Sie sind nicht angemeldet.

61

Samstag, 14. Juli 2018, 12:39

Re: Therapie der Rheumatoiden Arthritis mit hochdosiertem Vitamin D3 nach dem Coimbra-Protokoll

Meinen Stein muß ich auch schon lange haben. Bei mir scheint es ein großer zu sein, insofern man das überhaupt erkennen kann. Ich merke den auch. Die re. Seite fühlt sich irgendwie nicht neutral an. Das hatte ich auch schon, bevor ich wußte, dass ich einen Gallenstein habe, das fing im Herbst letzten Jahres an. Ist also keine psychische Reaktion.
Und ich scheine auf bestimmtes Essen zu reagieren. In der Regel Durchfall und ggf. leichte Übelkeit. Von Samstag auf Sonntag hatte ich wieder das Problem. Habe etwas gegrilltes gegessen.

Naja mal schauen. Wenn das was mit der Wohnung wird, habe ich keine Teit für sowas. ;-)
Signatur von »Maja« ----------------------------------------------------------------------------
Manches beginnt groß, manches klein, und manchmal ist das Kleinste das Größte.

Es hat sich bereits 1 Gast bedankt.

62

Mittwoch, 18. Juli 2018, 13:42

Re: Therapie der Rheumatoiden Arthritis mit hochdosiertem Vitamin D3 nach dem Coimbra-Protokoll

Hallo Eveline,

gehts dir besser?
Signatur von »Maja« ----------------------------------------------------------------------------
Manches beginnt groß, manches klein, und manchmal ist das Kleinste das Größte.

Es hat sich bereits 1 Gast bedankt.

Eveline

KrankeSchwester

  • »Eveline« ist weiblich
  • »Eveline« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 844

Registrierungsdatum: 16. November 2009

Wohnort: Trausdorf an der Wulka

  • Nachricht senden

63

Mittwoch, 18. Juli 2018, 21:09

Re: Therapie der Rheumatoiden Arthritis mit hochdosiertem Vitamin D3 nach dem Coimbra-Protokoll

Liebe Maja!

Danke der Nachfrage! Bis gestern hat die Übelkeit angedauert und heute war ich das erste Mal wieder frei von Übelkeit. Was für eine Wohltat! :thumbsup: Gleichzeitig begann der Blutdruck wieder zu sinken. Jetzt habe ich wieder ein Problem mit den Blutdrucktabletten. Mit den Tabl. fällt der Druck zu tief ab (104/65) und mir ist immer schwummrig vor den Augen. Habe sie jetzt halbiert und schaue weiter. Wenn es so weiter geht, dann setze ich sie wieder ab. Ich denke sowieso, der der Bluthochdruck mit der Hyperkalzämie zu tun hat.

Am Freitag habe ich PA Termin, da berichte ich weiter.

Liebe Grüße! :winke
Signatur von »Eveline« Liebe Grüße von
Eveline


Schmerz ist, was der Patient sagt, und er existiert, wann immer er es sagt.

Margo Mac Caffery 1997

:aua

Es hat sich bereits 1 Gast bedankt.

64

Mittwoch, 18. Juli 2018, 22:29

Re: Therapie der Rheumatoiden Arthritis mit hochdosiertem Vitamin D3 nach dem Coimbra-Protokoll

Ich denke auch, dass der Blutdruck mit der Hyperkalzämie zu tun hat. Diesmal scheint es dich aber heftiger erwischt zu haben.
Signatur von »Maja« ----------------------------------------------------------------------------
Manches beginnt groß, manches klein, und manchmal ist das Kleinste das Größte.

Es hat sich bereits 1 Gast bedankt.

65

Mittwoch, 8. August 2018, 20:36

Re: Therapie der Rheumatoiden Arthritis mit hochdosiertem Vitamin D3 nach dem Coimbra-Protokoll

Hallo Eveline, wie schauts aus bei dir?
Signatur von »Maja« ----------------------------------------------------------------------------
Manches beginnt groß, manches klein, und manchmal ist das Kleinste das Größte.

