Sie sind nicht angemeldet.

21

Freitag, 28. Juli 2017, 08:35

Re: Therapie der Rheumatoiden Arthritis mit hochdosiertem Vitamin D3 nach dem Coimbra-Protokoll

Das klingt ja super.

Versteckter Text Versteckter Text

Dieser Text wurde vom Autor versteckt.
Im Prinzip ist ja klar was beachtet werden muß. Die notwendigen Laborwerte bezahle ich dann privat.
Signatur von »Maja« ----------------------------------------------------------------------------
Manches beginnt groß, manches klein, und manchmal ist das Kleinste das Größte.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Eveline« (31. Juli 2017, 23:16)


Es hat sich bereits 1 Gast bedankt.

Eveline

KrankeSchwester

  • »Eveline« ist weiblich
  • »Eveline« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 290

Registrierungsdatum: 16. November 2009

Wohnort: Trausdorf an der Wulka

  • Nachricht senden

22

Montag, 31. Juli 2017, 23:21

Re: Therapie der Rheumatoiden Arthritis mit hochdosiertem Vitamin D3 nach dem Coimbra-Protokoll

Liebe Maja!

Versteckter Text Versteckter Text

Dieser Text wurde vom Autor versteckt.
Signatur von »Eveline« Liebe Grüße von
Eveline


Schmerz ist, was der Patient sagt, und er existiert, wann immer er es sagt.

Margo Mac Caffery 1997

:aua

Es hat sich bereits 1 Gast bedankt.

Eveline

KrankeSchwester

  • »Eveline« ist weiblich
  • »Eveline« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 290

Registrierungsdatum: 16. November 2009

Wohnort: Trausdorf an der Wulka

  • Nachricht senden

23

Donnerstag, 24. August 2017, 12:48

Re: Therapie der Rheumatoiden Arthritis mit hochdosiertem Vitamin D3 nach dem Coimbra-Protokoll

Update nach über 4 Monaten mit dem Coimbra-Protokoll bei Rheumatoider Arthritis:

Kurz und schmerzlos: Es geht mir gut! :thumbsup:
Seit letzten Monat keine Entzündung mehr gehabt. Am Anfang des Monats hatte ich ein einziges kleines Herpesbläschen an der Lippe, dass nach 4 Tagen wieder weg war.
Ich schlafe wie ein Murmeltier.
Seit ein paar Tagen plagt mich wieder der Heuschnupfen. Aber er ist viel leichter als sonst in der Jahreszeit bei mir üblich. Der Arzt meinte, dass auch diese Symptome nach ca. 6 Monaten im CP verschwinden werden (da habe ich noch über 2 Monate Zeit).
Signatur von »Eveline« Liebe Grüße von
Eveline


Schmerz ist, was der Patient sagt, und er existiert, wann immer er es sagt.

Margo Mac Caffery 1997

:aua

Es haben sich bereits 3 Gäste bedankt.

Eveline

KrankeSchwester

  • »Eveline« ist weiblich
  • »Eveline« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 290

Registrierungsdatum: 16. November 2009

Wohnort: Trausdorf an der Wulka

  • Nachricht senden

24

Samstag, 30. September 2017, 00:30

Re: Therapie der Rheumatoiden Arthritis mit hochdosiertem Vitamin D3 nach dem Coimbra-Protokoll

Update nach über 5 Monaten mit dem Coimbra-Protokoll bei Rheumatoider Arthritis:

Seit gestern wieder 2 Herpesbläschen am Po. Früher hatte ich schon 2 Tage vor dem Ausbruch von Herpes Nervenschmerzen in diesem Gebiet (Haut und im Bein), die habe ich seit Monaten nicht mehr. Bemerke die Bläschen erst wenn sie da sind. In 4-5 Tagen sind sie abgeheilt,- früher dauerte das 10-14 Tagen.

Meine Haut ist wunderbar glatt, sogar die starke Verhornung an den Fersen ist viel weniger geworden. Früher war die Haut oft schuppig, strohtrocken und hart. Schuppen gibt es, wenn überhaupt, nur noch ganz leicht im Stirnbereich. Die Fersen muss ich nur noch einmal im Monat bearbeiten,- früher wöchentlich.

