Sie sind nicht angemeldet.


Schönen 2 Advent!
Wünscht Euch

Rheuma-Selbst-Hilfe.at

Eveline

KrankeSchwester

  • »Eveline« ist weiblich
  • »Eveline« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 866

Registrierungsdatum: 16. November 2009

Wohnort: Trausdorf an der Wulka

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 4. April 2012, 14:18

"Homöopathie: Kleine Kugeln - große Wirkung"

Einladung zum Pressefrühstück: Homöopathie: Kleine Kugeln - große Wirkung am 17.4. in Wien


Anlässlich des Geburtstages von Samuel Hahnemann, dem Begründer der Homöopathie, lädt der Verein zur Förderung der Homöopathie und Gesundheit (VHG) zum PRESSEFRÜHSTÜCK

Homöopathie: Kleine Kugeln - große Wirkung

In Österreich wird die Homöopathie von erfahrenen Schulmedizinern durchgeführt, die zuerst eine Diagnose erstellen und dann entscheiden, welche Therapieform notwendig, erfolgversprechend und nebenwirkungsarm ist, und die auch eine Erfolgskontrolle der jeweiligen Behandlung durchführen. Sehr zur Zufriedenheit der PatientInnen - mehr als 50 Prozent lassen sich homöopathisch behandeln. Sehr zur Zufriedenheit der Krankenkassen: Durch den Einsatz homöopathischer Mittel lassen sich die Therapiekosten in vielen Fällen reduzieren. So zeigt eine aktuelle Analyse, dass homöopathisch betreute Patienten je nach Altersgruppe bis zu 25% weniger als konventionell behandelte Patienten kosteten. Besonders auffällig war in dieser Gruppe die Kostenersparnis für Medikamente (bis 33%) und Krankenhausaufenthalte (bis 38%). Um die Homöopathie noch bekannter zu machen, hat der VHG die Initiative "Homöopathie hilft!" gegründet, eine umfassende Informationsplattform rund um die Therapie der homöopathischen Medizin.

Als Gesprächspartner stehen zur Verfügung:

Mag. Silvia Bauernhofer, GFK Austria Healthcare: Präsentation der aktuellen Studie "Homöopathie in Österreich" (Daten, Zahlen und Fakten)

Dr. Klaus Connert, Allgemeinmediziner und Leiter des Referats für Komplementärmedizin der Österreichischen Ärztekammer: "Wirkung und Wirksamkeit der Homöopathie - Informationen als Anstoß zur Selbstheilung"

Dr. Gerhard Hubmann, Ganzheitsmediziner: "Kostenersparnis im Gesundheitssystem durch Einsatz der homöopathischen Medizin"

Claudia Maurer, Obfrau des Vereins zur Förderung der Homöopathie und Gesundheit (VHG): "Präsentation der neuen Initiative 'Homöopathie hilft'"

Wir freuen uns sehr über Ihre Teilnahme. Um Anmeldung wird gebeten unter office@hennrich-pr.at oder Tel. 01/879 99 07.

Einladung zum Pressefrühstück: "Homöopathie: Kleine Kugeln - große Wirkung" am 17.4. in Wien

Datum: 17.4.2012, um 10:00 Uhr
Ort: ÖJC (hinter dem Stephansdom)
Blutgasse 3, 1010 Wien

Quelle OTS0021 2012-04-04 09:00 040900 Apr 12 HEN0001 0302
Signatur von »Eveline« Liebe Grüße von
Eveline


Schmerz ist, was der Patient sagt, und er existiert, wann immer er es sagt.

Margo Mac Caffery 1997

:aua

Es haben sich bereits 10 Gäste bedankt.

Eveline

KrankeSchwester

  • »Eveline« ist weiblich
  • »Eveline« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 866

Registrierungsdatum: 16. November 2009

Wohnort: Trausdorf an der Wulka

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 4. April 2012, 14:31

Homöopathie - Wirklich wirksam?