Eveline

KrankeSchwester

  • »Eveline« ist weiblich
  • »Eveline« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 844

Registrierungsdatum: 16. November 2009

Wohnort: Trausdorf an der Wulka

  • Nachricht senden

66

Donnerstag, 9. August 2018, 10:45

Re: Therapie der Rheumatoiden Arthritis mit hochdosiertem Vitamin D3 nach dem Coimbra-Protokoll

Update 14, bin seit 16 Monaten im Coimbra-Protokoll:

Heute hat mir mein Protokollarzt per Mail wieder grünes Licht für die Weiterführung der Therapie mit Vitamin D gegeben.

Wegen der Hyperkalzämie (ich berichtete hier >> Hyperkalzämie) musste ich ja die Therapie unterbrechen. Zuerst meinte der Arzt für 6 Wochen, aber da ich Angst vor einem neuerlichen Schub hatte, haben wir uns auf eine Blutkontrolle nach 2 Wochen geeinigt. Insgesamt waren es genau 3 Wochen Pause. Das Ca ist wieder in der Norm und die Nieren nur noch mittelmäßig eingeschränkt (das Kreatinin ist von 29 mg/dl auf 1,6 mg/dl gesunken. GFR ist 43,5, das bedeutet eine mittlere Einschränkung der Nierenfunktion). BUN ist auch wieder in der Norm, aber dafür bin ich jetzt leicht änämisch (Erythrozyten am unteren Referenzbereich 4,02 Mil/ul RW= 4,00-5,44; Hämoglobin erniedrigt (11,7 g/dl RW= 12,0-16,0; Hämotokrit 0,354 l/l RW= 0,370-0,470 l/l)
Habe meinen Arzt gefragt ob sich bei mir jetzt möglicherweise eine renale Anämie entwickelt und er meinte, dass wir zuvor noch das Eisen bestimmen lassen müssen, bevor wir weiter untersuchen.

Jetzt zu etwas erfreulichem: Ich bin immer noch in Remission! Entzündungswerte sind negativ (Leukozyten in der Norm und CRP kaum vorhanden 0,1 mg/dl RW=0,0-0,5 mg/dl) Das Parathormon ist ziemlich gleich geblieben - 15,9 pg/ml RW= 10,0-65,0 pg/ml :thumbsup:

Die Schilddrüsenwerte sind auch wieder OK.

Kontrolle in einem Monat.

Bin froh wieder beginnen zu dürfen, denn körperlich geht es mir gut,- keine Schmerzen und Entzündungen, keine Fatigue, dass würde ich mir gerne erhalten. So viele Jahre habe ich durch die Einschränkungen verloren, mag ich gar nicht zurück denken....

Wie schaut es bei dir aus Maja?
Signatur von »Eveline« Liebe Grüße von
Eveline


Schmerz ist, was der Patient sagt, und er existiert, wann immer er es sagt.

Margo Mac Caffery 1997

:aua

Es hat sich bereits 1 Gast bedankt.

67

Donnerstag, 9. August 2018, 14:44

Re: Therapie der Rheumatoiden Arthritis mit hochdosiertem Vitamin D3 nach dem Coimbra-Protokoll

Das klingt doch gut. Vielleicht reicht bei dir eine moderate Vitamin D Dosierung, um den Zustand zu halten.
Signatur von »Maja« ----------------------------------------------------------------------------
Manches beginnt groß, manches klein, und manchmal ist das Kleinste das Größte.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Eveline (09.08.2018)

Eveline

KrankeSchwester

  • »Eveline« ist weiblich
  • »Eveline« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 844

Registrierungsdatum: 16. November 2009

Wohnort: Trausdorf an der Wulka

  • Nachricht senden

68

Donnerstag, 9. August 2018, 14:47

Re: Therapie der Rheumatoiden Arthritis mit hochdosiertem Vitamin D3 nach dem Coimbra-Protokoll

Ja, ich hoffe es auch! Bin jetzt mal mit 50 000 IE wieder dabei .....
Signatur von »Eveline« Liebe Grüße von
Eveline


Schmerz ist, was der Patient sagt, und er existiert, wann immer er es sagt.

