Sie sind nicht angemeldet.

1

Mittwoch, 2. Mai 2018, 18:06

Andreas Einstieg mit PSA in das Coimbra-Protokoll

Liebe Eveline, liebe Maja!

Seit Monaten verfolge ich mit Spannung eure Beiträge. Leide auch seit Jahren an Rheuma, genauer gesagt an Psoriasis Arthritis. Habe viele verschiedene Therapien ausprobiert,aber leider hat keine geholfen. Nehme nun seit 5 Jahren "nur" mehr Cortison und komme damit irgendwie über die Runden. Als ich dann bei euch im Forum auf das Coimbra Protokoll gestoßen bin , war ich sofort begeistert. Zum ersten Mal ein Hoffnungsschimmer! Bin nun seit Februar bei Dr. Blab in Wien im Protokoll. Leider kann ich noch keine Verbesserungen bemerken. Durch das Reduzieren des Cortisons ( auf Anweisung des Arztes) hatte ich einen grauenhaften Schub, sodass die Entzündung im Fuß immer noch schmerzt und ich durch die Gegend humple. Musste dann 2 Wochen 50mg Cortison nehmen um halbwegs wieder auf die Beine zu kommen. Das Vitamin D habe ich aber die ganze Zeit problemlos nehmen können. Zur Zeit 70 000 E /Tag. Während der akuten Phase sogar 90 000E. Leider ohne Wirkung. Vom Magnesium bekam ich anfangs Durchfall, aber jetzt geht es schon.
Bin gespannt auf meinen nächsten Termin am 17.5. Vielleicht wird die Dosis erhöht.......
Es freut mich aber immer zu lesen, was bei euch für Besserungen oder auch Nebenwirkungen auftreten. Es gibt nämlich sonst kaum Erfahrungsberichte, oder Personen mit denen man sich austauschen kann. Hoffe, ihr nehmt mich in euer kleines Grüppchen auf! LG Andrea
Signatur von »Andrea« Liebe Grüße von Andrea :blumen

:schaukel

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer und 6 Gäste bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Eveline (02.05.2018), hase (14.05.2018)

Eveline

KrankeSchwester

  • »Eveline« ist weiblich

Beiträge: 4 860

Registrierungsdatum: 16. November 2009

Wohnort: Trausdorf an der Wulka

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 2. Mai 2018, 19:37

Re: Andreas Einstieg mit PSA in das Coimbra-Protokoll

Herzlich willkommen in unserer kleinen Gruppe liebe Andrea! :thumbsup:

Es freut mich, dass du zu uns gefunden hast!

Hattest du vor dem CP schon mit Vit D begonnen?
Ich bin mir sicher, dass es auch dir bald besser gehen wird. Bei manchen dauert es etwas länger wie beim anderen, aber 2 Monate ist noch ganz der Anfang.
Gibt es überhaupt keine Besserung? Wie schaut es mit der Müdigkeit aus?
Wo steht dein PTH (Parathormon)? Erst wenn es sich im unteren Referenzbereich befindet fängt die wirkliche Besserung an!

Ich werde deine Beiträge in dein eigenes Thema auslagern, so kannst du immer nachlesen wie es dir ergangen ist und was sich bei dir getan hat. Manches mal fallen einem kleine Verbesserungen gar nicht mehr auf.

Freue mich auf einen Austausch mit dir! :)

PS: Ein sehr guter Bekannter von mir hat ebenfalls PSA und ist seit einer Woche im Coimbra-Protokoll. Er hat schon vorher ein Jahr lang Vit D3 (20 000IE) und die notwendigen NEMs zu sich genommen. Schon bei dieser relativ niedrigen Dosis hatte er viele Verbesserungen was ihn dann auch dazu bewog mit dem CP zu beginnen.
Signatur von »Eveline« Liebe Grüße von
Eveline


Schmerz ist, was der Patient sagt, und er existiert, wann immer er es sagt.

Margo Mac Caffery 1997

:aua

Es haben sich bereits 5 Gäste bedankt.

3

Donnerstag, 3. Mai 2018, 09:59

Re: Andreas Einstieg mit PSA in das Coimbra-Protokoll

Hallo Andrea, schön das auch mal jemand anderes hier zum Coimbra Protokoll schreibt.

Genau wie Eveline habe auch ich schon ca. 1 Jahr vor CP Beginn 20000 IE am Tag genommen, mit kleinen Verbesserungen.

