Sie sind nicht angemeldet.

16

Donnerstag, 17. Dezember 2015, 11:53

Polymyalgia

Hallo Eveline
Vitamin D ist bei 27.1 statt 30-100.
Oleovit 3D 40 Tropfen wöchentlich leider manchmal vergessen.

Ab gestern nach der Kontrolle in der Osteoporose Ambulanz neu: Ibandronsäure 3mg Fertigspritze vierteljährlich; Calzium D3 600mg/1000ml 1x Tägl. statt der OLeovit Tropfen. Einen PC habe ich unlängst erst neu aufgesetzt, vor meiner Pensionierung musste ich noch den Betrieb auf EDV umstellen. Liebe Grüße Ernst

Es haben sich bereits 4 Gäste bedankt.

Eveline

KrankeSchwester

  • »Eveline« ist weiblich

Beiträge: 5 243

Registrierungsdatum: 16. November 2009

Wohnort: Trausdorf an der Wulka

  • Nachricht senden

17

Donnerstag, 17. Dezember 2015, 15:55

Vitamin D- Substituierung

Hallo lieber Ernst!

Die Vitamin D- Substituierung ist so was von wichtig, - bitte nie drauf vergessen! :) Dein Vitamin D ist schon im unteren Bereich!

Zitat

Calzium D3 600mg/1000ml 1x Tägl. statt der OLeovit Tropfen.

Meinst du Calcium D3 600 mg/400 IE? Wenn ja, dann ist aber das Vit D sehr sehr nieder dosiert!

Bitte lesen :) :
>> Altersmediziner empfehlen Vitamin-D als Nahrungsergänzung

Wie schaut eigentlich dein Magnesium und Kalium-Spiegel aus? Ist der zu nieder, kann es ebenfalls zu Herzrhythmusstörungen kommen! Ich hatte immer Extrasystolen und seit ich Kalium nehme, sind die weg....

Ist deine Blutgerinnung ok?

Schönen Tag und liebe Grüße! :winke
Signatur von »Eveline« Liebe Grüße von
Eveline


Schmerz ist, was der Patient sagt, und er existiert, wann immer er es sagt.

Margo Mac Caffery 1997

:aua

Es haben sich bereits 4 Gäste bedankt.

18

Freitag, 18. Dezember 2015, 05:14

Re: Polymyalgia rheumatica

Liebe Eveline

Kalium 4.3 3.5-5.5

Calcium 2.2 2.2-2.7

? Thrombozyten 228 150-400

Mein Hausarzt hat heute die Ibandronsäure 3mg Fertigspritze verweigert. Begründung zu gefährlich wegen Zähne (habe nur mehr vier) und so fort. das wäre meine Calzium Einnahme: Calzium D3 600mg/1000ml 1x Tägl

Heute 18.12. 3h früh: starke schmerzen rechts in der Nierengegend, Harn 180ml, durch aufstehen und umhergehen leichte Besserung, geht schon längere Zeit so, heute besonders stark, gehe heute zu Ultraschall (Nierencysten Glutäalgie ) Oberbauch und Nieren sono erbeten. Laborbefund vom 11.11. ist unauffälig. Manchmal strahlt der Schmerz ins rechte Bein und nach oben in die rechte Brust aus. es ist 5h früh der schmerz ist etwas weniger geworden lege mich noch nieder.

liebe grüße ernst

Es haben sich bereits 4 Gäste bedankt.

19

Freitag, 18. Dezember 2015, 14:36

Re: Polymyalgia rheumatica

Bei uns in DE gibt es das Oleovit nicht so einfach. Ich nehme seit Jahren schon 3000 IE Vit D pro Tag ein und vergesse das auch nicht. Bei uns hier wird als Standarddosis 1000 IE angegeben. Ich habe mich bewußt gegen die aussagen der Ärzte gewendet, weil mir die Dosierung viel zu niedrig vorkam, nach all den erfahrungen der anderen Betroffenen
Mein Vit D3 Spiegel ist nicht mehr unterhalb des Normbereiches aber mehr auch nicht. Also passt die dosierung die ich mir selbst gesetzt habe durchaus. Folge der ausreichenden Substitution ist eine Verbesserung der Knochendichte gegenüber vor 2 Jahren. Trotz der Dauertherapie mit mind. 10 mg Cortison täglich.

Mit Calcium sollte man aufpassen. Zuviel kann zu Nierensteinen führen. ich nehme kein calcium zusätzlich, scheint auch nicht notwendig zu sein, denn sonst hätten sich meine werte nicht gebessert.
Signatur von »Maja« ----------------------------------------------------------------------------
Manches beginnt groß, manches klein, und manchmal ist das Kleinste das Größte.