Zitat

Sehr zur Zufriedenheit der PatientInnen - mehr als 50 Prozent lassen sich homöopathisch behandeln. Sehr zur Zufriedenheit der Krankenkassen: Durch den Einsatz homöopathischer Mittel lassen sich die Therapiekosten in vielen Fällen reduzieren. So zeigt eine aktuelle Analyse, dass homöopathisch betreute Patienten je nach Altersgruppe bis zu 25% weniger als konventionell behandelte Patienten kosteten. Besonders auffällig war in dieser Gruppe die Kostenersparnis für Medikamente (bis 33%) und Krankenhausaufenthalte (bis 38%).

Meine Gedanken dazu:

1. Klar freut es die KK, da die Kosten für die Homöopathie der Patient selbst übernehmen muss (Arztbesuch und Medikament)!
Für die KK wäre es also erstrebenswert, wenn sich noch viel mehr Pat. damit behandeln lassen würden, so sparen sie sich viele Kosten (Arzthonorare, Medikamentenkosten, Krankenahausaufenthalte usw).

2. Wenn die Homöopathie wirklich so wirsam ist, warum übernimmt die KK dann nicht die gesamten Kosten? Unterm Strich würde sie sich immer noch viel mehr Geld ersparen, da ja die homöopathischen Mittel billiger sind, wie Medikamente ... Wenn durch sie auch noch viel weniger Krankenhausaufenthalte zu verzeichnen sind und teure Medikamente eingespart werden können, verstehe ich nicht, warum die KK diese Leistung nicht erbringen will.

Was könnte der Grund dafür sein?
Was meint Ihr zum Thema?
Signatur von »Eveline« Liebe Grüße von
Eveline


Schmerz ist, was der Patient sagt, und er existiert, wann immer er es sagt.

Margo Mac Caffery 1997

:aua

Es haben sich bereits 10 Gäste bedankt.

3

Mittwoch, 4. April 2012, 14:50

Re: "Homöopathie: Kleine Kugeln - große Wirkung"

Liebe Eveline,

ich glaube das hängt mit den Pharmafirmen zusammen.
Ich selbst bin Mitglied seit einigen Jahren beim VHG in Wien und ich muss sagen, dass einige Globoli schon sehr helfen.

Früher vor einigen Jahren wurde homöopathische Medizin auch bewilligt, das hat sich mit der Zeit ganz aufgehört. Vielleicht bekommt die GKK von manchen Pharmafirma Förderung oder wie man da sagt. Der Hausarzt bekommt auch Geschenke von den Pharmafirmen wenn die ihre Medizin (mit zahlreichen Nebenwirkungen) verkaufen. Vitamin B und C, D zahlt die Kasse auch nicht mehr. Es kostet zwar unter 10 €, die Menge macht den Preis.

Für meine Osteoarthrose nehme ich homöopathische Tabletten (Firmenname entfernt). Und sie helfen mir. Das ist genau wie mit der Schulmedizin von Mensch zu Mensch verschieden.

Liebe Grüße

Helga :gendergirl:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Eveline« (4. April 2012, 15:01) aus folgendem Grund: Bitte nur Wirksoff und keine Firmennamen angeben! Danke!


Es haben sich bereits 10 Gäste bedankt.

4

Freitag, 6. April 2012, 14:17

Re: "Homöopathie: Kleine Kugeln - große Wirkung"

Hallo Eveline,

ich denke es ebenso:

es geht um die PharmaFirmen, die jede Menge Geld verlieren.

Wir haben innerhalb der Familie auch einiges an Globuli, z. B.

