Sie sind nicht angemeldet.

Eveline

KrankeSchwester

  • »Eveline« ist weiblich
  • »Eveline« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 242

Registrierungsdatum: 16. November 2009

Wohnort: Trausdorf an der Wulka

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 12. November 2015, 00:33

Vitamin D-Insuffizienz (Mangel) bei rheumatoider Arthritis; Selbstversuch mit Vitamin D3

Meine 25-Hydroxyvitamin D-Konzentrationen im Serum lag bei 25 ng/ml. Lt. Labor bedeutet das eine Vitamin D Insuffizienz. Das Parathormon war erhöht, die Knochen-AP ebenfalls. Eine Osteopenie besteht bereits seit 13 Jahren.
Auf Röntgenbefunden wurde stehts angemerkt, dass meine Knochenstruktur rarefiziert ist, die Aufnahmen sahen aus, wie wenn sie von schlechter Qualität wären, irgendwie sah alles sehr blass und durchsichtig aus.
Das alles interessierte die Ärzte nicht und sie meinten, dass mein Vitamin D in der Norm ist, obwohl im Blutbefund stand, dass ich einen Mangel habe. Ein Arzt meinte einmal, dass wir alle einen Mangel im Winter haben, dass aber nicht schlimm wäre .....

Ich beschloss jetzt selbst mich um meinen Vitamin D Spiegel zu kümmern und fing vor einen Monat mit der Vitamin D- Substitution an. Nehme tägl. 5000 IE Vitamin D3 Tropfen und werden meinem Spiegel im Dezember kontrollieren lassen.

Jetzt, nach einem Monat kann ich sagen, dass sich meine Sehnenansatz-Schmerzen verflüchtigt haben, meine Muskeln sind nicht mehr so leicht ermüdbar und zittern nicht mehr nach nur geringer Belastung. Die bleierne Müdigkeit hat sich auch gebessert. Bin gespannt, ob sich im Laufe der Substitution noch einiges ändern wird :).

Zusätzlich nehme ich noch Vitamin K 2, Vitamin B-Komplex, Magnesium und Omega 3-Fischöl-Kapseln. ebenfalls seit 1 Monat.

Werde weiter berichten.


Update vom >> Mittwoch, 27. Juli 2016, 11:06

Update vom >> Freitag, 2. Dezember 2016, 22:59

Update vom >> Dienstag, 20.12.2016
Signatur von »Eveline« Liebe Grüße von
Eveline


Schmerz ist, was der Patient sagt, und er existiert, wann immer er es sagt.

Margo Mac Caffery 1997

:aua

Es haben sich bereits 5 Gäste bedankt.

Eveline

KrankeSchwester

  • »Eveline« ist weiblich
  • »Eveline« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 242

Registrierungsdatum: 16. November 2009

Wohnort: Trausdorf an der Wulka

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 27. Juli 2016, 11:06

Vitamin D und Knochendichte, Vitamin D Selbsttest

Update nach knapp 8 Monaten mit dem Selbstversuch: # Vitamin D3 Substituierung bei rheumatoider Arthritis:

Also, diese bleierne Müdigkeit/Erschöpftheit ist bei mir ganz verschwunden. :) Ich fühle mich insgesamt viel fitter. Bin so froh, dass das nun weg ist, denn das hat mich noch mehr eingeschränkt wie die Schmerzen selbst. Kann mich wieder gut konzentrieren und vertrage auch wieder die Sonne.

Vor ein paar Tagen hatte ich ein Röntgen für Schulter und Hüfte/ISG. Früher stand immer, dass die Knochendichte rarefiziert ist und die Röntgenbilder sahen aus, als wenn sie von schlechter Qualität wären, sehr durchsichtig und hell war mein Skelett dargestellt. Heute sieht es so aus, wie es sollte :).

Was noch pos. ist. ich schlafe nachts wieder durch. Früher wurde ich alle 1,5-2 Stunden wach.

Werde bei meiner Dosierung bleiben: 5000 IE/Tag.

Ich berichte Weiter! :winke
Signatur von »Eveline« Liebe Grüße von
Eveline


Schmerz ist, was der Patient sagt, und er existiert, wann immer er es sagt.

Margo Mac Caffery 1997

:aua

Es haben sich bereits 5 Gäste bedankt.