Deutliche Verbesserungen wirst du vermutlich erst dann spüren, wenn das Parathormon sich im unteren Normbereich bewegt. Erst dann kann eine Neumodulation des Immunsystems erfolgen.

Da bin ich auch noch nicht angelangt. Mit dem CP habe ich Ende Januar diesen Jahres angefangen und heute die erste Kontrollblutabnahme gehabt Bin gespannt wie mein Parathormon aussschaut.

Zum Parathormon möchte ich noch etwas sagen, weil es da einiges zu beachten gilt. Ich habe selbst jahrelang in med. diagnostischen Labors gearbeitet und das entsprechende Hintergrundwissen dazu.

Das Parathormon ist extrem empfindlich und die Blutprobe muß spätestens 2 Std. nach der Entnahme verarbeitet werden. Wird das nicht beachtet, werden falsch erniedrigte Parathormonwerte ermittelt. Funktioniert das nicht, muß das Serum durch Zentrifugation abgetrennt und eingeforen werden. Wenn man die Blutentnahme beim Hausarzt machen läßt, kann es gut sein, dass die das nicht wissen.

Wenn alle Stricke reißen, muß man sich ein Labor suchen wo man sich Blut abnehmen lassen kann.
Signatur von »Maja« ----------------------------------------------------------------------------
Manches beginnt groß, manches klein, und manchmal ist das Kleinste das Größte.

Es haben sich bereits 5 Gäste bedankt.

4

Donnerstag, 3. Mai 2018, 20:38

Re: Andreas Einstieg mit PSA in das Coimbra-Protokoll

Hallo Ihr Lieben!
Hab mich sehr über eure schnellen Antworten gefreut!
Habe die Jahre davor zwar auch schon Vitamin D dazu genommen, aber nur 20 000 E pro Woche :verysad: . Vielleicht dauert es bei mir dadurch länger. Das Parathormon war letztes Mal 35. Am Montag hab ich wieder Blutabnahme. Bin gespannt ob es sich schon bewegt hat! :rolleyes: Bei dir natürlich auch Maja!!! :thumbsup:
Danke Maja auf jeden Fall für den Tipp mit der Blutprobe, dass man sie 2h nach Abnahme ins Labor bringen sollte. Bin bei einem Landarzt Blutabnehmen und es dauert sicher länger!
Ob ich schon kleine Verbesserungen habe kann ich nicht wirklich sagen. Dass ich nicht müde bin, liegt an der erhöhten Cortisondosis. Die Schmerzen sind nach wie vor gleich. Mein zuckendes Augenlid wurde besser, aber das liegt vermutlich an der hohen Dosis Magnesium.
Meine Physiotherapeutin war heute ganz zufrieden mit mir. Meinte die Entzündung sei schon zurück gegangen und hat den Fuß getaped. Mal sehen ob es hilft..... ;)







Signatur von »Andrea« Liebe Grüße von Andrea :blumen

:schaukel

Es haben sich bereits 5 Gäste bedankt.

5

Donnerstag, 3. Mai 2018, 21:31

Re: Andreas Einstieg mit PSA in das Coimbra-Protokoll

Du mußt Geduld haben. Es kann durchaus länger dauern, dass Parathormon zu senken, denn man muß sich an die passende Dosis vorsichtig herantasten. Bei manchen gibts auch einen Rückfall und es steigt nochmals leicht an.

Ich persönlich habe mir vorgenommen, das CP auf jeden Fall 2 Jahre durchzuhalten, wenn sich keine größeren Erfolge zeigen. Vorher werde ich sicher nicht aufgeben. Ich gehe aber auch von aus, dass ich das nicht muß. Mein größter Wunsch ist, das Cortison endlich absenken zu können. Nehme seit 2009 im Schnitt 10 mg pro Tag.

20000 IE pro Woche sind für die Katz, denn man muß das Vit D täglich zuführen. Es muß dem Körper immer frisch zur Verfügung stehen. Mit einem Depot arbeiten ist nicht sinnvoll, weil es keine Mögliochkeit gibt, das eingenommene Vit. D. zu speichern.
Signatur von »Maja« ----------------------------------------------------------------------------
Manches beginnt groß, manches klein, und manchmal ist das Kleinste das Größte.

Es haben sich bereits 5 Gäste bedankt.