Arnica - verabreicht bei Verletzungen, vor und nach OPs oder
chirurg. Eingriffen, bei Quetschungen, blauen Flecken, Schwellungen,
- die Verletzung/Wunde u bl Flecken heilen
schneller ab, während des Eingriffs bluten die Wunden nicht so stark.
Und es hilft sogar bei Muskelschmerzen, Verzerrung, Verstauchung

Hier gibt man gerne die Potenz D6 o 12, ca. 3-5 Globuli viertelstdl bis
eine Besserung eintritt, evtl am 2. und 3. Tag 3 x tgl 3-5 Globuli

*******************************************************************
Die PharmaIndustrie ist doch nur an ihr Umsatz und damit Gewinn
interessiert, denn sonst würden sie z. B. auch dafür sorgen, dass der
Mensch die Medikamente, die er erhält, auch vollständig aufgenimmt
und nicht zum größten Teil über dem natürlichen Wege wieder aus-
scheidet und damit auch noch der Umwelt schadet...
(Nachzulesen hier )

Es ist zu 75% Geldschneiderei.

Nicht umsonst haben damals die Heilkundigen immer wieder erzählt,
dass gegen jede Krankheit ein Kraut gewachsen ist.

Neulich wurde ich von einer jungen Frau gefragt, ob ich noch etwas
schmerzstillendes wüßte. Sie nimmt Antidepressiva und jedes Schmerzmittel
haut sie um... ich habe nur noch ihr zu Weidenrindendragees bzw Weidenrindentee
geraten - es half ihr gut u sie war wach dabei, nicht mehr extrem müde.

Ich finde, dass Homöopathie/Naturheilkunde sowie Phytologie mit der Schulmedizin
eng zusammen arbeiten sollten.

Es haben sich bereits 10 Gäste bedankt.

Lavendel

unregistriert

5

Mittwoch, 11. April 2012, 18:24

Re: "Homöopathie: Kleine Kugeln - große Wirkung"

Hallo,

im Großen und Ganzen denke ich auch, dass es den Pharmafirmen nicht behagt, wenn die Homöopathie größeren Stellenwert erringen würde. Es gibt da Webseiten, wo richtig mobil gemacht wird gegen diese Behandlungsform.

Aber: In Deutschland sieht die Versorgung mit homöopathischer Behandlung durch die gesetzlichen Krankenkassen gar nicht so schlecht aus. Es gibt immerhin um die 70 gesetzliche Krankenkassen, die diese Behandlungsform durch integrative Verträge anbieten.
Hier die Liste der beteiligten KKen:
http://www.dzvhae.com/portal/pics/abschn…en_internet.pdf

Meine Krankenkasse bietet seit letztem Jahr Homöopathie als Kassenleistung bundesweit an- vorher waren es nur einzelne Bundesländer. Anamnese und Folgegespräche werden übernommen. Seit Beginn 2012 werden auch Medikamente bis zu einem Betrag von 100,-€ im Jahr übernommen. Ich denke, dass das ein guter Anfang ist.
Es gibt natürlich bei der Arztsuche einiges zu beachten- Heilpraktiker wird nicht übernommen. Mehr dazu kann hier nachgelesen werden:
http://www.welt-der-homoeopathie.de/ Ich habe das Glück, dass meine Hausärztin auch ausgebildete Homöopathin ist. Schulmedizin und Homöopathie werden gut miteinander verbunden.

Ich nehme seit einem Jahr an dieser Behandlung teil um unterstützend etwas gegen meine Beschwerden unternehmen zu können. Allerdings muss man schon ein wenig Geduld aufbringen und darf keine Wunder erwarten. Zumindest habe ich jetzt Mittel, die mir bei einigen Problemen Linderung verschaffen.

Es haben sich bereits 10 Gäste bedankt.

6

Freitag, 27. April 2018, 09:27

Re: "Homöopathie: Kleine Kugeln - große Wirkung"

Ich finde es immer spannend, wenn den Pharmafirmen vorgeworfen wird, es gehe ihnen ums Geld verdienen, der gleiche Vorwurf aber nicht an die Globulihersteller etc geht. Dabei ist die Gewinnspanne im homöopathischen Bereich doch oft viel höher, da praktisch keine Forschungsarbeit erfolgt, kaum Wirkstoffe benötigt werden, aufgrund der intensiven, praktisch endlosen Verdünnung. Oder irre ich mich da?