Eveline

KrankeSchwester

  • »Eveline« ist weiblich
  • »Eveline« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 242

Registrierungsdatum: 16. November 2009

Wohnort: Trausdorf an der Wulka

  • Nachricht senden

3

Freitag, 2. Dezember 2016, 22:59

Vitamin D3 Mangel bei rheumatoider Arthritis, Erfahrungsbericht

Update nach einem Jahr für meinen Selbstversuch: # Vitamin D3 Substituierung bei rheumatoider Arthritis:

Hallo :).

Nehme jetzt seit einem Jahr
- Vitamin D3 (5000 IE), und seit kurzem 20000 IE tägl.
- K2 (200 mcg),
- Basencitrate (Magnesium, Kalium, Calcium, Kalium, Kieselsäure, Zink, Mangan, Eisen, Kupfer, Moiybden, Chrom, Selen),
- Vitamin B-Komplex
- OPC und
- 1g Vitamin C
ein.

Mein Vitamin D3 Spiegel lag im November 2016 bei 45,6 ng/ml, der Ausgangswert lag bei 25 ng/ml.

Habe mich in letzter Zeit viel mit dem Thema Vitamin D3 und Autoimmunerkrankungen beschäftigt und las auch öfter, dass der Vitamin D3-Spiegel bei Menschen mit solchen Erkrankungen bei ca. 100 ng/ml (individuell auch höher, kommt auch aufs Körpergewicht, die Lebensumstände und die Krankheiten an!) liegen sollte. Höhere Vit D Spiegel wie 100 ng/ml sollten aber nie ohne ärztliche Begleitung angestrebt werden, denn eine Toxizität wird bei Spiegeln zwischen 150 und 300 ng/ml (von Labor zu Labor verschieden) angegeben.

Um so hohe toxische Spiegel zu erreichen sind aber mehr wie 20 000 IE Vitamin D3 nötig (oft auch noch höher,-), denn 10000-30000 IE kann der Körper selbst bei Sonnenbestrahlung produzieren. Unkontrollierte höhere Dosen können zu Hypercalcämie und Hyperphosphatämie mit Nierensteinen, Pankreatitis etc. führen.

Zitat

Was macht hochdosiertes Vitamin D?

Vitamin D ist ein Immunmodulator, dass heißt, es regelt die Immunantwort des Körpers. Vitamin D reguliert dabei einige antibakterielle Prozesse nach oben, ist sonst aber haupsächlich ein Immunsuppressor – unterdrückt also die Immunantwort. Das klingt zunächst erschreckend, ist aber eine wichtige Sache. Vitamin D verhindert, dass das Immunsystem überreagiert, es hält die Immunantwort in Schach und sorgt für eine kontrollierte Körperabwehr. Vitamin D fördert dabei körpereigene Antibiotika, während es entzündliche Prozesse herabreguliert, welche den eigenen Körper schädigen könnten.

Bei zahlreichen chronischen Krankheiten kann eine solche Unterdrückung durchaus gewollt sein: Im Falle von Autoimmunerkrankungen ist das Immunsystem durch chronische Entzündungen außer Kontrolle geraten und schädigt den eigenen Organismus. Dies kann auch ursächlich durch einen Vitamin-D-Mangel ausgelöst werden: Bei einem längeren Vitamin-D-Mangel – besonders in der Kindheit – kommt es auf Dauer zu Überreaktionen des Immunsystems, die sich möglicherweise in Autoimmunerkrankungen (Diabetes, MS, Rheuma), Allergien und chronischen Entzünungen äußern können.

Quelle: Vitamin D - Heilmittel für MS und Autoimmunerkrankungen? | Dr. Schweikart

Ich habe jetzt meinen Vitamin D3-Spiegel auf 100 ng/ml nach Anleitung von Dr. Helden aufgefüllt. Im April werde ich meinen Spiegel im Blut wieder bestimmen lassen.
Die Auffüllphase dauerte 10 Tage und die Dosis betrug 784000 IE Vitamin D3. In der Auffüllphase hatte ich Nebenwirkungen wie z.B. Herzrasen, Herzklopfen, starkes Schwitzen in der Nacht, Einschlaf und Durchschlafstörungen. Man spüre, dass sich im Körper etwas abspielte :) Nach ein paar Tagen waren die Nebenwirkungen wieder verschwunden.