Was mir erst gestern auffiel: Wenn ich süßes esse, dann schmerzen meine Ohrspeicheldrüsen nicht mehr! Noch vor Kurzem zog und brannte es gewaltig, wenn ich ein Stück Schokolade in den Mund nahm. Jetzt habe ich ganz normalen Speichelfluss ohne Schmerzen.

Von den Gelenken her geht es mir sehr gut. Hatte seit 2 Monaten keine Gelenksentzündung mehr. Früher hatte ich lange Anlaufschmerzen,- heute ist der Schmerz nach 3-4 Schritten vorbei :). Die Morgensteifigkeit hat sich sehr gebessert und dauert nur noch wenige Minuten,- früher war sie oft bis in den Nachmittag hinein. Ich würde sagen, dass das alles nur noch Beschwerden von der Arthrose her sind,- die RA hat sich ja richtig ausgetobt und viele Gelenk zerstört ;). Aber mit den Beschwerden kann ich gut leben!

Ich muss mir immer wieder die Symptome der Vergangenheit durchlesen, damit mir auffällt was ich nicht mehr habe :D ;) Es waren so viele Beschwerden die schon zur Normalität wurden. Jetzt ertappe ich mich oft dabei eine Bewegung in Schonhaltung auszuführen um dann festzustellen, dass nichts mehr schmerzt und ich mich normal bewegen kann!

Ende nächsten Monat ist wieder Kontrolle beim Arzt mit Blutbild. Werde berichten.
Signatur von »Eveline« Liebe Grüße von
Eveline


Schmerz ist, was der Patient sagt, und er existiert, wann immer er es sagt.

Margo Mac Caffery 1997

:aua

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 2 Gäste bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Phil30 (30.09.2017)

25

Montag, 2. Oktober 2017, 10:06

Re: Therapie der Rheumatoiden Arthritis mit hochdosiertem Vitamin D3 nach dem Coimbra-Protokoll

Ich bin mal gespannt. Demnächst habe ich einen Termin bei meiner Hausärztin. Mal schauen ob sie Interesse hat, mich durchs Coimbra Protokoll zu begleiten. Eigentlich brauche ich ja nur die Laboruntersuchungen. Einen auf das Coimbra-Protokoll ausgebildeten Arzt kann ich von meinem Wohnort aus nicht erreichen. Hier ist totales Ödland in der Beziehung.

Bei mir scheint es jetzt auch wieder bergauf zu gehen. Problem war dieser extrem feuchte Sommer dieses Jahr.
Signatur von »Maja« ----------------------------------------------------------------------------
Manches beginnt groß, manches klein, und manchmal ist das Kleinste das Größte.

Es hat sich bereits 1 Gast bedankt.

Eveline

KrankeSchwester

  • »Eveline« ist weiblich
  • »Eveline« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 290

Registrierungsdatum: 16. November 2009

Wohnort: Trausdorf an der Wulka

  • Nachricht senden

26

Montag, 2. Oktober 2017, 11:16

Re: Therapie der Rheumatoiden Arthritis mit hochdosiertem Vitamin D3 nach dem Coimbra-Protokoll

Liebe Maja!

Viele Protokollärzte in D machen das per Videochat oder Telefon! Du musst dich nur einmal bei ihnen vorstellen, das reicht! Einmal müssen sie dich persönlich gesehen haben. Ich lese das immer wieder von den MS-Erkrankten, die ja oft nicht mehr mobil sind.

Für mich war es der Beste Sommer seit Jahrzehnten :), aber feucht war er auch bei uns .....
Signatur von »Eveline« Liebe Grüße von
Eveline


Schmerz ist, was der Patient sagt, und er existiert, wann immer er es sagt.

Margo Mac Caffery 1997

:aua

Es hat sich bereits 1 Gast bedankt.

