Sie sind nicht angemeldet.

Eveline

KrankeSchwester

  • »Eveline« ist weiblich
  • »Eveline« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 163

Registrierungsdatum: 16. November 2009

Wohnort: Trausdorf an der Wulka

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 3. Dezember 2009, 10:57

Rheumaschub, was tun um die Beschwerden zu lindern?

Schmerzlinderung bei Gelenkentzündungen


Liebe RSH´ler,

Würde gerne eure Erfahrungen lesen, was ihr im akutem Schub unternehmt, um eure Beschwerden zu lindern.
Auch Erfahrungen mit Hausmittelchen zur Schmerzlinderung sind willkommen .

Was mir hilft:

- tragen von Bandagen und elastischen Binden, aber nur bei Belastung des Gelenks und in der Nacht (in der Nacht dürfen nur Kurzzugbinden getragen werden!). Orthesen kann man auch nachts über tragen.
- Bei entzündungen in der HWS trage ich nachts eine Halskrause, damit mein Kopf besser gestützt wird.
- Bei Entzündungen in der LWS schlafe ich in der "Stufenlagerung".
- Erhöhung von Cortison (nach Rücksprache mit meinem Arzt)
- Stress vermeiden und für ausreichend Schlaf sorgen (mind. 6-8 Stunden) auch unter Tags ein paar Päuschen einlegen
- kühlen des Gelenks (Eiswürfel, oder Topfenumschläge, Kühlkompressen usw.)
- das Gelenk trotzdem vorsichtig durchbewegen und dehnen
- Ablenkung durch Hobbys und alles was meiner Seele gut tut

Weitere Informationen kannst du auch hier nachlesen:
>> Unterscheidung: Arthroseschmerzen - entzündliche Schmerzen (Krankheitsschub-Rheumaschub; Arhtirits vs. Arthrose)

>> Arthropathie

Freue mich schon auf eure Erfahrungen!
Signatur von »Eveline« Liebe Grüße von
Eveline


Schmerz ist, was der Patient sagt, und er existiert, wann immer er es sagt.

Margo Mac Caffery 1997

:aua

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer und 36 Gäste bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

hase (20.01.2017), andy (01.05.2017)

Eveline

KrankeSchwester

  • »Eveline« ist weiblich
  • »Eveline« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 163

Registrierungsdatum: 16. November 2009

Wohnort: Trausdorf an der Wulka

  • Nachricht senden

2

Samstag, 5. Dezember 2009, 10:39

Re: Rheumaschub, was tun um die Beschwerden zu lindern?

hat hier, außer mir, keiner rheuma? :D
Signatur von »Eveline« Liebe Grüße von
Eveline


Schmerz ist, was der Patient sagt, und er existiert, wann immer er es sagt.

Margo Mac Caffery 1997

:aua

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 30 Gäste bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

hase (07.01.2017)

  • »dasfroscherl« ist weiblich

Beiträge: 473

Registrierungsdatum: 23. November 2009

Wohnort: Wien

  • Nachricht senden

3

Samstag, 5. Dezember 2009, 13:15

Re: Rheumaschub, was tun um die Beschwerden zu lindern?

huhu evi!
hat hier, außer mir, keiner rheuma?
neeeein wie kommst du denn drauf, dass hier noch einer rheuma haben könnte...

meine wenigkeit hat im alten rsh-forum schon einmal ausführlich darüber geschrieben.

bequemerweise kopiere ich das jetzt hier rein...

-----------------------------------------------------------------------------------------

hallo in die runde!

so komisch es klingen mag, ich habe zwar schon ein viertel-jahrhundert cp (RA) aber ich weiß erst seit es internet u. ro-foren gibt, dass von schüben gesprochen wird, wenn die gelenke zicken sprich geschwollen/entzündet sind.

nun ist bei mir mittlerweile in dem langen zeitfenster auch schon von einer arhtrose zu sprechen u. evi hat in einem anderen thread (wenn ich ihn finde setzte ich hier noch den link drauf) das eh ganz toll auseinaderklamüsert wie denn nun bei einem RA-schub bzw. bei arhtrose der schmerzverlauf differenziert wird.

nun aber zur RA u. wie ich das in den ganzen jahren bei akuten schmerzen/entzündungen gehändelt habe.

