Sie sind nicht angemeldet.

1

Dienstag, 31. März 2015, 12:55

kein Enbrel mehr erhalten

EnbrelHallo! :) Erstmals danke für die Aufnahme!

Ich bin auf diese Forum gestoßen da ich leider ein Problem habe und ich nicht weiß was ich tun soll.

Kurz dazu: Rheuma habe ich durch chronische Mandelentzündung bekommen als ich ca. 5/6 Jahre alt war. Ich komme ursprunglich aus Deutschland und dort war ich als Kind und Jungentliche sehr oft stationär im Spital... Alles wurde ausprobiert (Cortison, MTX, usw.). Vor ca. 5 Jahre habe ich in Deutschland endlich Enbrel "gefunden" und seitdem war alles "super".

Das Problem ist: ich wohne jetzt hier in Österreich (wo ich seit 4 Jahre vollzeit arbeite) und seit ca. 6 Monaten wurde mir gesagt, dass das Medikament für mich nicht mehr verschrieben wird. Jetzt habe ich hauptsächlich IMMER schmerzen und kann kaum gehen da ich Kreuzbein-Darmbein-Gelenke (Sakroiliitis) Probleme habe... Ich habe reine Schmerztabletten bekommen (Paracetamol und co.) ich brauche aber 4-5 am Tag um überhaupt "gehen" zu können.

Meine Frage: was kann ich tun??? Die Ärztin hat gemeint ich brauche das nicht mehr (darf ich überhaupt der Name veröffentlichen?)... aber wieso? soll ich dann einfach so bleiben bis ich nicht mehr gehen kann? ich bin 30 Jahre alt und lasse mich nie deswegen krank schreiben, ich möchte nur "ganz normal" arbeiten und leben...

Die Ärtzin hat jetzt in meinem Unterlagen geschrieben dass ich es nicht mehr brauche, hat aber nicht geantworten warum oder was ich jetzt tun soll. Ist das weil das Medikament zu teuer ist? Hat jmd. einen Vorschlag... ich bin wirklich am Ende :( :(

Bin für jeden Rat und Vorschlag dankbar!

Es haben sich bereits 4 Gäste bedankt.

Eveline

KrankeSchwester

  • »Eveline« ist weiblich

Beiträge: 5 242

Registrierungsdatum: 16. November 2009

Wohnort: Trausdorf an der Wulka

  • Nachricht senden

2

Samstag, 4. April 2015, 09:31

Re: kein Enbrel mehr erhalten

hallo lety2809!

ja, enbrel ist ein biologika und recht teuer.

ist die ärztin eine internistische rheumatologin? anhand welchen befundes wurde enbrel abgesetzt?

aus welcher gegend kommst du?

sorry, dass ich so lange nicht geantwortet habe, aber ich war krank.

fühle dich wohl bei uns! :)

:ei
Signatur von »Eveline« Liebe Grüße von
Eveline


Schmerz ist, was der Patient sagt, und er existiert, wann immer er es sagt.

Margo Mac Caffery 1997

:aua

Es haben sich bereits 5 Gäste bedankt.

3

Sonntag, 5. April 2015, 07:54

Re: kein Enbrel mehr erhalten

Hallo! Danke für die Rückmeldung. Ja sie ist Internist für Rheuma und Ortho.

Sie hat die regelmäßige Untersuchungen gemacht (das Ergebnis hat auch wie immer ausgeschaut...) als Erklärung hat sie nur gesagt es ist halt so und das "wir" es erstmal ohne versuchen. Weitere Fragen hat sie ignoriert und gesagt wenn ich nicht einverstanden bin kann ich bei jmd. anderen eine zweite Meinung holen. Damit war es für Sie erledigt und hat sie einfach nix mehr gesagt.

Als ich zu dem 2. Arzt gegangen bin hieß sie hat eine Bemerkung bei mir geschrieben dass ich es nicht brauche und somit kann er auch nix machen.
Ich weiß das Enbril teuer ist, aber ich bezahle die WGKk und da ich es wirklich nur nehme wenn ich die Schmerzen nicht mehr aushalten kann, sind das "nur" ca. 15x im Jahr... Ich würde auch mehr dafür zahlen,oder mich privat versichern wenn es hilft... Ich muss nur wissen was ich jetzt machen soll :( :( es kann nicht sein dass ich einfach so bleiben muss.

Ich habe übrigens vor Wien in Berlin gewohnt und wurde in Garmisch stationär als ich jünger war...

Fröhe Ostern und Lg

Es haben sich bereits 4 Gäste bedankt.

