Sie sind nicht angemeldet.

41

Freitag, 12. Januar 2018, 23:38

Re: Therapie der Rheumatoiden Arthritis mit hochdosiertem Vitamin D3 nach dem Coimbra-Protokoll

Kann ich gut verstehen. Hätte ich genauso gemacht. Ich denke dass 50000 IE für dich zu wenig sind.
Signatur von »Maja« ----------------------------------------------------------------------------
Manches beginnt groß, manches klein, und manchmal ist das Kleinste das Größte.

Es haben sich bereits 4 Gäste bedankt.

Eveline

KrankeSchwester

  • »Eveline« ist weiblich
  • »Eveline« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 852

Registrierungsdatum: 16. November 2009

Wohnort: Trausdorf an der Wulka

  • Nachricht senden

42

Freitag, 19. Januar 2018, 01:19

Re: Therapie der Rheumatoiden Arthritis mit hochdosiertem Vitamin D3 nach dem Coimbra-Protokoll

Das darf doch nicht wahr sein! Bin schon wieder verkühlt. Seit gestern Hals-kratzen, Kopfschmerzen und rinnende Nase. Die letzte Verkühlung ist gerade mal 3 Wochen her. Der Knöchel ist auch noch nicht gut, obwohl ich jetzt bei 15 mg Cortison bin (Angefangen mit 25 mg). Langsam reicht es mir :(.
Signatur von »Eveline« Liebe Grüße von
Eveline


Schmerz ist, was der Patient sagt, und er existiert, wann immer er es sagt.

Margo Mac Caffery 1997

:aua

Es haben sich bereits 4 Gäste bedankt.

43

Freitag, 19. Januar 2018, 10:35

Re: Therapie der Rheumatoiden Arthritis mit hochdosiertem Vitamin D3 nach dem Coimbra-Protokoll

Die Viren sind dieses Jahr irgendwie ziemlich aggressiv und hartnäckig. Ich habe auch mehrfach einen Erkältungsanfall gehabt, obwohl ich da normalerweise sehr unempfindlich bin. Wann sollst du denn mit dem Vit. D wieder hoch gehen?
Ich denke 50000 IE sind zuwenig, da es dir bei 80000 noch gut ging.
Signatur von »Maja« ----------------------------------------------------------------------------
Manches beginnt groß, manches klein, und manchmal ist das Kleinste das Größte.

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 4 Gäste bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Pandora (22.01.2018)

Eveline

KrankeSchwester

  • »Eveline« ist weiblich
  • »Eveline« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 852

Registrierungsdatum: 16. November 2009

Wohnort: Trausdorf an der Wulka

  • Nachricht senden

44

Freitag, 19. Januar 2018, 15:51

Re: Therapie der Rheumatoiden Arthritis mit hochdosiertem Vitamin D3 nach dem Coimbra-Protokoll

Ja, auf die 80 000 IE will ich wieder hin! :)

Ich denke wenn der Doc ende des Monats die neuen Blutbefunde hat und diese wieder OK sind, dass wir wieder erhöhen......

Durchs Cortison bin ich jetzt ja wieder Anfälliger auf Infektionen. 4 Tage eingenommen und schon krank....

Schönes Wochenende!
Signatur von »Eveline« Liebe Grüße von
Eveline


Schmerz ist, was der Patient sagt, und er existiert, wann immer er es sagt.

Margo Mac Caffery 1997

:aua

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 4 Gäste bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Pandora (22.01.2018)

45

Montag, 22. Januar 2018, 12:56

uff...erleichterung...Bakterien

;( dachte schon, bin die einzige die ständig mit den Viren kämpft und anfällig für den kleinsten Bazillus ist.

Drück euch mal eben *keimfrei* Herzlich ;)

und super wg. Euren Ergebnissen!!!! :thumbup:

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 4 Gäste bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Eveline (16.04.2018)

46

Mittwoch, 11. April 2018, 16:06

Re: Therapie der Rheumatoiden Arthritis mit hochdosiertem Vitamin D3 nach dem Coimbra-Protokoll

Wie schauts bei dir aus Evelyn? Ist deine Vit D3 Dosis mittlerweile wieder erhöht worden?
Signatur von »Maja« ----------------------------------------------------------------------------
Manches beginnt groß, manches klein, und manchmal ist das Kleinste das Größte.