1) an den händen habe ich tagsüber immer meine orthesen getragen, nicht nur um den schmerz zu lindern falls ich mit den händen irgendwo gegen stosse (jede noch so kleinste berührung tat schon teuflisch weh), das hat auch geholfen meinem umfeld zu signalisieren, dass sie mir bloß nicht stark die hände schütteln dürfen, noch besser war erst gar nicht anfassen

2) an den händen habe ich abends u. nachts (stundenweise) lagerungsschienen getragen

3) ich habe mehr diclofenac (bis zum maximum von 150 mg) geschluckt (cortison bekam ich oral nie - siehe auch punkt 5), das diclo erhöhen ist auch heute noch das mittel der wahl für mich

4) ich habe mir in die entzündeten gelenke (auch einzelne betroffene fingergelenke) cortison spritzen lassen - das war nicht immer ein zuckerschlecken u. hat - zum glück - nur einmal ins gegenteil umgeschlagen, dass das gelenk dann noch toller entzündet u. gerötet war...

5) ich habe mir "synacthen depot" spritzen lassen, was die produktion des körpereigenen cortison angeregt hat. das macht man heute angeblich in der form nicht mehr, sondern man verabreicht sofort cortison oral u. reduziert dann wieder oder schleicht ganz aus. aber mir haben diese injektionen damals fast immer sehr gut geholfen, bis ich nach vielen jahren dann auf diese medi allergisch reagiert habe, dann war das abgeschrieben

6) ich habe mir mit wannenbäder entspannung geholt, so ich in der lage war da alleien rein u. raus zu kommen, das geht heute auch nicht mehr wirklich das rein u. raus in die wanne ist ein einziger hochseilakt für mich (kaputte hüften u. knie), also lasse ich es... es ist aber auch passiert, dass es mir nach den wannenbädern noch schlechter ging als vorher, das hat die gelenke erst so richtig eingeheizt...

7) ich habe auf viel schlaf geachtet, der körper hat es sowieso verlangt, das hilft mir heute auch immer wieder sehr gut

8) ich habe mir ablenkung mit meinen hobbies gesucht, was aber nicht immer geklappt hat, manchmal haben die schmerzen dann doch wieder die oberhand gehabt, aber meistens habe ich durch ablenkung doch eine linderung erfahren, denn der kopf war nicht ständig auf den schmerz fixiert.

9) ich habe eisbeutel auf die entzündeten gelenke gepackt oder waschlappen ins salzwasser gelegt dann ins eisfach und dann über die hände, das hat sich noch mehr an die hände geschmiegt als die coolpacks anno dazumal...

was ich nie gemacht habe:
ich bin NIE in den krankenstand gegangen, weil ich akute schmerzen hatte. ausnahme waren stationäre krankenhaus- bzw. kur-aufenthalte sowie ops u. den danach empfohlene krankenständen. da muss ich aber sagen, dass mir mein sitzender beruf zwar einerseits dabei sehr entgegen gekommen ist, ich aber leider damals die akuten schmerzen in den fingern/händen u. in der hws bei der bildschirmarbeit zu sehr unterdrückt/verdrängt habe.
also diese entscheidung (nicht in den krankenstand zu gehen) war absolut zu meinem nachteil, so sehe ich das heute u. ich würde es so nicht wieder machen.

ich bin gespannt wer sich noch aller hier so outet bzw. wer noch andere wege/möglichkeiten für sich gefunden hat mit der schub-situation gut klar zu kommen.
Signatur von »dasfroscherl« --------------------------------------------
Liebe Grüße von Sylvia -> Meine Krankengeschichte

Es haben sich bereits 42 Gäste bedankt.
  • »MissButterfly« ist weiblich

Beiträge: 29

Registrierungsdatum: 27. Dezember 2009

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 3. Januar 2010, 17:45

Re: Rheumaschub, was tun um die Beschwerden zu lindern?

Hallo!