Eveline

KrankeSchwester

  • »Eveline« ist weiblich

Beiträge: 4 860

Registrierungsdatum: 16. November 2009

Wohnort: Trausdorf an der Wulka

  • Nachricht senden

6

Freitag, 4. Mai 2018, 11:49

Re: Andreas Einstieg mit PSA in das Coimbra-Protokoll

Hallo Andrea!

Vielleicht dauert es bei mir dadurch länger.

Dr. Coimbra schreibt, dass es während der Aufbauphase und Dosisfindung zu folgenden Situationen kommen kann:

1.) Unter Stress (negativem und positivem Stress, Infekten, Schlafmangel, Problemen und allem eben was den Körper stresst), kann es zum Aufflackern alter Symptome kommen.

2.) In den ersten 3-6 Monaten liegt noch keine ausreichende Immunmodulierung vor und deshalb kann es in diesem Zeitraum zu neuen Schüben und Verschlechterung der Erkrankung kommen.

Zwischen dem dritten und sechsten Monat werden die Beschwerden dann stetig besser.
In den ersten zwei Jahren kann sich einiges zurückbilden, was im Zeitraum von 12-24 Monate vor Beginn der Therapie entstanden ist.

Quelle >>Vitamin D - Heilmittel für MS und Autoimmunerkrankungen? | Dr. Schweikart

Dr. Coimbra meint auch dass man Medikamente wie Omeprazol, Pantoparazol (Magenschutz, PPI) meiden soll. Diese hemmen/verhindern die Aufnahme von Nährstoffen.
Die volle Wirkung wird nach 4-5 Monaten nach der Aufbauphase und Dosisanpassung erwartet.

Meine Physiotherapeutin war heute ganz zufrieden mit mir. Meinte die Entzündung sei schon zurück gegangen und hat den Fuß getaped.

Manches mal fällt die Verbesserung anderen früher auf als einem selbst ;)
Signatur von »Eveline« Liebe Grüße von
Eveline


Schmerz ist, was der Patient sagt, und er existiert, wann immer er es sagt.

Margo Mac Caffery 1997

:aua

Es haben sich bereits 4 Gäste bedankt.

7

Samstag, 5. Mai 2018, 07:23

Re: Andreas Einstieg mit PSA in das Coimbra-Protokoll

Liebe Eveline!

Hört sich richtig gut an was du schreibst! Bin mit einer vorübergehenden Verschlechterung kann ich leben. Bin nun schon so lange am Warten und Hoffen, dass es immer schwerer fällt Geduld zu haben. Aber da ich ja schon in der Phase zwischen dem 3. und 6. Monat bin wird es ja jetzt endlich besser. :thumbsup:
Magenschutz nehme ich nicht, da mein Arzt der Meinung war, er würde mir mehr schaden als nutzen. Wenn der Magen vom vielen Cortison angegriffen ist trinke ich Käspappeltee. Der hilft sofort und ist ohne Nebenwirkungen.


Das mit dem Stress ist leider nicht so einfach. Habe 4 Kinder und einen Fulltimejob. Habe also viel um die Ohren. :verwirrt: Manchmal ist es mir schon zuviel, aber als Lehrerin hat man zum Glück viele Ferien, und da erhole ich mich dann immer recht gut. Wie ich den Stress reduzieren könnte weiß ich nicht. Höchstens mit Yoga und Autogenem Training, hab ich aber noch nie probiert.
Normalerweise gehe ich oft walken, Bauchtanzen ( zur Zeit leider nicht) und im Sommer Radfahren ( E-Bike). Da entspanne ich mich dann. :thumbup:

Signatur von »Andrea« Liebe Grüße von Andrea :blumen

:schaukel

Es haben sich bereits 4 Gäste bedankt.

Eveline

KrankeSchwester

  • »Eveline« ist weiblich

Beiträge: 4 860

Registrierungsdatum: 16. November 2009

Wohnort: Trausdorf an der Wulka

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 9. Mai 2018, 13:02

Re: Andreas Einstieg mit PSA in das Coimbra-Protokoll

Hallo Andrea!

Ent-Spannung ist aber sehr wichtig!
Schläfst du gut?

Wenn der Magen vom vielen Cortison angegriffen ist trinke ich Käspappeltee.

Im Normalfall greift Cortison den Magen nicht an, nur in Verbindung mit Schmerzmittel.