Ich persönlich habe mit Heilpraktikerbesuchen eher ungute Erfahrung gemacht, das will ich hier nicht außen vor lassen.

Es haben sich bereits 3 Gäste bedankt.

7

Sonntag, 29. April 2018, 10:48

Re: "Homöopathie: Kleine Kugeln - große Wirkung"

Ich persönlich frage mich immer, wie bei diesen enormen Verdünnungen noch etwas wirken soll. da wird derartig verdünnt, dass in 10l 10 Atome des Wirkstoffs befinden. Aus diesen 10l werden dann z.B. 100 ml abgefüllt und verkauft. Letztendlich befindet sich in etlichen Flaschen nicht ein einziges Atom des Wirkstoffs.
Also baut man offensichtlich auf die Placebowirkung.
Signatur von »Maja« ----------------------------------------------------------------------------
Manches beginnt groß, manches klein, und manchmal ist das Kleinste das Größte.

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 2 Gäste bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Katy (30.04.2018)

8

Montag, 30. April 2018, 08:49

Re: "Homöopathie: Kleine Kugeln - große Wirkung"


Ich persönlich frage mich immer, wie bei diesen enormen Verdünnungen noch etwas wirken soll. da wird derartig verdünnt, dass in 10l 10 Atome des Wirkstoffs befinden. Aus diesen 10l werden dann z.B. 100 ml abgefüllt und verkauft. Letztendlich befindet sich in etlichen Flaschen nicht ein einziges Atom des Wirkstoffs.
Also baut man offensichtlich auf die Placebowirkung.



Ja, das sowieso. Letztendlich widerspricht das doch jeder wissenschaftlichen Erkenntnis. Ich denke, warum so viele Menschen sich mit homöopathischer Behandlung besser fühlen ist schlichtweg ein Beweis für die Relevanz von Psychosomatik. Ein Arzt hat eben nur fünf Minuten Zeit und die beste Heilung in den meisten Fällen ist nun einmal zwei Wochen Ruhe. Viele haben da das Gefühl nicht ernst genommen zu werden, dazu kommt, dass der Alltagsstress keinen Raum für Heilung lässt. Beim Heilpraktiker wiederum ist das Geschäftsmodell die Zeit und Aufmerksamkeit, endlich wird das eigene Leiden erkannt und umsorgt wie man es sich wünscht.

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 2 Gäste bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Eveline (02.05.2018)

Eveline

KrankeSchwester

  • »Eveline« ist weiblich
  • »Eveline« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 866

Registrierungsdatum: 16. November 2009

Wohnort: Trausdorf an der Wulka

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 2. Mai 2018, 14:53

Re: "Homöopathie: Kleine Kugeln - große Wirkung"

Wie sagt man so schön: „Die Kraft der Gedanken" :) „Der Glaube versetzt Berge“ und ähnliche Weisheiten....

Ich glaube auch nicht an die Homöopathie aber dafür an einige alternative Heilmethoden und auch einen Teil an die Schulmedizin.
Signatur von »Eveline« Liebe Grüße von
Eveline


Schmerz ist, was der Patient sagt, und er existiert, wann immer er es sagt.

Margo Mac Caffery 1997

:aua

Verwendete Tags

Homöopathie

Counter:

Hits heute: 1 639 | Hits gestern: 4 114 | Hits Tagesrekord: 69 692 | Hits gesamt: 10 873 121
Klicks heute: 2 619 | Klicks gestern: 6 283 | Klicks Tagesrekord: 135 572 | Klicks gesamt: 22 417 570

Unsere Webseite verwendet Cookies! Bitte lesen Sie unsere Datenschutzerklärung!

Wenn Sie aus irgendwelchen Gründen nicht mit unserer aktualisierten Datenschutzerklärung einverstanden sind und Ihren Account
löschen möchten, können Sie dies selbstverständlich tun. Loggen Sie sich einfach in Ihr Profil ein, rufen Sie Ihre persönlichen
Einstellungen auf und wählen Sie „Benutzerkonto löschen“.