Also mir hilft WÄRME sehr, in Form von Moorwärmekissen, warmen Bädern (auch in Kombi als Moorbad, da gibts so Heilerde oder so; geht auch nur, wenn ich noch beweglich bin); Ruhe..ganz viel Ruhe in Form von Schlaf, die Gelenke auch mal durchbewegen (über den extremen Schmerz hinaus), ich leg mir auch die alten echten Pelze meiner Urgroßmutter um die Gelenke -schaut bescheuert aus, hilft aber tatsächlich so ein Fuchs um den Arm*g*
Meistens will ich auch so einfach meine Ruhe, da kann ich kein: Du bist noch so jung und schon so krank? -etc. brauchen, hör meine Lieblingsmusik, zünde eine Kerze an, auch mal mit Duftlampe (Rosenöl zB)..versuch einfach, eine angenehme Atomsphäre und die mühsameren Handgriffe zu vereinfachen/vermeiden.
Signatur von »MissButterfly«
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Liebe Grüße

Es haben sich bereits 38 Gäste bedankt.

Jem

Profi

  • »Jem« ist weiblich

Beiträge: 706

Registrierungsdatum: 26. November 2009

Wohnort: Gelsenkirchen

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 3. Januar 2010, 22:01

Re: Rheumaschub, was tun um die Beschwerden zu lindern?

Hallo!

Also wenn es bei mir sehr schlimm ist, brauch ich vorallem ruhe. Ich bin dann immer sehr müde und schlafe sehr viel. Auch wärme bringt mir sehr viel. Mir wurde immer gesagt ich solle kühlen, doch davon wurde es immer nur noch schlimmer. Ich versuche aber trotzdem mich zu bewegen auch wenn es nur langsam und beschwerlich ist. Wenn ich es gar nicht mehr aushalte nehme ich dann Voltaren, da ich ja sonst keine Medikamente nehme. Dabei ist mir auch selbst überlassen wieviel ich nehme (max. 2 am Tag). Meist wird es davon schnell besser.

Gruß Jenny
Signatur von »Jem« Ein Freund ist ein Mensch der mich so nimmt wie ich bin - und nicht so, wie er am wenigsten Schwierigkeiten mit mir hat.

Es haben sich bereits 34 Gäste bedankt.
  • »MissButterfly« ist weiblich

Beiträge: 29

Registrierungsdatum: 27. Dezember 2009

  • Nachricht senden

6

Montag, 4. Januar 2010, 12:36

Re: Rheumaschub, was tun um die Beschwerden zu lindern?

Hallo!

Also nachdem es ja -wie man an den Beiträgen- sieht, hab ich mal ein paar Links zum Thema 'Kälte oder Wärme' bzw. 'Entzündung':

http://www.meduniwien.ac.at/expatho/leit…nflammation.pdf
Entzndung - ein wichtiger Schlssel zur Heilung

Trotzallem denke ich, dass aber jeder Körper eben individuell ist und man puncto dessen 'in sich hineinhorchen' sollte.
-ich hoff, dass war jetzt nicht zu off-topic.


PDF-Dokument
Signatur von »MissButterfly«
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Liebe Grüße

Es haben sich bereits 26 Gäste bedankt.

7

Montag, 4. Juli 2011, 12:18

Re: Rheumaschub, was tun um die Beschwerden zu lindern?



Hallo zusammen,

Ich würde mich dann am liebsten in Bett legen,
um den Muskeln die Ruhe zu gönnen - leider
geht das nicht, durch meine beiden Frechdachse
von fast 6 Jahren und 9 Jahren.

Meist erhöhe ich dann für 1 o 2 Tg das Cortison,
wenn es nicht anders geht.

Es haben sich bereits 26 Gäste bedankt.

8

Donnerstag, 22. Januar 2015, 00:09

Re: Rheumaschub, was tun um die Beschwerden zu lindern?

Mir hilft:

  • Ruhe, wenn möglich vermeide ich jeden Stress
  • Erhöhung der Cortisondosis (mein Arzt hat mir für Schubsituationen einen Einnahmeplan erstellt, wo genau die Cortisondosen vermerkt sind, auch die Geschwindigkeit mit der ich Cortison wieder reduzieren soll)
  • "Linsenbad" - Bewege meine Hände bei Entzündungen in kalten Linsen (aus dem Kühlschrank oder dem Gefrierfach). Bei Arthroseschmerzen kann man die Linsen vorher im Backrohr oder Mikrowelle erwärmen.
Signatur von »lillybeth« :winke

Liebe Grüße
Lillybeth


"An Rheumatismen und an wahre Liebe glaubt man erst, wenn man davon befallen wird."