Es haben sich bereits 4 Gäste bedankt.

Eveline

KrankeSchwester

  • »Eveline« ist weiblich

Beiträge: 5 243

Registrierungsdatum: 16. November 2009

Wohnort: Trausdorf an der Wulka

  • Nachricht senden

20

Samstag, 19. Dezember 2015, 14:44

Re: Polymyalgia rheumatica

Hallo Ernst!

Habe mir den Beipackzettel von Ibandronsäure durchgelesen, das Mittel hat schon viele Nebenwirkungen!
Wenn man Probleme mit dem Herzen, den Nieren hat und der Calciumwert zu niedrig ist, soll man es nicht nehmen! - Finde es gut, dass es dir dein Arzt nicht injiziert hat!

Was ist beim Nierenultraschall herausgekommen? So Nierenkoliken sind sicher sehr schmerzhaft, - ich kenne nur Gallenkoliken und die sind auch nicht ohne ....

Ich kaufe mir Vitamin D Tropfen privat Maja. die GKK würde sie mir zwar zahlen, aber die sind viel zu niedrig dosiert. Nehme zum Auffüllen des Vit D- Spiegels noch 5000 IE tägl. und werde mir im Jänner den Spiegel im Blut bestimmen lassen. Habe mal eine Liste mit Dosierungen von Vit D gelesen, viel weniger wird es aber auch nicht werden, wenn der Spiegel wieder normal ist.

Schönen 4. Advent wünsche ich euch! :kugel
Signatur von »Eveline« Liebe Grüße von
Eveline


Schmerz ist, was der Patient sagt, und er existiert, wann immer er es sagt.

Margo Mac Caffery 1997

:aua

Es haben sich bereits 4 Gäste bedankt.

21

Mittwoch, 30. Dezember 2015, 09:35

Re: Polymyalgia rheumatica

Hallo Eveline

Bei Nierenultraschall ist nichts nennenswertes herausgekommen. Habe jetzt D3 Tropfen, 1ml ist 36 Tropen, 1 Tropfen 400 ml, 36 Tropfen 14400. Mein Masseur Arzt (0rthopädie, Unfallchirurg) schickte mich ins Labor. Befund alles im Rahmen aber ich bin HLA-B27 positiv. Von der Spitalambulanz hatte ich schon einen Hinweis auf HLA-B27, aber der pr. Arzt unternahm nichts.Vorgestern nahm ich 7,5 mg Aprednislon ging tags darauf sehr gut, gestern nahm ich wieder nur 2,5, heute geht es wieder sehr schlecht. wäre schon froh wenn ich das Sedacoron wieder absetzen könnte; musste Co Dilatrend halbieren, Simvastatin ganz absetzten, und Cortison ist auch dabei. Leider ist derzeit kein Arzt zu erreichen. Jetzt um 9:15h beginnen die Schmerzen langsam nachzulassen. (starke Schmerzen im Lendenwirbelbereich, Übelkeit, urinieren schlecht, Steifigkeit, unbeweglich)

Liebe Grüße und ein PROSIT NEUJAHR wünscht

Ernst

Es haben sich bereits 4 Gäste bedankt.

22

Mittwoch, 30. Dezember 2015, 10:12

Re: Polymyalgia rheumatica

Vorgestern nahm ich 7,5 mg Aprednislon ging tags darauf sehr gut, gestern nahm ich wieder nur 2,5, heute geht es wieder sehr schlecht.

Kein Wunder das es dir schlecht geht. Mit Cortison darf man solche radikalen Dosierungsänderungen nicht machen. Bei 7,5 mg sofort 5 mg wegnehmen kann sehr sehr unangenehme Folgen haben, weil der Körper erst wieder selbst Cortisol bilden muß. Außerdem flammt die Entzündung sofort wieder auf. Du gewinnst also überhaupt nichts mit dem schnellen absenken, außer Schmerzen.

Wir alten Rheumis wissen aus Erfahrung, dass auch die meisten Ärzte das Cortison viel zu schnell wieder absenken. Wenn ich absenken will, teile ich mir 2,5 mg Tabletten in Viertel ein und senke dann ganz langsam inenrhalb von mehreren Wochen.