Wer die 10 € für das Jahresabo >>Online-Rechner zur Vitamin-D-Dosierung | Vitamin D Service nicht bezahlen möchte, kann auch den gratis "Melz-Rechner" benutzen: Vitamin D Substituierung.

Die Unterschiede zwischen den beiden Rechnern: Dr. Helden verrechnet bei der Verlustrate nur 0,4 %, der Melz-Rechner 0.83% daraus ergibt sich der Unterschied bei der tägl. Erhaltungsdosis des Vit D3 Spiegels.
Die Auffüllrate ist bei beiden Rechnern gleich. Bei Autoimmunerkrankungen sollte lt. Melz-Rechner sogar die Verlustrate von 1,5% eintrage werden, was dann eine ordentlichen Unterschied beim Ergebnis Helden- Melz Rechner ausmacht.

Für mich klingt die höhere Verlustrate bei Autoimmunerkrankungen logisch, steht auch überall in der med. Literatur, dass kranke Menschen und Raucher mehr Vit D3 als Gesunde benötigen. Krankheit wird beim Rechner von Dr. Helden leider nicht berücksichtigt, deshalb halte ich mich an den Melz-Rechner.

Was sich bei mir in der letzten Zeit an den Symptomen des Vit D3-Magel verändert hat:

- kann wieder durchschlafen
- keine Erschöpftheit mehr (habe dieses Jahr das erste mal seit 5 Jahren wieder Kekse für Weihnachten gebacken :D)
- glatte Haut (hatte rauhe-rissige Haut die zu Ekzemen neigt)
- keine Hausstaubmilbenallergie bisher in diesen Winter :top, -keine verkrustete Nase oder Heuschnupfen, kein Asthma!
- keine Sehnenansatzschmerzen (Fibromyalgie) mehr
- kann mich wieder gut konzentrieren, keine Vergesslichkeit mehr
- Parathormon und die Knochen-AP sind nicht mehr erhöht (Osteomalazie und Osteopenie gebessert)
- keine kalten Hände und Füße mehr
- meine Muskeln sind nicht mehr so leicht ermüdbar und zittern nicht mehr nach nur geringer Belastung
- keine Brennschmerzen mehr in den Füßen/Beinen und Händen (habe eine nachgewiesene chron. Polyneuropathie seit 1995 und bin jetzt zum ersten mal Schmerzfrei!!!)
- keine Krämpfe in den Füßen mehr, was mich besonders freut
- keine Wassereinlagerungen in den Beinen- Knöcheln mehr
- meine Arthritis aktuell im >> Sprunkgelenk ist seit dem Aufüllen mit Vit D3 auf 100 ng/ml viel besser geworden (bin jetzt bei nur noch 5 mg Cortison und fast schmerzfrei). Vor dem Auffüllen ist unter 15 mg Cortison die Entzündung immer wieder aufgeflammt, nur in Dosen zwischen 25 und 15 mg Cortison war eine Besserung zu spüren.

Also wenn DAS keine Erfolge sind ;) ....

Werde weiter berichten.


Update vom 15.12.2016:

Habe heute das Cortison abgesetzt und das Sprunggelenk ist kaum noch geschwollen. Auch die Schmerzen sind so gut wie weg! Ab und zu sticht es ganz leicht.
Signatur von »Eveline« Liebe Grüße von
Eveline


Schmerz ist, was der Patient sagt, und er existiert, wann immer er es sagt.

Margo Mac Caffery 1997

:aua

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Eveline« (15. Dezember 2016, 00:23)


Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 5 Gäste bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Phil30 (30.05.2017)

4

Mittwoch, 7. Dezember 2016, 10:17

Re: Vitamin D-Insuffizienz (Mangel) bei rheumatoider Arthritis; Selbstversuch mit Vitamin D3

Hallo Eveline,
das klingt ja wirklich gut. Hier in De ist man was Vitamin D3 angeht immer noch in der Steinzeit und Vit. K2 - wenn man das erwähnt - schauen die einen an als käme man vomn anderen Planeten. Und das in einer Uniklinik. Sobald der Vit.D Wert im Normbereich ist, ist für die alles gut. Normbereich bedeutet aber, 25 ng/ml. Also Welten von den Werten entfernt die sein müßten.