Ich habe es früher sogar nüchtern zwischen 2 und 5 Uhr Früh genommen und keine Probleme mit dem Magen.
Signatur von »Eveline« Liebe Grüße von
Eveline


Schmerz ist, was der Patient sagt, und er existiert, wann immer er es sagt.

Margo Mac Caffery 1997

:aua

Es haben sich bereits 4 Gäste bedankt.

9

Donnerstag, 10. Mai 2018, 13:40

Re: Andreas Einstieg mit PSA in das Coimbra-Protokoll

Liebe Eveline!

Schlafe normalerweise recht gut. Nur wenn ich mehr als 15mg Cortison nehme, bin ich total aufgeputscht und oft 1 -2 Stunden munter in der Nacht.
Das ist aber nicht weiter schlimm für mich.
Leider habe ich seit der Schwangerschaft mit den Zwillingen Probleme mit dem Magen. Habe einen Zwerchfellbruch, eine immer wieder kehrende Gastritis und keine Gallenblase mehr, da ich einen Gallenstein hatte. Deshalb ist mein Magen sehr empfindlich und reagiert auf alle Medikamente nicht gerade erfreut.
Da ich aber aufs Cortison angewiesen bin, muss ich da sehr aufpassen.

Habe noch eine Frage: Leide zur Zeit unter ziemlich heftigem Haarausfall. Wisst ihr ob das mit dem Protokoll zusammen hängen könnte? LG
Signatur von »Andrea« Liebe Grüße von Andrea :blumen

:schaukel

Es haben sich bereits 4 Gäste bedankt.

Eveline

KrankeSchwester

  • »Eveline« ist weiblich

Beiträge: 4 860

Registrierungsdatum: 16. November 2009

Wohnort: Trausdorf an der Wulka

  • Nachricht senden

10

Donnerstag, 10. Mai 2018, 14:13

Re: Andreas Einstieg mit PSA in das Coimbra-Protokoll

Hallo Andrea!

Nur wenn ich mehr als 15mg Cortison nehme, bin ich total aufgeputscht und oft 1 -2 Stunden munter in der Nacht.

Geht mir auch so ;) Schlafe dann im 1,5 Stunden Takt.

Habe noch eine Frage: Leide zur Zeit unter ziemlich heftigem Haarausfall. Wisst ihr ob das mit dem Protokoll zusammen hängen könnte?

Ja, dass habe ich schon bei Anderen gelesen, dass sie auch Haarausfall haben. Der Haarausfall stoppt aber bald und die Haare wachsen dann viel dicker wieder nach.
Mir ging es immer bei Cortison und den Basismedikamenten so, dass mir Büschelweise die Haare ausgingen. Am Schlimmsten war es unter MTX. Mein Rheumatologe hat mir dann Pantogar verordnet, das stoppte den Haarausfall. Danach kamen sie wieder zurück und auf einmal hatte ich sogar Locken :D.

Schönen Feiertag und liebe Grüße!
Signatur von »Eveline« Liebe Grüße von
Eveline


Schmerz ist, was der Patient sagt, und er existiert, wann immer er es sagt.

Margo Mac Caffery 1997

:aua

Es haben sich bereits 4 Gäste bedankt.

11

Freitag, 11. Mai 2018, 19:14

Re: Andreas Einstieg mit PSA in das Coimbra-Protokoll

Hallo Eveline!
habe ich schon bei Anderen gelesen, dass sie auch Haarausfall haben. Der Haarausfall stoppt aber bald und die Haare wachsen dann viel dicker wieder nach.

Schön, dass das mit dem Haarausfall wieder besser wird. Gegen Locken hätte ich auch nichts einzuwenden! :D
Werde noch etwas zuwarten, bevor ich etwas dagegen unternehme.
Montag bekomme ich meinen Blutbefund. Bin schon sehr gespannt!Hoffentlich sind die Calcium und Magnesium Werte ok. Wie geht es euch mit dem Verzicht auf Milchprodukte und auf Zucker? Habe noch manchmal meine Schwierigkeiten damit, v.a. bei Eis und Kuchen...... :pupillen:
Unsere Zwillinge werden morgen gefirmt. Da gibt es dann wieder jede Menge Köstlichkeiten :blush:
Auch mehrmals die Woche 30min. Sport treiben hab ich nur selten geschafft. Mit der Entzündung im Fuß hatte ich viel zu große Schmerzen und war froh, dass ich überhaupt gehen konnte...... Ich hoffe Dr. Blab ist nächste Woche trotzdem mit dem Ergebnis zufrieden und ich kann mit dem Protokoll weitermachen!