Es haben sich bereits 2 Gäste bedankt.

Eveline

KrankeSchwester

  • »Eveline« ist weiblich
  • »Eveline« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 852

Registrierungsdatum: 16. November 2009

Wohnort: Trausdorf an der Wulka

  • Nachricht senden

47

Montag, 16. April 2018, 15:08

Re: Therapie der Rheumatoiden Arthritis mit hochdosiertem Vitamin D3 nach dem Coimbra-Protokoll

Bin im Moment furchtbar schreibfaul Maja,- verzeih mir ;).

Bei der Blutabnahme Ende Jänner war das Ca wieder in der Norm.

Die Entzündung im Knöchel wurde trotz dem Cortison (25 mg) nicht besser. Habe dann die Vit D Dosis in 10 000 IE- Schritten pro Woche erhöht. Nach dem ich bei 80 000 IE angekommen war, ist die Entzündung binnen 2 Tagen verschwunden! Die Entzündung hat fast 3 Monate angehalten und war sehr schmerzhaft.....

Die Schilddrüse hat wieder zu spinnen begonnen. Bin jetzt nur noch bei der halben Dosierung wie vor dem CP (nach Thyrex 150 mg und jetzt nur noch 75 mg,- also halbiert).
Zu Ostern begannen bei mir wieder Symptome einer Hyperkalzämie (dieses Mal aber typisch nach Lehrbuch), musste das Vit D wieder absetzen. In 2 Wochen habe ich Arzttermin und nächste Woche Blutabnahme. Hatte auch über die Monate massive Schlafstörungen. Ging erst jeden Morgen gegen 6 Uhr schlafen. Schlief nur noch im 1,5 Stunden Takt. Nehme jetzt seit einer Woche Melatonin, dass hilft mir wenigstens beim einschlafen....

Irgendwie ist der Hund drinnen. Ich erfange mich dieses Jahr überhaupt nicht :( .... Hat vielleicht auch etwas mit der Gewichtsabnahme zu tun, dass ich ständig in die Hyperkalzämie rutsche? Habe jetzt 42 kg abgenommen (will dabei bleiben) und wenn man genau nach Dr. Coimbra geht, sollte man das Körpergewicht mal 1000 IE nehmen,- wären bei mir dann 70 000IE....

Naja, dann schauen wir weiter.

Hoffe, dass es dir besser geht?
Signatur von »Eveline« Liebe Grüße von
Eveline


Schmerz ist, was der Patient sagt, und er existiert, wann immer er es sagt.

Margo Mac Caffery 1997

:aua

Es haben sich bereits 2 Gäste bedankt.

48

Montag, 16. April 2018, 20:50

Re: Therapie der Rheumatoiden Arthritis mit hochdosiertem Vitamin D3 nach dem Coimbra-Protokoll

Ist doch nicht schlimm, wir haben beide immer mal so eine schreibfaule Phase.
Auf jeden Fall wäre die Gewichtsabnahme eine Erklärung dafür, dass du mit 80000 in die Hyperkalzämie rutschst. Vielleicht solltst du dich wirklich von 60000 aufwärts langsam an die 70000 hoch tasten. Dieses Hüh und Hott ist sicher nicht gut.

Ich komme mit 80000 gut klar. Scheint aber eindeutig noch zu wenig zu sein. Seit 1/2 Jahr kämpfe ich mit meinem Golfarm (re.) Kommt davon wenn man Holz bearbeitet, schleift etc. anstatt zu nähen und zu stricken ;-) Ich habe jetzt tageweise das Gefühl, dass eine leichte Besserung eintritt. Bin auch viel aktiver.
Habe mir eine Nähmaschine sowie eine Overlocknähmaschine gekauft, um Kleider für meine Mädels zu nähen. Wenn ich nicht nähe, stricke oder häkele ich.
Da ich seit der Hirn-OP mit dem Kochen auf Kriegsfuß stand, habe ich mir eine Thermomix gekauft. Seitdem gibts wieder leckeres Essen ;-) So aktiv wie in den letzten 2 Monaten war ich seit Jahren nicht mehr. Schmerzen sind derzeit ziemlich gruselig. Tilidin mag nicht so wirklich helfen. Es macht mir aber nicht so viel aus. Cortison habe ich noch nicht reduziert. Das mache ich erst, wenn das Parathormon auf dem Wunschwert ist.
Schlaf ist ok, aber wenn man ca. 3l am Tag trinkt, muß man auch Nachts 2-3x raus.
LC esse ich weiter, aber nicht so, dass ich abnehme. Das kann ich später machen wenn ich das möchte. Calciumarm bereitet mir keine Probleme. Nur an meinem 60. Geburtstag habe ich mal ausnahmsweise etwas Käse gegessen. Raclette ganz ohne Käse ist nämlich doof ;-)
Ich hatte meine Kids zum Raclette eingeladen, in Anbetracht meiner damals erade mal 4 Wochen alten Enkelin. Mit so einem kleinen Säugerling ins Lokal gehen ist nicht so schön. Meinen nächsten Termin habe ich am 04.06. Ich rechne mit einer Dosiserhöhung. Bin gespannt wie es weiter verläuft.
Signatur von »Maja« ----------------------------------------------------------------------------
Manches beginnt groß, manches klein, und manchmal ist das Kleinste das Größte.