Cortison ist ein "Sauzeug". Aber man muß davor keine Angst haben. Solange man nicht ständig mehr als 10 mg nehmen muß, kann man die Nebenwirkungen ganz gut im Griff halten. Die Nebenwirkungen sind nicht zu vergleichen mit dem, was man mit macht, wenn man zuwenig oder kein Cortison nimmt.
Signatur von »Maja« ----------------------------------------------------------------------------
Manches beginnt groß, manches klein, und manchmal ist das Kleinste das Größte.

Es haben sich bereits 4 Gäste bedankt.

23

Mittwoch, 30. Dezember 2015, 10:23

Re: Polymyalgia rheumatica

Hallo

ich vergaß zu sagen das die Cortison Einnahme von 7.5 nur einmalig war bis dahin nur 2.5mg

Lg Ernst

Es haben sich bereits 4 Gäste bedankt.

24

Mittwoch, 30. Dezember 2015, 16:02

Re: Polymyalgia rheumatica

Ok aber warum machst du das? Eine eintägige Dosiserhöhung hilft nicht, höchstens kurzfristig für ein paar Stunden weil die Schmerzen etwas reduziert werden.

Ich habe auch eine PMR und ich gehe wie folgt vor:
Basiscortison meist 10 mg, wenn ich einen Schub bekomme Erhöhung um mindestens 5 mg für 5-7 Tage. Dann langsames Absenken der Dosierung mit 1/4 Tablette a 5mg. Meist senke ich alle 5 Tage bis ich wieder auf der Ursprungsdosis bin. Wenn die Schmerzen wieder kommen gehe ich wieder hoch und senke langsamer ab. Mittlerweile habe ich das sehr gut im griff und weiß ganz genau, wann ich wieviel runter gehen darf ohne Rückfall.

10 mg scheint für mich die Dauererhaltungsdosis zu sein. Sobald ich die unterschreite, nehmen die Beschwerden nach kurzer Zeit sehr zu. Und das, obwohl ich eine Basistherapie mit Sulfasalazin habe.
Signatur von »Maja« ----------------------------------------------------------------------------
Manches beginnt groß, manches klein, und manchmal ist das Kleinste das Größte.

Es haben sich bereits 5 Gäste bedankt.

25

Donnerstag, 31. Dezember 2015, 12:12

Re: Polymyalgia rheumatica

Sedacoron Beipackzettel:

die gleichzeitige Behandlung mit folgenden Arzneimittel wird nicht empfohlen. bestimmte Mittel, die den Harnfluss fördern, KORTISON etc. Bei gleichzeitiger Gabe besteht ein erhöhtes Risiko für das Auftreten von Herzrythmusstörungen.

Daher hatte ich sofort aufgehört. Bei dem Arzt der mir Sedacoron verschrieben hat, ist nächster Termin 11.1. Werde das mit ihm besprechen.

Prosit Neujahr Ernst

Es haben sich bereits 4 Gäste bedankt.

26

Donnerstag, 31. Dezember 2015, 12:48

Re: Polymyalgia rheumatica

Sedacoron Beipackzettel:

die gleichzeitige Behandlung mit folgenden Arzneimittel wird nicht empfohlen. bestimmte Mittel, die den Harnfluss fördern, KORTISON etc. Bei gleichzeitiger Gabe besteht ein erhöhtes Risiko für das Auftreten von Herzrythmusstörungen.

Daher hatte ich sofort aufgehört.

Ok ich verstehe. Wobei es extrem schwierig wird, ohne Cortison auszukommen. Manchmal werden auch mit Absicht trotzdem Präparate verschrieben, die auch gegeneinander arbeiten können, weil dieser Effekt nicht bei jedem auftritt. Muß dann aber wewentlich intensiver kontrolliert werden. Wobei das ein guter Arzt dann aber auch sagen sollte.
Signatur von »Maja« ----------------------------------------------------------------------------
Manches beginnt groß, manches klein, und manchmal ist das Kleinste das Größte.

Es haben sich bereits 4 Gäste bedankt.

Eveline

KrankeSchwester

  • »Eveline« ist weiblich

Beiträge: 5 243

Registrierungsdatum: 16. November 2009

Wohnort: Trausdorf an der Wulka

  • Nachricht senden

27

Dienstag, 5. Januar 2016, 00:23

Re: Polymyalgia rheumatica

Lieber Ernst!

Hoffe, du bist gut ins neue Jahr rüber gerutscht! ;)

Befund alles im Rahmen aber ich bin HLA-B27 positiv. Von der Spitalambulanz hatte ich schon einen Hinweis auf HLA-B27, aber der pr. Arzt unternahm nichts

Tja, dann muss es möglicher Weise auch gar keine PMR sein, an der du leidest!
Soviel ich weiß ist das HLA-B27 bei der PMR nicht pos.,- aber bei der Gruppe der entzündlichen Wirbelsäulenerkrankungen ....