Eveline

KrankeSchwester

  • »Eveline« ist weiblich
  • »Eveline« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 290

Registrierungsdatum: 16. November 2009

Wohnort: Trausdorf an der Wulka

  • Nachricht senden

27

Mittwoch, 25. Oktober 2017, 21:26

Re: Therapie der Rheumatoiden Arthritis mit hochdosiertem Vitamin D3 nach dem Coimbra-Protokoll

Update nach über 6 Monaten mit dem Coimbra-Protokoll bei Rheumatoider Arthritis:

Heute hatte ich wieder Kontrolltermin bei Dr. Blab.
PTH ist auf 14,9 ng/l gefallen. Der Arzt meinte, wir senken bis auf unter 10 ab, deshalb wurde Vitamin D auf 90000 IE erhöht. Er hat wieder drauf hingewiesen, wie wichtig Magnesium, Kalzium-arme Ernährung und viel Trinken ist!

Meine Entzündungswerte im Blut sind fast im Normalbereich (7 mg/l RFW <5 mg/l) nur die Leukos (Eos) sind etwas erhöht,- zeigt meine Hausstaubmilbenallergie an. Deshalb wurde Vit B 2 auf 2 x 250 mg erhöht.
Das Kalzium im Blut ist in der Norm.

Hatte die letzten 3 Monate keine Entzündungen mehr,- mir geht es prima :thumbsup:

Nächste Kontrolle in 6 Monaten, dieses Mal mit einer Knochendichtemessung.
Signatur von »Eveline« Liebe Grüße von
Eveline


Schmerz ist, was der Patient sagt, und er existiert, wann immer er es sagt.

Margo Mac Caffery 1997

:aua

Es haben sich bereits 3 Gäste bedankt.

28

Donnerstag, 26. Oktober 2017, 20:52

Re: Therapie der Rheumatoiden Arthritis mit hochdosiertem Vitamin D3 nach dem Coimbra-Protokoll

Im Januar bin ich auch fällig. Ich hoffe ja, dass ich mindestens 50% deiner Erfolge einfahren kann.

Wie sieht es bei dir mit Sport aus? Was machst du da? Was trinkst du? Bei Mineralwasssr sollte man ja auf den Calciumgehalt schauen.
Signatur von »Maja« ----------------------------------------------------------------------------
Manches beginnt groß, manches klein, und manchmal ist das Kleinste das Größte.

Es hat sich bereits 1 Gast bedankt.

Eveline

KrankeSchwester

  • »Eveline« ist weiblich
  • »Eveline« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 290

Registrierungsdatum: 16. November 2009

Wohnort: Trausdorf an der Wulka

  • Nachricht senden

29

Freitag, 27. Oktober 2017, 11:29

Re: Therapie der Rheumatoiden Arthritis mit hochdosiertem Vitamin D3 nach dem Coimbra-Protokoll

Sport in dem Sinn mache ich keinen :D (geht wegen der vielen Arthrosen nicht mehr)
Ich versuche täglich spazieren zu gehen. Einmal die Woche gehe ich schwimmen. Mehrmals die Woche spiele ich mit meinen Handeln und dem Theraband.
Mein Mineralwasser hat 21,5g/L Calcium und heißt "Sorgente di Fleons" vom "Spar",- keine Ahnung ob es das in D auch gibt.....

Ich denke, dass sich bei dir auch der Erfolg einstellen wird, Dr. Coimbra gibt ja 95% Remissionsrate an. Dauert eben etwas, manches Mal bis zu einem Jahr.
Signatur von »Eveline« Liebe Grüße von
Eveline


Schmerz ist, was der Patient sagt, und er existiert, wann immer er es sagt.

Margo Mac Caffery 1997

:aua

Es hat sich bereits 1 Gast bedankt.

30

Samstag, 28. Oktober 2017, 09:36

Re: Therapie der Rheumatoiden Arthritis mit hochdosiertem Vitamin D3 nach dem Coimbra-Protokoll

Bist du sicher, dass der Wert g/l sein soll? Dann wäre der aber sehr hoch, denn eigentlich rechnet man mit mg/l.

Hier bei uns ist das Leitungswasser total gut. Durch den Einsatz des Sodastreams spare ich mir die Schlepperei und den Zirkus mit dem Leergut.
Das Leitungswasser hat 108 +/- 5 mg/l.