(Marie von Ebner Eschenbach)

Es haben sich bereits 31 Gäste bedankt.

9

Donnerstag, 22. Januar 2015, 14:39

Re: Rheumaschub, was tun um die Beschwerden zu lindern?

Bei mir schwellen die Sprunggelenke an. Da ich dann nicht einmal Socken an ode ausziehen kann, kann ich auch keinen Eisbeutel auflegen.Topfenwickel verschlimmern meine Beschwerden. Warum....weiß ich auch nicht. Nur Deflamat 75MR hilft mir. :thumbsup:

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 29 Gäste bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

hase (15.01.2017)

10

Samstag, 23. Januar 2016, 09:15

Rheumaschub bei Polymyopathia rheumatica

Es kommt immer auf die Rheumaart an. da ich eine Polymyopathia rheumatica habe wo die Gelenke direkt nicht so beteiligt sind, muß ich das ganze anders angehen.

Bei mir ist die Muskulatur und vor allem auch die Sehnen und deren Ansatzpunkte betroffen. Cortison erhöhen bringt nur etwas wenn die Muskulatur entzündet ist. Bei Sehnenentzündungen hilft Cortison nahezu garnicht. Hier hilft nur konsequente Ruhe, wenig bewegen, damit die Sehne nicht noch mehr gereizt wird.
Signatur von »Maja« ----------------------------------------------------------------------------
Manches beginnt groß, manches klein, und manchmal ist das Kleinste das Größte.

Es haben sich bereits 27 Gäste bedankt.

Eveline

KrankeSchwester

  • »Eveline« ist weiblich
  • »Eveline« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 163

Registrierungsdatum: 16. November 2009

Wohnort: Trausdorf an der Wulka

  • Nachricht senden

11

Sonntag, 15. Januar 2017, 02:06

Re: Rheumaschub, was tun um die Beschwerden zu lindern?

Bei meiner letzen Entzündung im Sprunggelenk haben mir hohe Dosen von Vitamin D3 sehr gut geholfen!

Mein Erfahrungsbericht zu Vitamin D:
>> Vitamin D-Insuffizienz (Mangel) bei rheumatoider Arthritis; Selbstversuch mit Vitamin D3

Unsere Informationen zu Vitamin D:
>> Vit D Substitution bei entzündlichen rheumatischen Erkrankungen
Signatur von »Eveline« Liebe Grüße von
Eveline


Schmerz ist, was der Patient sagt, und er existiert, wann immer er es sagt.

Margo Mac Caffery 1997

:aua

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 11 Gäste bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

hase (18.01.2017)

12

Mittwoch, 18. Januar 2017, 01:14

Vitamine D

Liebe Eveline ich habe auch zuwenig Vitamin D3. im Blut.
Ich habe die Vorstufe von Osteoporose.
Liebe grüße von hase. :SMALL_~45:

Es haben sich bereits 11 Gäste bedankt.

13

Mittwoch, 18. Januar 2017, 16:39

Re: Rheumaschub, was tun um die Beschwerden zu lindern?

Und was wird dagegen getan? Bei dem Wissen sollte man nicht untätig bleiben, es sei denn, man mag multiple Knochenbrüche.
Signatur von »Maja« ----------------------------------------------------------------------------
Manches beginnt groß, manches klein, und manchmal ist das Kleinste das Größte.

Es haben sich bereits 12 Gäste bedankt.

Counter:

Hits heute: 988 | Hits gestern: 12 570 | Hits Tagesrekord: 49 905 | Hits gesamt: 6 642 903
Klicks heute: 2 312 | Klicks gestern: 19 158 | Klicks Tagesrekord: 55 160 | Klicks gesamt: 15 871 103

Unsere Webseite verwendet Cookies! Bitte lesen Sie unsere Datenschutzerklärung!

Sollten Sie mit der beschriebenen Datenverarbeitung nicht einverstanden sein, bitten wir Sie, die Website wieder zu verlassen bzw. keine
personenbezogene Daten zu übermitteln.