Margo Mac Caffery 1997

:aua

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Pandora (12.08.2018)

69

Sonntag, 19. August 2018, 13:59

Re: Therapie der Rheumatoiden Arthritis mit hochdosiertem Vitamin D3 nach dem Coimbra-Protokoll

Liebe Eveline!

Schön zu hören, dass es dir wieder besser geht! Hoffentlich bleibt das jetzt so, und die anderen Blutwerte pendeln sich auch wieder ein! Wäre natürlich super, wenn 50.000 IE als Erhaltungsdosis reichen würden!
Halte mir deinen Erfolg immer vor Augen, wenn es bei mir wieder einmal ein wenig an Geduld fehlt.... ;)


Schönen Sonntag noch! :)
Signatur von »Andrea« Liebe Grüße von Andrea :blumen

:schaukel

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Eveline (25.08.2018)

70

Sonntag, 19. August 2018, 19:29

Re: Therapie der Rheumatoiden Arthritis mit hochdosiertem Vitamin D3 nach dem Coimbra-Protokoll

Geduldig muß man schon sein. Mir ist es lieber, wenn mit der richtigen Dosisfindung langsam vorgegangen wird. Man hat nichts davon, wenn alles im Hauruck Verfahren gemacht wird und man sich dann schlecht fühlt. Ich bin schon total happy über die bisherigen Erfolge.
Signatur von »Maja« ----------------------------------------------------------------------------
Manches beginnt groß, manches klein, und manchmal ist das Kleinste das Größte.

71

Sonntag, 19. August 2018, 21:45

Re: Therapie der Rheumatoiden Arthritis mit hochdosiertem Vitamin D3 nach dem Coimbra-Protokoll

Liebe Maja!
Da hast du natürlich Recht, aber ich bin generell nicht sehr geduldig und warten gehört nicht gerade zu meinen Stärken...... :rolleyes:
Bin wohl eher der Hauruck- Typ! :)
Trotzdem habe ich mich mittlerweile darauf eingestellt, dass es bis zu einem Jahr oder auch länger dauern kann, bis sich der Erfolg im CP einstellt.
Bin auch froh, wenn ich grad keinen Schub habe, sondern nur die üblichen steifen Gelenke und Sehnenschmerzen.....Damit lebe ich ja schon seit Jahren.

Signatur von »Andrea« Liebe Grüße von Andrea :blumen

:schaukel

72

Sonntag, 19. August 2018, 22:08

Re: Therapie der Rheumatoiden Arthritis mit hochdosiertem Vitamin D3 nach dem Coimbra-Protokoll

Ein Hauruck Typ bin ich eigentlich auch. Was meine Erkrankung angeht, bin ich aber mittlerweile sehr geduldig geworden. Bedingt durch die Folgen einer Hirntumor-OP muß ich einen recht ruhigen Lebenswandel haben. Ansonsten hab ich Chaos im Kopf.
Signatur von »Maja« ----------------------------------------------------------------------------
Manches beginnt groß, manches klein, und manchmal ist das Kleinste das Größte.