Am Beginn deines Themas habe ich mich schon über Beschwerden von dir gewundert, die nicht unbedingt zu PMR passen.
Hier meine 2 Beiträge dazu:

>> Polymyalgia rheumatica
>> Polymyalgia rheumatica

Ich wäre dafür, dass deine Diagnose noch einmal überprüft werden sollte!

Gute Nacht und liebe Grüße!
Signatur von »Eveline« Liebe Grüße von
Eveline


Schmerz ist, was der Patient sagt, und er existiert, wann immer er es sagt.

Margo Mac Caffery 1997

:aua

Es haben sich bereits 4 Gäste bedankt.

28

Dienstag, 5. Januar 2016, 08:27

Re: Polymyalgia rheumatica

Hallo Eveline

habe noch einen Befund aus 2013 wo ich hla-b27 noch negativ war. zu meinen Problem Sedacoron - Kortison meinte die Apotheke die beiden Medikamente ich könnte einnehmen. Habe gestern wieder 7.5 Apredislon genommen. Hatte eine gute Nacht und fast keine Morgensteifigkeit. werde langsam wieder auf 5mg zurück gehen. Termin bei Kardiologen der mir das Sedacoron verpasst hat, habe ich am 11.1. Herzrhythmusstörungen haben sich auch wieder gebessert. Wie gesagt, ich bin immer gut für seltene Krankheiten. (Gist Tumor, Halszyste etc.)

Liebe Grüße Ernst

Es haben sich bereits 4 Gäste bedankt.

Eveline

KrankeSchwester

  • »Eveline« ist weiblich

Beiträge: 5 243

Registrierungsdatum: 16. November 2009

Wohnort: Trausdorf an der Wulka

  • Nachricht senden

29

Dienstag, 5. Januar 2016, 09:27

Re: Polymyalgia rheumatica

Guten Morgen lieber Ernst!

habe noch einen Befund aus 2013 wo ich hla-b27 noch negativ war.

Da stimmt dann etwas nicht ..... ;) Einer der beiden Befunde muss falsch sein, denn das HLA-B27 ist ein ererbter Marker/Gen. Den hat man, oder auch nicht und wenn man ihn hat, dann kann er nicht wieder negativ werden!

Hatte eine gute Nacht und fast keine Morgensteifigkeit. werde langsam wieder auf 5mg zurück gehen.

Wenn die Apothekerin meint, dass du beide Medikamente zusammen nehmen darfst, dann würde ich an deiner Stelle das Cortison noch in der Höhe von 7,5 mg weiter nehmen, bis du den Arzttermin hast. Das ist jetzt nicht eine sooooo hohe Dosis, dass du gleich schwere Nebenwirkungen bekommst.

Schönen Tag und ganz liebe Grüße! :winke
Signatur von »Eveline« Liebe Grüße von
Eveline


Schmerz ist, was der Patient sagt, und er existiert, wann immer er es sagt.

Margo Mac Caffery 1997

:aua

Es haben sich bereits 4 Gäste bedankt.

30

Dienstag, 5. Januar 2016, 10:34

Re: Polymyalgia rheumatica

Liebe Eveline

Mir ist es auch etwas komisch vorgekommen, dass ich auf einmal Hla-b27 positiv bin. Laut Befund vom Jänner 2013 war Hla-b27 negativ. Neuester Befund vom Dezember 2015 bin ich positiv. 2013 war Blutabnahme im Rheuma Amb. 2015 normales Amb. Aprednoslin werde ich weiter 7.5 nehmen. Danke für Deine Hilfe

Liebe Grüße Ernst

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 4 Gäste bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Eveline (08.01.2016)

Counter:

Hits heute: 4 480 | Hits gestern: 15 559 | Hits Tagesrekord: 49 905 | Hits gesamt: 7 866 134
Klicks heute: 5 985 | Klicks gestern: 20 379 | Klicks Tagesrekord: 55 160 | Klicks gesamt: 17 647 194

Unsere Webseite verwendet Cookies! Bitte lesen Sie unsere Datenschutzerklärung!

Sollten Sie mit der beschriebenen Datenverarbeitung nicht einverstanden sein, bitten wir Sie, die Website wieder zu verlassen bzw. keine
personenbezogene Daten zu übermitteln.