Jett habe ich mal wieder einen neuen Arzt. der 6. oder 7. seit 2009. Und der fängt wieder das dumme Spiel mit dem Cortison reduzieren an, obwohl aus meiner Akte eindeutig ersichtlich ist, dass ich medikamentös austherapiert bin. Es gibt keine Basismedikation die bei mir anspricht und den Cortisonbedarf reduziert. Die klassischen Wege sind bei meiner PMR einfach wirkungslos. Ich bin ja froh, dass ich mit 10 mg Cortison hinkomme und dabei muß ich noch viel aushalten. Lebensqualität ist etwas anderes. das ist für mich aber die oberste Grenze die ich akzeptieren kann, da ich ja hinreichend weiß was das Cortison auf Dauer anrichtet.

Was für ein D3 nimmst du genau? Wie nennt sich das? Ich muß mal schauen, dass ich hier in De da ran komme. Wenn ich das richtig in Erinnerung habe, sind die hochdosierten Vit. D. Präparate hier rezeptpflichtig. Wenn das so ist, muß ich mal mit meiner Hausärztin darüber reden obn sie mir ein Privatrezept ausstellt, wenn es denn bezahlbar ist für eine arme alte Rentnerin.

Ich nehme ja auch meine 3000-4000 IE, allerdings einfach indem ich 3-4 Vigantoletten a 1000 IE einsetze. 100 St. kosten hier knapp unter 10 Euro.

Ich krieg noch die Krise. Jetzt habe ich eine Versandapotheke gefunden, die Vigantoletten 1000 IE. im 200ter Einheit verkaufen für 6,91 Euro, will ich 5 Einheiten bestellen, geht aber nicht weil die nur 2 verkaufen als max. Menge.

Zum Vit. K2 - 100% natürliches Vitamin K2 als MK-7 nehme ich jetzt seit 1 Monat. Das scheint nach den Infos von Dr. Schweikart das richtige zu sein. Und ich werde jetzt mit dem Vit.D auf 9000 hoch gehen. Allerdings nervt es natürlich, wenn man so viele Tabletten einnehmen muß. Meine Psyche blockiert da massiv. Die kann einfach keine Tabletten mehr sehen.
Signatur von »Maja« ----------------------------------------------------------------------------
Manches beginnt groß, manches klein, und manchmal ist das Kleinste das Größte.

Es haben sich bereits 7 Gäste bedankt.

Eveline

KrankeSchwester

  • »Eveline« ist weiblich
  • »Eveline« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 242

Registrierungsdatum: 16. November 2009

Wohnort: Trausdorf an der Wulka

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 7. Dezember 2016, 12:30

Produktempfehlung für Vit D3 und Vit K2

Liebe Maya,

ich sehe die NEM nicht als Tabl. sondern als Nahrung ;), dann habe ich keine Probleme damit.

Früher nahm ich die Tropfen von >> Vitality Nutritionals (die gibt es auch in 5000 IE). Habe aber eine billigere Alternative gefunden: >> Vitabay. Davon nehme ich jeden Tag eine Tabl.
Als K2 nahm ich früher diese: >> Vitaly Nutritionals und seit kurzem diese: >> Goldman Nutrition

In Österreich ist es auch nicht besser wie in D ;). Mein Rheumatologe meinte, dass mein Vit D3 Spiegel OK ist (bei knapp 25 ng/ml). Hatte das Vollbild eines Vit D3-Mangels,- aber wen interessierts?
Hier kann man sich seinen Vit D3- Spiegel gratis testen lassen: Online-Selbst-Test: Meinen Vitamin-D-Spiegel schätzen | Vitamin D Service

Hast du auch Aufgefüllt?
Signatur von »Eveline« Liebe Grüße von
Eveline


Schmerz ist, was der Patient sagt, und er existiert, wann immer er es sagt.

Margo Mac Caffery 1997

:aua

Es haben sich bereits 5 Gäste bedankt.