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 2 Gäste bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Eveline (18.04.2018)

Eveline

KrankeSchwester

  • »Eveline« ist weiblich
  • »Eveline« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 852

Registrierungsdatum: 16. November 2009

Wohnort: Trausdorf an der Wulka

  • Nachricht senden

49

Mittwoch, 18. April 2018, 13:20

Re: Therapie der Rheumatoiden Arthritis mit hochdosiertem Vitamin D3 nach dem Coimbra-Protokoll

Ich hatte im Hinterkopf, dass du mit 90 000IE begonnen hast?
Es freut mich sehr, dass es dir schon besser geht! Das mit den Schmerzen wird sich auch wieder einpendeln.
Signatur von »Eveline« Liebe Grüße von
Eveline


Schmerz ist, was der Patient sagt, und er existiert, wann immer er es sagt.

Margo Mac Caffery 1997

:aua

Es haben sich bereits 2 Gäste bedankt.

50

Mittwoch, 18. April 2018, 14:37

Re: Therapie der Rheumatoiden Arthritis mit hochdosiertem Vitamin D3 nach dem Coimbra-Protokoll

Öhm jahaaaa, du weißt es besser als ich :10_small20:
Signatur von »Maja« ----------------------------------------------------------------------------
Manches beginnt groß, manches klein, und manchmal ist das Kleinste das Größte.

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 2 Gäste bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Eveline (18.04.2018)

Eveline

KrankeSchwester

  • »Eveline« ist weiblich
  • »Eveline« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 852

Registrierungsdatum: 16. November 2009

Wohnort: Trausdorf an der Wulka

  • Nachricht senden

51

Mittwoch, 2. Mai 2018, 13:54

Re: Therapie der Rheumatoiden Arthritis mit hochdosiertem Vitamin D3 nach dem Coimbra-Protokoll

Update 12 nach über einem Jahr im Coimbra-Protokoll:

Vergangenen Freitag hatte ich meinen Kontrolltermin bei Dr. Blab.

Mein Calcium im Blut und Harn war wieder in der Norm.
Leider bin ich wieder in einer SD-Unterfunktion und muss die Hormone erhöhen auf 1 Tbl. Thyrex 100 mg und Sonntag keine Tbl. nehmen. Habe das nicht bemerkt, mir ging es gut.
Die Leukozyten sind seit 1995 zum ersten Mal wieder in der Norm, nur die Eos sind weiterhin erhöht (von meiner Allergie,- ist ja gerade Pollenzeit).
CRP auch weiterhin in der Norm.
Kreatinin ist gleich geblieben (etwas erhöht).
Die Harnsäure ist endlich etwas gesunken (von über 9 auf 7,1!). Ist zwar noch immer erhöht, aber der Doc ist sehr zufrieden damit :D.
PTH ist von 11,9 pg/ml auf über 17 pg/ml gestiegen (musste ja das Vit D leider 2x wegen Hypercalcämie pausieren).

Mir geht es sehr gut! Keine Entzündungen und schlafen kann ich dank Melatonin wieder sehr gut!

Ich glaube jetzt habe ich mich wieder erfangen und ich hoffe, dass ich vor weiteren Hypercalcämien verschont bleibe!
Das Vitamin D3 wurde auf 70 000 IE angehoben.