Ich habe jetzt die Info gefunden.
Der Calciumgehalt der Mineralwässer sollte 20 mg/l nicht übersteigen.

Da werde ich dann wohl von Leitungswasser und Sodastream Abstand nehmen müssen.
Signatur von »Maja« ----------------------------------------------------------------------------
Manches beginnt groß, manches klein, und manchmal ist das Kleinste das Größte.

Es hat sich bereits 1 Gast bedankt.

Eveline

KrankeSchwester

  • »Eveline« ist weiblich
  • »Eveline« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 290

Registrierungsdatum: 16. November 2009

Wohnort: Trausdorf an der Wulka

  • Nachricht senden

31

Samstag, 28. Oktober 2017, 12:59

Re: Therapie der Rheumatoiden Arthritis mit hochdosiertem Vitamin D3 nach dem Coimbra-Protokoll

Nein, natürlich mg/l. Habe ich beim tippseln das "m" verschwitzt :D

Keine Ahnung wie viel Calcium unser Wasser hat. Ich musste auch eine Weile suchen, bis ich mein jetziges Mineralwasser gefunden habe. Die meisten haben viel Ca, sah sogar eines mit 800 mg/l .....
Signatur von »Eveline« Liebe Grüße von
Eveline


Schmerz ist, was der Patient sagt, und er existiert, wann immer er es sagt.

Margo Mac Caffery 1997

:aua

Es hat sich bereits 1 Gast bedankt.

32

Samstag, 28. Oktober 2017, 18:33

Re: Therapie der Rheumatoiden Arthritis mit hochdosiertem Vitamin D3 nach dem Coimbra-Protokoll

Wenn ich richtig geschaut habe, hat das Wasser bei dir in der Gegend ca. 80 mg/l.
Signatur von »Maja« ----------------------------------------------------------------------------
Manches beginnt groß, manches klein, und manchmal ist das Kleinste das Größte.

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 1 Gast bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Eveline (21.11.2017)

Eveline

KrankeSchwester

  • »Eveline« ist weiblich
  • »Eveline« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 290

Registrierungsdatum: 16. November 2009

Wohnort: Trausdorf an der Wulka

  • Nachricht senden

33

Samstag, 25. November 2017, 21:53

Re: Therapie der Rheumatoiden Arthritis mit hochdosiertem Vitamin D3 nach dem Coimbra-Protokoll

Update nach über 7 Monaten mit dem Coimbra-Protokoll bei Rheumatoider Arthritis:

Nach der Dosiserhöhung auf 90 000 IE Vitamin D kam es manches Mal zu Übelkeit.
Nehme jetzt nicht mehr die ganze Dosis auf einen Sitz, sondern Teile sie auf 3x auf, jetzt ist die Übelkeit verschwunden :).

Ansonsten geht es mir sehr gut. Keine Rheumaschübe und Herpesattacken mehr. :nummer1: Wenn es so bleibt, dann bin ich mehr wie zufrieden. Hätte niemals im Leben gedacht, dass es mir noch einmal so gut gehen würde,- und zwar OHNE Medikamente!
Signatur von »Eveline« Liebe Grüße von
Eveline


Schmerz ist, was der Patient sagt, und er existiert, wann immer er es sagt.

Margo Mac Caffery 1997

:aua

34

Sonntag, 26. November 2017, 09:28

Re: Therapie der Rheumatoiden Arthritis mit hochdosiertem Vitamin D3 nach dem Coimbra-Protokoll

Ich hoffe ich kann in deine Fußstapfen treten. Weil mit der PMR wird es immer gruseliger.
Signatur von »Maja« ----------------------------------------------------------------------------
Manches beginnt groß, manches klein, und manchmal ist das Kleinste das Größte.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Eveline (26.11.2017)

Eveline

KrankeSchwester

  • »Eveline« ist weiblich
  • »Eveline« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 290

Registrierungsdatum: 16. November 2009

Wohnort: Trausdorf an der Wulka

  • Nachricht senden

35

Dienstag, 12. Dezember 2017, 22:17

Hyperkalzämie und Schilddrüsenprobleme

Update nach über 7 Monaten und 2 Wochen mit dem Coimbra-Protokoll bei Rheumatoider Arthritis:

Nachdem ich die Dosis vom Vit D3 auf 3x aufgeteilt hatte ging es mir ja wieder besser. Ein paar Tage später kehrte die Übelkeit zurück und mir war immer nach den Tabl. Kotzübel. Nachts könnte ich nicht mehr schlafen und das Herz schlug stark und bis in den Hals hinein. Anstatt wie bei Hyperkalzämie üblich hatte ich keine Verstopfung sondern Durchfall. Starkes Durstgefühl, Schwindel, Muskelschwäche und dgl.. hatte ich alles nicht.

Ich kontaktiere meinen Protokollarzt der alle Tabl. bis auf Magnesium absetze. Der Blut/Harnbefund ergab, dass ich eine Hyperkalzämie habe und dass meine Schilddrüse irgendwie entgleist ist. Bin trotz Schilddrüsenhormone in einer manifesten Hypothyreose.
Nach 3-5 Tagen ohne Tabl. ging es mir wieder gut und konnte auch wieder durchschlafen. Übelkeit und Herzklopfen sind auch weg.

Negatives am Befund:
- Nierenwerte weiter angestiegen (Kreatin, BUN)
- TSH erhöht und FT3 erniedrigt (manifeste Hypothyreose trotz SD-Hormon Substitution)
- Kalzium im Serum und Harn erhöht
- Phosphat erhöht
- Eosinophilen (Leukozyten) 7% und absolut 984 Z/ul (RFW: <6%; <360)

Positives am Bedund:
- CRP in Normabereich (zum ersten Mal seit Jahrzehnten)
- Leberwerte wieder OK
- Cholesterin ist etwas niedriger wie im Vorbefund
- Harnsäure ist eine Spur gesunken
- PTH gesunken auf 11,9 pg/ml
- Blutzucker nur noch auf 75 mg/dl (RFW: 74-110 mg/dl; früher war mein Nüchternwert immer um die 102 mg/dl)

Muss bis nach Weihnachten mit dem Vitamin D3 pausieren und danach wieder mit niedriger Dosis (50 000IE) beginnen. Nächste Blutabnahme ist dann im Jänner.
Signatur von »Eveline« Liebe Grüße von
Eveline


Schmerz ist, was der Patient sagt, und er existiert, wann immer er es sagt.

Margo Mac Caffery 1997

:aua

Eveline

KrankeSchwester

  • »Eveline« ist weiblich
  • »Eveline« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 290

Registrierungsdatum: 16. November 2009

Wohnort: Trausdorf an der Wulka

  • Nachricht senden

36

Sonntag, 24. Dezember 2017, 23:58

Re: Therapie der Rheumatoiden Arthritis mit hochdosiertem Vitamin D3 nach dem Coimbra-Protokoll

Habe heute wieder mit Vitamin D 50 000 IE begonnen.
Bin froh, dass ich keinen Schub in der Zwischenzeit bekommen habe!

Weiter gehts! :thumbsup:

Kontrolle im Jänner.

Frohe Weihnachten Euch allen! :christb
Signatur von »Eveline« Liebe Grüße von
Eveline


Schmerz ist, was der Patient sagt, und er existiert, wann immer er es sagt.

Margo Mac Caffery 1997

:aua

37

Mittwoch, 27. Dezember 2017, 19:57

Re: Therapie der Rheumatoiden Arthritis mit hochdosiertem Vitamin D3 nach dem Coimbra-Protokoll

Ich drücke dir die Daumen.
Signatur von »Maja« ----------------------------------------------------------------------------
Manches beginnt groß, manches klein, und manchmal ist das Kleinste das Größte.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Eveline (27.12.2017)

Eveline

KrankeSchwester

  • »Eveline« ist weiblich
  • »Eveline« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 290

Registrierungsdatum: 16. November 2009

Wohnort: Trausdorf an der Wulka

  • Nachricht senden

38

Donnerstag, 28. Dezember 2017, 18:55

Re: Therapie der Rheumatoiden Arthritis mit hochdosiertem Vitamin D3 nach dem Coimbra-Protokoll

Habe mich zu früh gefreut :(.