6

Mittwoch, 7. Dezember 2016, 13:38

Re: Vitamin D-Insuffizienz (Mangel) bei rheumatoider Arthritis; Selbstversuch mit Vitamin D3

Danke für die Infos. Beim Test ist folgendes rausgekommen:
1. Kurzfassung der Ergebnisse für Maja
Mein Online-Vitamin-D-Spiegel (= "25-Cholecalciferol" ) = 42,4 ng/ml
Meine damit verknüpfte 10-Jahres-Mortalität beträgt = unter 7%
Mein Lebensstil hat den Vitamin-D-Typ = 3

Ich muß dazu sagen, dass ich mittlerweile seit August regelmäßig 1x die Woche auf die Sonnenbank gehe. Sehr moderat, nur 20 Min. Kann ich mir erlauben weil ich keine phototoxischen Medis mehr habe. Die geringe Problematik die bei Cortison auftreten kann, habe ich einfach ignoriert und sie tritt nicht bei mir auf. Aber ich glaube trotzdem nicht, dass ich deshalb jetzt auf 42 ng/ml gekommen bin. Am Dienstag wurde Blut abgenommen und ich hab auch eine Vit D3 Messung durchgesetzt. Der Befund wird mir zugeschickt.

Laut tel. Aussage des Arztes ist mein Vit D3 Wert im Normbereich. Das sagen die aber auch schon bei 25 ng/ml. Wen ich das Ergebnis habe poste ich es hier. Ist dann mal ein interessanter Vergleich zum online check.

Wie ist das bei dir mit der Trinkmenge? Es kann ja ggf. ein kleines Problem mit Oxalatbildung geben, was man mit ausreichend trinken (2,5 l pro Tag) kompensieren kann.

Ich werde mir die Präparate jetzt einfach bestellen. Sollen sie mich in der Uni Klinik böse anschauen weil ich mal wieder nicht das tue was die wollen.

Übrigens hat mein neuer Arzt wieder die Fibromyalgie aus dem Grab gehoben. Also mal wieder einer, der meine Situation jetzt so erklären will. Als nächstes wollen sie mich dann zum Psychiater schicken ;-) Aber nicht mit mir. Ich bin mir aber sicher das ich keine Fibro habe, denn es gibt nicht einen einzigen Tenderpoint. Außerdem kann ich die Schmerzen genau lokalisieren. Es ist nicht so diffus wie bei der Fibro. Abgesehen davon könnte ich mir IMMER mit einer Cortisonerhöhung helfen, und das spricht auch gegen eine Fibro, denn die reagiert nicht auf Cortison.

Und nun ist gut mit aufregen. Ich fahre mich wieder runter mit einem meiner Lieblingslieder.
Signatur von »Maja« ----------------------------------------------------------------------------
Manches beginnt groß, manches klein, und manchmal ist das Kleinste das Größte.

Es haben sich bereits 7 Gäste bedankt.

Eveline

KrankeSchwester

  • »Eveline« ist weiblich
  • »Eveline« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 242

Registrierungsdatum: 16. November 2009

Wohnort: Trausdorf an der Wulka

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 7. Dezember 2016, 13:57

Re: Vitamin D-Insuffizienz (Mangel) bei rheumatoider Arthritis; Selbstversuch mit Vitamin D3

Ja, ich trinke ausreichend.
Mein Rheumatologe hat auch gemeint, dass ich an einem chron. Schmerzsyndrom leide ;) Mit dem Vit D3 waren die "Fibroschmerzen" jetzt weg. In den Röntgenbildern ist überall Arthrose zu sehen. - Also kein Schmerzsyndrom und nix mit psychisch. Bin seit dem auch nicht mehr zu ihm gegangen.

Mir ist es mittlerweile egal, ob mich ein Arzt böse ansieht oder nicht, meist gehe ich nur noch hin um Medikamente zu holen. Habe im Moment wieder die Nase gestrichen voll von Ärzten ;)....

"Disturbed" mag ich auch gerne.

Wegen der Sonnenbank: die meisten Solarien haben nur UV-A Röhren, keine UV-B. Nur UV-B trägt zur Vit D Bildung in der Haut bei!
Signatur von »Eveline« Liebe Grüße von
Eveline


Schmerz ist, was der Patient sagt, und er existiert, wann immer er es sagt.

Margo Mac Caffery 1997

:aua

Es haben sich bereits 5 Gäste bedankt.