Das Vitamin C soll ich ganz weglassen, da es trotz calciumarmer Ernährung und ausreichender Trinkmenge zu Oxalatbildung führen kann und Hypercalcämie und Nierensteine begünstigt.

Eine neue Diagnose habe ich auch schon wieder. Im Röntgen der LWS steht: Morbus Baastrup. Erklärt auch meine Kreuzschmerzen.
Signatur von »Eveline« Liebe Grüße von
Eveline


Schmerz ist, was der Patient sagt, und er existiert, wann immer er es sagt.

Margo Mac Caffery 1997

:aua

Es haben sich bereits 2 Gäste bedankt.

52

Mittwoch, 2. Mai 2018, 15:56

Re: Therapie der Rheumatoiden Arthritis mit hochdosiertem Vitamin D3 nach dem Coimbra-Protokoll

Etwas gesunken? Von 9 auf 7,1? Sei nicht so bescheiden, dass ist ein sehr guter Erfolg.
Irgendwo habe ich gelesen, dass man davon ausgeht, dass der Körper 1ng/kg benötigt im CP. Da du sehr viel abgenommen hast, kann das jetzt sehr gut sein, dass die 70000 die richtige Menge ist.

Ich habe auch eine minimale SD-Unterfunktion. Nehme aber nichts, weil mir das einfach nicht bekommt.
Signatur von »Maja« ----------------------------------------------------------------------------
Manches beginnt groß, manches klein, und manchmal ist das Kleinste das Größte.

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 2 Gäste bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Eveline (03.05.2018)

Eveline

KrankeSchwester

  • »Eveline« ist weiblich
  • »Eveline« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 852

Registrierungsdatum: 16. November 2009

Wohnort: Trausdorf an der Wulka

  • Nachricht senden

53

Donnerstag, 12. Juli 2018, 13:35

Re: Therapie der Rheumatoiden Arthritis mit hochdosiertem Vitamin D3 nach dem Coimbra-Protokoll

Update 13 nach 15 Monaten im Coimbra-Protokoll

Am Montag hatte ich die Blutabnahme und heute früh rief mich der Arzt an und meine: "Sofort alles absetzen,- bis auf Magnesium!"

Kreatinin stark erhöht (bei 2,9 mg/dl, RW 0,5-0,9)), BUN ebenfalls (40,2 mg/dl, RW <23,4), Calcium im Serum ebenfalls erhöht (6,2 mVal/l, RW <5,5).
Mein Urin ist sehr schaumig und sieht aus wie ein Seidl Bier mit Schaumkrone....

Außerdem habe ich seit ca. 2 Wochen Bluthochdruck (180/98) Übelkeit mit starken Kopfschmerzen, Konzentrationsschwäche und Müdigkeit.

Muss Vit D und alle anderen NEMs jetzt für 6 Wochen pausieren. Nächste Woche habe ich Termin zur weiteren Besprechung. Im Moment ist der Arzt ratlos,- er kann es sich nicht erklären warum es so ist wie es ist.....

Mir reichts :( ......
Signatur von »Eveline« Liebe Grüße von
Eveline


Schmerz ist, was der Patient sagt, und er existiert, wann immer er es sagt.

Margo Mac Caffery 1997

:aua

Es hat sich bereits 1 Gast bedankt.

54

Donnerstag, 12. Juli 2018, 15:35

Re: Therapie der Rheumatoiden Arthritis mit hochdosiertem Vitamin D3 nach dem Coimbra-Protokoll

Ohoh das schaut garnicht gut aus. Du hast enorm viel abgenommen. Ich denke das hängt damit zusammen.
Vielleicht brauchst du wirklich deutlich weniger Vitamin D. Hauptsache ist ja eigentlich, das das Rheuma nicht wieder aufflammt, unabhängig, wie hoch das Parathormon ist.
Signatur von »Maja« ----------------------------------------------------------------------------
Manches beginnt groß, manches klein, und manchmal ist das Kleinste das Größte.

Es hat sich bereits 1 Gast bedankt.

55

Donnerstag, 12. Juli 2018, 19:50

Re: Therapie der Rheumatoiden Arthritis mit hochdosiertem Vitamin D3 nach dem Coimbra-Protokoll

Liebe Eveline!