73

Montag, 20. August 2018, 16:42

Re: Therapie der Rheumatoiden Arthritis mit hochdosiertem Vitamin D3 nach dem Coimbra-Protokoll

Puh, da hast du ja schon einiges hinter dir! Kann mir vorstellen, dass man nach einer Hirnoperation ruhiger treten muss. Schön, dass alles gut gegangen ist!
Bin am 13.9. bei Dr. Blab zur Kontrolle und bin auch gespannt, ob er das Vitamin D weiter erhöht.... Den Blutbefund mache ich ja schon früher. Mal sehen wie sich das Parathormon entwickelt hat...
Mein Vater hatte letzte Woche einen Hörsturz. Jetzt bekommt er eine Kortison Therapie mit 250mg pro Tag intravenös. Da kommen mir meine 12mg wieder wenig vor.....
Signatur von »Andrea« Liebe Grüße von Andrea :blumen

:schaukel

Eveline

KrankeSchwester

  • »Eveline« ist weiblich
  • »Eveline« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 844

Registrierungsdatum: 16. November 2009

Wohnort: Trausdorf an der Wulka

  • Nachricht senden

74

Samstag, 25. August 2018, 14:02

Re: Therapie der Rheumatoiden Arthritis mit hochdosiertem Vitamin D3 nach dem Coimbra-Protokoll

Hallo Andrea!

Bin auch froh, wenn ich grad keinen Schub habe, sondern nur die üblichen steifen Gelenke und Sehnenschmerzen.....Damit lebe ich ja schon seit Jahren.

Die steifen Gelenke haben auch nicht unbedingt mit der RA zu tun, sondern sind bei Arthrose auch vorhanden. Diese Gelenksteife dauert bei der Arthrose bis zu einer halben stunde und nennen sich auch Anlaufschmerzen. Diese werden leider nicht durch Vitamin D beeinflusst.
Die Anlaufschmerzen habe ich immer noch und die werden auch bleiben, da ich so gut wie in einem jeden Gelenk Arthrose habe.. Aber ich bin seit langem Schub-frei und es geht mir gut :).

Mal sehen wie sich das Parathormon entwickelt hat...

Mein PTH ist auch noch nicht dort wo es hin soll und ich bin trotzdem schon in einer kompletten Remission.

Da kommen mir meine 12mg wieder wenig vor.....

Auf Dauer sind auch diese 12 mg Cortison nicht wenig, es summiert sich ja leider mit der Zeit...
Gute Besserung deinem Vater! Hatte er so viel Stress in der letzten Zeit?
Signatur von »Eveline« Liebe Grüße von
Eveline


Schmerz ist, was der Patient sagt, und er existiert, wann immer er es sagt.

Margo Mac Caffery 1997

:aua

75

Sonntag, 26. August 2018, 07:37

Re: Therapie der Rheumatoiden Arthritis mit hochdosiertem Vitamin D3 nach dem Coimbra-Protokoll

Hallo Eveline!

Natürlich können die steifen Gelenke auch eine Arthrose sein. Mir genügend Cortison verschwinden sie allerdings komplett. Meistens kommt auch eine Muskelschwäche dazu, die mich eher wackelig gehen lässt. Hoffe nach wie vor, dass das im CP besser wird.

Gut zu hören, dass das Parathormon bei dir auch noch nicht ganz passt, und es dir trotzdem schon so gut geht! Dann kann ich den Blutbefund beruhigt abwarten.
Weiß natürlich ,dass 12mg Cortison keine Dauerlösung sind, deshalb mache ich ja das CP und hoffe auf seine baldige Wirkung!! :thumbsup:
Leider geht es meinem Papa noch nicht besser. Er hat nochmals eine Cortisontherapie bekommen, obwohl die letzte schon nicht angeschlagen hat, und ein MRT vom Ohr machen sie erst in 3 Wochen :wacko:
Stress hatte er eigentlich keinen. Er ist in Pension und war auf Urlaub. Eigentlich ging es ihm körperlich gut.