8

Mittwoch, 7. Dezember 2016, 14:22

Re: Vitamin D-Insuffizienz (Mangel) bei rheumatoider Arthritis; Selbstversuch mit Vitamin D3

Wegen der Sonnenbank: die meisten Solarien haben nur UV-A Röhren, keine UV-B. Nur UV-B trägt zur Vit D Bildung in der Haut bei!

Ich weiß, da wo ich hingehe ist auch UV-B mit dabei. Habe ich extra drauf geachtet.

Chronisches Schmerzsyndrom und Fibromyalgie unterscheide ich aber auch. Ist für mich nicht dasselbe.

Mittlerweile erwarte ich, dass man zur Diagnose einer Fibromyalgie eine Hautstanzprobe entnimmt und sich da die kleinkalibrigen schmerzleitenden Nervenfasern anschaut, anstatt einfach nur Behauptungen aufzustellen.
Fibromyalgie: Erster Nachweis erbracht <- das ist schon aus 2013, langsam müßte sich das mal rumsprechen.
Signatur von »Maja« ----------------------------------------------------------------------------
Manches beginnt groß, manches klein, und manchmal ist das Kleinste das Größte.

Es haben sich bereits 7 Gäste bedankt.

Eveline

KrankeSchwester

  • »Eveline« ist weiblich
  • »Eveline« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 242

Registrierungsdatum: 16. November 2009

Wohnort: Trausdorf an der Wulka

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 7. Dezember 2016, 14:40

Re: Vitamin D-Insuffizienz (Mangel) bei rheumatoider Arthritis; Selbstversuch mit Vitamin D3

Für mich wären es auch 2 verschiedene Krankheitsbilder. Habe für dieselbe Symptome 4 verschiedene Diagnosen bekommen. Anfangs war es mal für lange Zeit eine Fibromyalgie. Jahre später dann die rheumatoide Arthritis. Vor kurzem dann (trotz nachgewiesenen Gelenkschäden und pos. CRP/BSKG und anti-CCP+ Rheumafaktor) das chron. Schmerzsyndrom. Eine somatoforme Schmerzstörung war auch schon ein mal dabei.... Es nervt nur noch..... ;)
Signatur von »Eveline« Liebe Grüße von
Eveline


Schmerz ist, was der Patient sagt, und er existiert, wann immer er es sagt.

Margo Mac Caffery 1997

:aua

Es haben sich bereits 5 Gäste bedankt.

10

Mittwoch, 7. Dezember 2016, 17:46

Re: Vitamin D-Insuffizienz (Mangel) bei rheumatoider Arthritis; Selbstversuch mit Vitamin D3

In meinen Augen hat jeder ein chronisches Schmerzsyndrom, der über längere Zeit Schmerzen hat und lange gebraucht hat, bis eine adäquate Schmerztherapie etabliert war. Der Schmerz "brennt" sich regelrecht ein, es entsteht das sogenanntes Schmerzgedächtnis.

Aber das ist noch lange keine Fibromyalgie und wenn mit jemand mit somatoformer Schmerzstörung kommt, werde ich aggressiv. Auf die Psychoschiene hat mich schon ein Neurologe geschoben und dabei wars nur ein kleiner dummer Hirntumor.

Solange ich ein erhöhtes CRP habe und eindeutig auf Cortison reagiere, ist auch genauso eindeutig, dass die Schmerzen nicht von einer Fibromyalgie kommen.

Meine persönlcihe Erfahrung ist auch, dass Ärzte mit den, ich sage einfach mal verwaschenen Symtpomen, die aufgrund langjähriger Erkrankung und Medikamenteneinwirkung entstanden sind, nicht umgehen können. So stehen die einzelnen Erkrankungen nicht im Lehrbuch und was nicht im Lehrbuch steht, gibts entweder nicht oder ist psychisch.

Für mich ist es mittlerweile ein Problem meine Beschwerden genau zu artikulieren, weil ich sie garnicht mehr wahrnehmen will. Das ist für mich eine psychische Reaktion, aber eher etwas positives, was einem den Alltag erleichtert.

Ich werde jetzt einen Status X für mich aufschreiben und dann mit einer Hochdosis-Vitamin D3 Therapie anfangen. Mal schauen wie es in 1/2 Jahr ausschaut.
Signatur von »Maja« ----------------------------------------------------------------------------
Manches beginnt groß, manches klein, und manchmal ist das Kleinste das Größte.