Na das hört sich aber gar nicht gut an!!! Bluthochdruck und alle anderen Nebenwirkungen sind wirklich sehr ernst zu nehmen. Hoffe dass du aber schon genug Vitamin D im Körper hast, dass wenigstens die Rheumaschmerzen wegbleiben.
Kann mir auch vorstellen, dass deine Dosierung vielleicht etwas zu hoch war. Halte mich nicht immer streng ans Ernährungsprotokoll- also nehme auch mal Milch in den Kaffee oder esse Käse im Toast oder mal ein Schokoladeeis oder Mohnweckerl, bin aber bis jetzt von derartigen Nebenwirkungen verschont geblieben.Schlucke aber nur 80 000 EI . Leider schaffe ich es nicht einmal Low Carb zu essen. Bin ständig unterwegs und habe auch nicht immer Zeit ans essen zu denken. Weiß dass das keine Ausrede ist, aber wenn ich eh schon Schmerzen habe, dann will mein Körper wenigstens ordentlich futtern...... :arghs:
Wünsche dir Eveline, dass sich die Symptome bald wieder bessern und du das Protokoll fortsetzen kannst! Geduld, Geduld und nochmals Geduld hat mir ein weiser Kopf einmal gesagt! ^^
Alles Liebe, Andrea
Signatur von »Andrea« Liebe Grüße von Andrea :blumen

:schaukel

Es hat sich bereits 1 Gast bedankt.

56

Donnerstag, 12. Juli 2018, 22:10

Re: Therapie der Rheumatoiden Arthritis mit hochdosiertem Vitamin D3 nach dem Coimbra-Protokoll

Vorsicht Andrea. Da es Eveline nicht gut geht, antworte ich mal, denn in der Regel schreiben wir letztendlich dasselbe. Wir denken meist beide dasselbe. Käse ist ein absolutes NoGo weil viel zuviel Calcium. In den Kaffee würde ich Sahne geben, keine Milch, weil Sahne weniger Calcium hat. Es gibt richtig leckeres veganes Eis, z.B. die Hausmarke von Rewe. Das schaut aus wie Magnum, ist aber Vanilleeis mit einem Fruchtüberzug. Mohnweckerl sind auch tabu wegen dem Mohn.

Käse - 700 - 1200 mg Kalcium/100g
Mohn - 1460 mg/100g

Das kann man sich nicht erlauben, denn mehr wie 500mg / Tag sollten wir nicht zu uns nehmen. Mit 1 Scheibe Käse hast du dann schon deinen gesamten Tagesbedarf verinnerlicht. Es gibt aber leckeren veganen Käse. Heute habe ich z.B. Frischkäse von simply mit Kräutern gegessen. Ist ähnlich wie Philadelphia usw. Veganer Schnittkäse von Wilmersburger ist auch lecker.
80000 IE sind nicht wenig. Bei Eveline reicht diese Menge schon für die Kalzinose und Eveline ist konsequent.

Ich denke darüber nach, ob wir mal einen Thread aufmachen sollten, in dem wir gute Ersatzprodukte aufführen.

Bei mir spricht das CP offenbar recht zügig an. Ich muß aber dazu sagen, dass ich schon ca. 1 Jahr lang täglich 20000 IE eingenommen habe.
Signatur von »Maja« ----------------------------------------------------------------------------
Manches beginnt groß, manches klein, und manchmal ist das Kleinste das Größte.

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 1 Gast bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Eveline (13.07.2018)

57

Freitag, 13. Juli 2018, 13:05

Re: Therapie der Rheumatoiden Arthritis mit hochdosiertem Vitamin D3 nach dem Coimbra-Protokoll

Liebe Maja!

Du hast natürlich vollkommen recht, dass wir beim Kalzium sehr aufpassen müssen. Da ich aber immer nur sehr kleine Mengen von den genannten Lebensmitteln esse, dürfte ich trotzdem unter der Marke von 500mg Kalzium /Tag bleiben. Esse z.B. im Toast nur 1 Scheibe vom Mozarellea( den gibt es auch als Toastscheiben) das sind 20g und somit ca. 130mg Kalzium. Bei der Milch sind es auch nur 40ml im Kaffee. Das sind ca. 60mg Kalcium. Wenn ich zu Hause bin verwende ich natürlich Obers, nur unterwegs ist das schwierig und schwarz mag ich den Kaffee gar nicht. :wacko: Dafür nehme ich über meine Trinkwassermenge gar keine Kalzium zu mir. Außer natürlich ich bin wo eingeladen. Da spare ich sicher auch 100-200mg Kalzium ein....... Einzig beim Eis werde ich wohl die vegane Art ausprobieren, oder ich stelle es selbst aus Früchten und Schlagobers her.