Seit dem 25.12. habe ich einen grippalen Infekt und seit gestern Abend eine Entzündung im re. Innenknöchel.....
Jetzt kann ich nur hoffen, dass endlich alles bald ausgestanden ist und es mir wieder so gut geht wie vorher.

Die letzte Entzündung hatte ich vor einem Jahr,- nur im anderen Fuß >> Rheuma-Bilder-Füße An meinen letzten grippalen Infekt kann ich mich nicht mehr erinnern gggg.
Signatur von »Eveline« Liebe Grüße von
Eveline


Schmerz ist, was der Patient sagt, und er existiert, wann immer er es sagt.

Margo Mac Caffery 1997

:aua

39

Donnerstag, 28. Dezember 2017, 22:55

Re: Therapie der Rheumatoiden Arthritis mit hochdosiertem Vitamin D3 nach dem Coimbra-Protokoll

Mit grippalen Infekten habe ich seit vorigem Jahr auch wieder mehr zu tun. Hatte jahrelang garnichts. Ich erkläre mir das einfach so, dass ich über Jahre genug Immunität hatte und jetzt wieder neue aufbauen muß gegen Viren, die sich verändert haben.
Bei mir toben auch einige üble Entzündungsherde. Selbst 15 mg Cortison reicht nicht aus. Unter 12,5 mg bin ich seit Ende Nov nicht mehr gekommen. Jetzt ist das passiert was ich immer befürchtet habe. Ich komme von der Coritsonerhöhung nicht mehr weg.

Ich muß allerdings dazu sagen, dass sich auch derzeit kein Vit. D mehr nehme. Ist mit der PA so abgesprochen. Und ich hoffe, dass das CP das richten wird. Ansonsten weiß ich nicht mehr weiter. Ein CRP von 1,4 hatte ich seit Jahren nicht mehr.
Signatur von »Maja« ----------------------------------------------------------------------------
Manches beginnt groß, manches klein, und manchmal ist das Kleinste das Größte.

Eveline

KrankeSchwester

  • »Eveline« ist weiblich
  • »Eveline« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 290

Registrierungsdatum: 16. November 2009

Wohnort: Trausdorf an der Wulka

  • Nachricht senden

40

Freitag, 12. Januar 2018, 18:06

Re: Therapie der Rheumatoiden Arthritis mit hochdosiertem Vitamin D3 nach dem Coimbra-Protokoll

Die einmonatige Vitamin D Pause nach der Hyperkalzämie, hat mir ja Ende Dezember einen grippalen Infekt und eine fette Entzündung im re. Innenknöchel beschert :(. Der grippale Infekt war nach 10 Tagen ausgestanden aber die Arthritis ist mir geblieben. Hatte jetzt keine Geduld mehr und habe heute mit 25 mg Cortison begonnen. Das wird die nächste Blutabnahme Ende Jänner wieder beeinflussen. Aber egal,- die Schmerzen waren zu stark und ich konnte auf dem Fuß nicht auftreten. Durch das Humpeln schmerzte schon die Hüfte und der Oberschenkel und der Schlaf war auch beeinträchtigt, da ich jedes mal beim Umdrehen vom Schmerz erwachte.
Signatur von »Eveline« Liebe Grüße von
Eveline


Schmerz ist, was der Patient sagt, und er existiert, wann immer er es sagt.

Margo Mac Caffery 1997

:aua

Counter:

Hits heute: 1 098 | Hits gestern: 14 781 | Hits Tagesrekord: 49 905 | Hits gesamt: 8 774 951
Klicks heute: 1 449 | Klicks gestern: 19 777 | Klicks Tagesrekord: 55 160 | Klicks gesamt: 18 830 660

Unsere Webseite verwendet Cookies! Bitte lesen Sie unsere Datenschutzerklärung!

Sollten Sie mit der beschriebenen Datenverarbeitung nicht einverstanden sein, bitten wir Sie, die Website wieder zu verlassen bzw. keine
personenbezogene Daten zu übermitteln.