Es haben sich bereits 7 Gäste bedankt.

11

Donnerstag, 8. Dezember 2016, 15:46

Re: Vitamin D-Insuffizienz (Mangel) bei rheumatoider Arthritis; Selbstversuch mit Vitamin D3

Vitamin D Wert ist 34,2 ug/l bei einem Normbereich von 30 - 70 ug/l

Ergo werde ich mein Programm jetzt durchziehen.
Signatur von »Maja« ----------------------------------------------------------------------------
Manches beginnt groß, manches klein, und manchmal ist das Kleinste das Größte.

Es haben sich bereits 7 Gäste bedankt.

Eveline

KrankeSchwester

  • »Eveline« ist weiblich
  • »Eveline« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 242

Registrierungsdatum: 16. November 2009

Wohnort: Trausdorf an der Wulka

  • Nachricht senden

12

Donnerstag, 8. Dezember 2016, 18:23

Re: Vitamin D-Insuffizienz (Mangel) bei rheumatoider Arthritis; Selbstversuch mit Vitamin D3

Hier kannst du dir den Aufholbedarf und Erhaltungsdosis berechnen lassen: >> Vitamin D Substituierung
Bei "Verlustrate in % pro Tag" den Wert 1,5 eintragen...

Bin gespannt, was sich bei dir alles Verändern wird! :)
Signatur von »Eveline« Liebe Grüße von
Eveline


Schmerz ist, was der Patient sagt, und er existiert, wann immer er es sagt.

Margo Mac Caffery 1997

:aua

Es haben sich bereits 5 Gäste bedankt.

13

Donnerstag, 8. Dezember 2016, 18:44

Re: Vitamin D-Insuffizienz (Mangel) bei rheumatoider Arthritis; Selbstversuch mit Vitamin D3

Danke Eveline ich werde mir das anschauen und dann berichten.
So nebenbei habe ich auch gesehen, dass mein Kalium etwas niedrig ist, klar, den klassischen Kaliumlieferanten Banane esse ich nicht mehr wegen der hohen KHmenge.
Und mein Kreatinin ist mit mit 0,94 mg/dl knapp über dem oberen Normwert. Vor 1 Jahr war es noch 0,75. Da muß ich jetzt auch mal schauen. Ich hoffe es liegt nicht alleine an meinem etwas höheren Eiweißkonsum durch die low carb Ernährung. Das wäre fatal.
Signatur von »Maja« ----------------------------------------------------------------------------
Manches beginnt groß, manches klein, und manchmal ist das Kleinste das Größte.

Es haben sich bereits 6 Gäste bedankt.

14

Freitag, 9. Dezember 2016, 01:48

Vitamine D

Ich muß jeden Tag 15Tropfen Vitamin D nehmen
weil mein Vitaminspiegel sehr niedrig ist, und auch wegen
meiner Polyarthritis, und Arthrose. Liebe Grüsse
von Hase. :austria

Es haben sich bereits 6 Gäste bedankt.

15

Freitag, 9. Dezember 2016, 08:31

Re: Vitamin D-Insuffizienz (Mangel) bei rheumatoider Arthritis; Selbstversuch mit Vitamin D3

hase 15 Tropfen sind nicht aussagefähig. Du mußt dazu schreiben wieviel in einem Tropfen ist. Das müßte auf der Flasche stehen.
Signatur von »Maja« ----------------------------------------------------------------------------
Manches beginnt groß, manches klein, und manchmal ist das Kleinste das Größte.

Es haben sich bereits 6 Gäste bedankt.

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Counter:

Hits heute: 12 002 | Hits gestern: 10 896 | Hits Tagesrekord: 49 905 | Hits gesamt: 7 843 785
Klicks heute: 15 704 | Klicks gestern: 14 879 | Klicks Tagesrekord: 55 160 | Klicks gesamt: 17 617 712

Unsere Webseite verwendet Cookies! Bitte lesen Sie unsere Datenschutzerklärung!

Sollten Sie mit der beschriebenen Datenverarbeitung nicht einverstanden sein, bitten wir Sie, die Website wieder zu verlassen bzw. keine
personenbezogene Daten zu übermitteln.