Signatur von »Andrea« Liebe Grüße von Andrea :blumen

:schaukel

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Eveline (12.09.2018)

Eveline

KrankeSchwester

  • »Eveline« ist weiblich
  • »Eveline« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 844

Registrierungsdatum: 16. November 2009

Wohnort: Trausdorf an der Wulka

  • Nachricht senden

76

Mittwoch, 12. September 2018, 13:00

Re: Therapie der Rheumatoiden Arthritis mit hochdosiertem Vitamin D3 nach dem Coimbra-Protokoll

Update 15, bin seit 17 Monaten im Coimbra-Protokoll:

Lt. neuer Blutwerte ist das Ca weiter in der Norm.
Die Nierenwerte sind gleich geblieben (mittlere Einschränkung der Nierenfunktion).
Die leichte Anämie ist noch vorhanden und den Grund werde ich jetzt abklären lassen.

Die Entzündungswerte sind ebenfalls alle noch in der Norm :thumbsup: und ich in Remission! :)

Das einzige was mir unangenehm auffällt ist, dass sich die eosinophilen Leukozyten immer mehr erhöhen, sie sind jetzt auf 10% (RW: 1-6%) 991 Z/ul (RW: 40-360 Z/ul) gestiegen. Sind ja schon so hoch wie bei der Eosinophilen Granulomatose mit Polyangiitis. Der Verdacht auf diese Vaskulitis stand bei mir schon mal im Raum, wurde aber wegen fehlender ANCA wieder verworfen (obwohl diese Antikörper sowieso nur bei einem drittel aller Vaskulitis-kranken pos. sind).

Trotzdem geht es mir vom Rheuma her sehr gut, bis auf das wieder verstärkte allergische Asthma und der rinnenden Nase. Die Allergie ist aber trotzdem nicht so stark ausgeprägt wie all die Jahre zuvor. :thumbup:
Signatur von »Eveline« Liebe Grüße von
Eveline


Schmerz ist, was der Patient sagt, und er existiert, wann immer er es sagt.

Margo Mac Caffery 1997

:aua

77

Mittwoch, 12. September 2018, 14:31

Re: Therapie der Rheumatoiden Arthritis mit hochdosiertem Vitamin D3 nach dem Coimbra-Protokoll

Das klingt doch super. Wenn du wirklich eine Vaskulitis hast, müßte sich das im Laufe der Zeit aber auch noch bessern.
Signatur von »Maja« ----------------------------------------------------------------------------
Manches beginnt groß, manches klein, und manchmal ist das Kleinste das Größte.

Eveline

KrankeSchwester

  • »Eveline« ist weiblich
  • »Eveline« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 844

Registrierungsdatum: 16. November 2009

Wohnort: Trausdorf an der Wulka

  • Nachricht senden

78

Freitag, 14. September 2018, 11:56

Re: Therapie der Rheumatoiden Arthritis mit hochdosiertem Vitamin D3 nach dem Coimbra-Protokoll

Ja, dass sollte so sein :)!

Aber da alle Entzündungswerte zur Zeit neg. sind und nur das Asthma und die Eos im Blut aktiv sind, deutet ja nur noch wenig darauf hin....
Signatur von »Eveline« Liebe Grüße von
Eveline


Schmerz ist, was der Patient sagt, und er existiert, wann immer er es sagt.

Margo Mac Caffery 1997

:aua

Counter:

Hits heute: 1 634 | Hits gestern: 6 768 | Hits Tagesrekord: 69 692 | Hits gesamt: 10 487 055
Klicks heute: 24 116 | Klicks gestern: 135 572 | Klicks Tagesrekord: 135 572 | Klicks gesamt: 21 656 475

Unsere Webseite verwendet Cookies! Bitte lesen Sie unsere Datenschutzerklärung!

Wenn Sie aus irgendwelchen Gründen nicht mit unserer aktualisierten Datenschutzerklärung einverstanden sind und Ihren Account
löschen möchten, können Sie dies selbstverständlich tun. Loggen Sie sich einfach in Ihr Profil ein, rufen Sie Ihre persönlichen
Einstellungen auf und wählen Sie „Benutzerkonto löschen“.