wo man goldpräparate gab, die ist schon sehr lange her. in der zwischenzeit gibt es viele neue wirksame medikamente! auch in der rheumatologie ist die zeit nicht stehen geblieben :).

schönes wochenende!
Signatur von »Eveline« Liebe Grüße von
Eveline


Schmerz ist, was der Patient sagt, und er existiert, wann immer er es sagt.

Margo Mac Caffery 1997

:aua

Es haben sich bereits 3 Gäste bedankt.

Counter:

Hits heute: 14 278 | Hits gestern: 10 896 | Hits Tagesrekord: 49 905 | Hits gesamt: 7 846 061
Klicks heute: 18 770 | Klicks gestern: 14 879 | Klicks Tagesrekord: 55 160 | Klicks gesamt: 17 620 778

Unsere Webseite verwendet Cookies! Bitte lesen Sie unsere Datenschutzerklärung!

Sollten Sie mit der beschriebenen Datenverarbeitung nicht einverstanden sein, bitten wir Sie, die Website wieder zu verlassen bzw. keine
personenbezogene Daten zu übermitteln.