Über einen neuen Thread mit Alternativen würde ich mich auch freuen!
LG Andrea

Signatur von »Andrea« Liebe Grüße von Andrea :blumen

:schaukel

Es hat sich bereits 1 Gast bedankt.

Eveline

KrankeSchwester

  • »Eveline« ist weiblich
  • »Eveline« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 852

Registrierungsdatum: 16. November 2009

Wohnort: Trausdorf an der Wulka

  • Nachricht senden

58

Freitag, 13. Juli 2018, 17:15

Re: Therapie der Rheumatoiden Arthritis mit hochdosiertem Vitamin D3 nach dem Coimbra-Protokoll

Ich denke darüber nach, ob wir mal einen Thread aufmachen sollten, in dem wir gute Ersatzprodukte aufführen.

Hallo ihr lieben!

So etwas habe ich schon eröffnet >> Ernährung im Coimbra-Protokoll
Hier können die alternativen Lebensmittel aufgeführt werden.

Mir geht es eine Spur besser,- aber die Übelkeit ist dieses Mal besonders hartnäckig :(
Signatur von »Eveline« Liebe Grüße von
Eveline


Schmerz ist, was der Patient sagt, und er existiert, wann immer er es sagt.

Margo Mac Caffery 1997

:aua

Es hat sich bereits 1 Gast bedankt.

59

Freitag, 13. Juli 2018, 17:27

Re: Therapie der Rheumatoiden Arthritis mit hochdosiertem Vitamin D3 nach dem Coimbra-Protokoll

Ok da können wir es drunter schreiben.

Dasn drücke ich dir die Daumen, dass die Übelkeit jetzt zügig verschwindet. Scheint diesmal heftiger zu sein als beim letzten Mal. Hast du denn irgendwo eine versteckte Calciumquelle? Z.B. über Medikamente?
Signatur von »Maja« ----------------------------------------------------------------------------
Manches beginnt groß, manches klein, und manchmal ist das Kleinste das Größte.

Es hat sich bereits 1 Gast bedankt.

Eveline

KrankeSchwester

  • »Eveline« ist weiblich
  • »Eveline« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 852

Registrierungsdatum: 16. November 2009

Wohnort: Trausdorf an der Wulka

  • Nachricht senden

60

Samstag, 14. Juli 2018, 11:21

Re: Therapie der Rheumatoiden Arthritis mit hochdosiertem Vitamin D3 nach dem Coimbra-Protokoll

Nichts das ich wüsste Maja.

Ja, dieses mal war das Ca noch höher im Serum, im Harn war es OK.

Habe gerade gelesen, dass du einen Gallenstein hast. Bei meinem RÖ der LWS für das CP wurden auch Steine in der Galle gesichtet. Das war vor 3 Monaten. Solange sie sich bei mir nicht bemerkbar machen unternehme ich nichts dagegen. Wer weiß wie lange ich die schon habe.

Liebe Grüße und ein schönes WE an alle! :)
Signatur von »Eveline« Liebe Grüße von
Eveline


Schmerz ist, was der Patient sagt, und er existiert, wann immer er es sagt.

Margo Mac Caffery 1997

:aua

Es hat sich bereits 1 Gast bedankt.

Counter:

Hits heute: 9 980 | Hits gestern: 8 800 | Hits Tagesrekord: 69 692 | Hits gesamt: 10 607 810
Klicks heute: 10 833 | Klicks gestern: 10 832 | Klicks Tagesrekord: 135 572 | Klicks gesamt: 21 959 341

Unsere Webseite verwendet Cookies! Bitte lesen Sie unsere Datenschutzerklärung!

Wenn Sie aus irgendwelchen Gründen nicht mit unserer aktualisierten Datenschutzerklärung einverstanden sind und Ihren Account
löschen möchten, können Sie dies selbstverständlich tun. Loggen Sie sich einfach in Ihr Profil ein, rufen Sie Ihre persönlichen
Einstellungen auf und wählen Sie „Benutzerkonto löschen“.