Eveline

KrankeSchwester

  • »Eveline« ist weiblich

Beiträge: 5 242

Registrierungsdatum: 16. November 2009

Wohnort: Trausdorf an der Wulka

  • Nachricht senden

4

Freitag, 17. April 2015, 13:56

Re: kein Enbrel mehr erhalten

hallo lety,

eine fachärztin für ortho, rheumatologie die auch internistin ist, - so eine kenne ich nicht! :D kannst du bitte den namen nennen? ich vermute dass sie eine orthopädin mit additivfach für rheumatologie ist.

gehe doch mal zu einen internisten mit addtivfach für rheumatologie, erzähle ihm nichts von deiner diagnose sondern lass ihn einfach suchen...

natürlich steht jedem erkrankten eine adäquate therapie zu, egal was sie kostet!

privat versichern mit so einer diagnose wird nichts bringen, da sie entweder unbezahlbar wird, oder alle folge-erkrankungen die nur annähernd mit deiner diagnose in einklang zu bringen sind, werden von einer leistung durch die versicherung ausgeschlossen.
Signatur von »Eveline« Liebe Grüße von
Eveline


Schmerz ist, was der Patient sagt, und er existiert, wann immer er es sagt.

Margo Mac Caffery 1997

:aua

Es haben sich bereits 4 Gäste bedankt.

5

Freitag, 17. April 2015, 14:38

Re: kein Enbrel mehr erhalten

Hallo! Vielen Dank für die Rückmeldung... Ich wusste wirklich nicht was ich weiter machen soll. Sie heißt D. F.. Ich habe meine Unterlagen gesehen und außer Routine Untersuchungen (Blut) die dasselbe wie immer gezeigt haben hat sie nix anders gemacht.

Hätten sie vielleicht eine Arzt Empfehlung? Diese Ärztin habe ich im Internet gefunden, und da ich so eine schlechte Erfahrung gemacht habe wäre ich dankbar wenn ich ein Tipp bekomme :) vielen Dank und Lg Lety

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Eveline« (17. April 2015, 14:50) aus folgendem Grund: Namen der Ärztin gekürzt.


Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 4 Gäste bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Eveline (17.04.2015)

Eveline

KrankeSchwester

  • »Eveline« ist weiblich

Beiträge: 5 242

Registrierungsdatum: 16. November 2009

Wohnort: Trausdorf an der Wulka

  • Nachricht senden

6

Freitag, 17. April 2015, 14:49

Re: kein Enbrel mehr erhalten

hallo lety,

ich kenne diese ärzin und war ebenso enttäuscht wie du.... ;) werde deinen beitrag bearbeiten und ihren namen kürzen, damit wir keine schwierigkeit bekommen ;).
als mein rheumatologe aus wien weggezogen ist, war ich ebenfalls bei ihr. ich hatte eine diagnose und einen riesen pack mit befunden, die das auch belegen. erklärt mir ein anderer arzt aus ihren team (nach den neuen blutbefunden die die ärztin veranlasst hatte), dass ich kein rheuma hätte, weil ein blutwert nicht pos. war (der aber in anderen befunden sehr wohl pos. war.) außerdem MUSS dieser wert auch nicht pos. sein und trotzdem kann man die erkrankung haben. die hat mich auch nie wieder gesehen, so was inkompetentes lässt man auf menschen los....

leider gibt es in wien und umgebung sehr wenige rheumatologen mit kassenverträgen. in wien kenne ich gerade mal 2 ärzte ....
deshalb kann ich dir nur empfehlungen zu wahlärzte geben.

schau mal auf unserer ärzteliste (sind zwar wenige aber gute ärzte!):
>> http://rheuma-selbst-hilfe.at/rsh_forum/…Custom&pageID=6
Signatur von »Eveline« Liebe Grüße von
Eveline


Schmerz ist, was der Patient sagt, und er existiert, wann immer er es sagt.

Margo Mac Caffery 1997

:aua

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 4 Gäste bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

lety2809 (20.04.2015)

Counter:

Hits heute: 9 209 | Hits gestern: 14 312 | Hits Tagesrekord: 49 905 | Hits gesamt: 7 855 304
Klicks heute: 11 889 | Klicks gestern: 18 822 | Klicks Tagesrekord: 55 160 | Klicks gesamt: 17 632 719

Unsere Webseite verwendet Cookies! Bitte lesen Sie unsere Datenschutzerklärung!

Sollten Sie mit der beschriebenen Datenverarbeitung nicht einverstanden sein, bitten wir Sie, die Website wieder zu verlassen bzw. keine
personenbezogene Daten zu übermitteln.