LG und schönes Wochenende,
Andrea
Signatur von »Andrea« Liebe Grüße von Andrea :blumen

:schaukel

Es haben sich bereits 4 Gäste bedankt.

12

Samstag, 12. Mai 2018, 20:08

Re: Andreas Einstieg mit PSA in das Coimbra-Protokoll

Ich habe keine Probleme auf Zucker zu verzichten, weil ich sowieso seit mehreren Jahren low carb lebe. Auf Milchprodukte verzichten und low carb leben bedeuten allerdings einige Einschränkungen. Man gewöhnt sich aber daran und sucht nach Alternativen im veganen Bereich.

Mit dem Sport haperts bei mir derzeit auch noch. Hab einfach noch zu viele kritische Stellen die sich erst beruhigen müssen. Wenn die besser geworden sind, gehts wieder regelmäßig 3x die Woche ins Fitnessstudio. Ich muß mir da aber auch derzeit keine Gedanken machen, denn trotz 9 Jahren Cortison mit mindestens 10 mg habe ich immer noch die Knochendichte gut im grünen Bereich für mein Alter. Was will ich mehr.

Ich bin aber sowieso ein Mensch, der sich gerne bewegt. Sobald das möglich ist, mache ich das auch. Deshalb sehe ich das ganz locker. Beim Coimbra Protokoll geht man meist von MS Patienten aus, die oft in der Bewegung schon sehr eingeschränkt sind.
Signatur von »Maja« ----------------------------------------------------------------------------
Manches beginnt groß, manches klein, und manchmal ist das Kleinste das Größte.

Es haben sich bereits 4 Gäste bedankt.

13

Montag, 14. Mai 2018, 08:46

Psoriasisarthritis

Liebe Andrea ich habe genau die Krankheit wie du,
zur Zeit geht es mir sehr schlecht, ichWünsche dir Alles Gute und vor allem Gesundheit.
Ich würde mich freuen wenn wir öfters uns schreiben.
Liebe Grüße hase. :SMALL_~45:

Es haben sich bereits 3 Gäste bedankt.

14

Montag, 14. Mai 2018, 10:43

Re: Andreas Einstieg mit PSA in das Coimbra-Protokoll

hase hier geht es um die Therapie nach dem Coimbra Protokoll. Also bitte hier nur Diskussionen zu diesem Thema führen.
Signatur von »Maja« ----------------------------------------------------------------------------
Manches beginnt groß, manches klein, und manchmal ist das Kleinste das Größte.

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 3 Gäste bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Eveline (14.05.2018)

15

Montag, 14. Mai 2018, 18:57

Re: Andreas Einstieg mit PSA in das Coimbra-Protokoll

Hallo Maja!


Danke für deinen Beitrag! Bin auch der Meinung, dass wir uns hier hauptsächlich über unsere Erfahrungen und Erfolge im Coimbraprotokoll austauschen.
Wenn Hase schreibt, dass es ihm so schlecht geht, vielleicht wäre das ja auch was für ihn?


War heute beim Hausarzt und habe meinen ersten Blutbefund seit Beginn des Protokolls bekommen. War schon soooo gespannt. ?(
Also Calcium und Magnesium sind im Blut im unteren Normbereich, also ok, im 24Harn allerdings habe ich
10,8 mmol Calcium. Hoffe, das ist nicht tragisch.....
Der Schilddrüsenwert ist allerdings auch leicht angestiegen. TSH auf 4,5. Da ich einen Hashimoto
( Unterfunktion)habe, muss ich schon ewig Pulver nehmen. Wahrscheinlich wird die Dosis erhöht werden.

Was aber überaus erfreulich ist, ist dass das Parathormon auf 18,6 pg gesunken ist. Das heißt für mich,in den nächsten 3 Monaten könnte ich vielleicht schon einen optimalen Wert erreichen. :D Die Dosis Vitamin D mit 70 000 Einheiten dürfte also passen. Mal sehen ob das Dr. Blab am Donnerstag auch so sieht.
Auch alle anderen Werte ( bis auf das Cholesterin, das bei 261 mg liegt :patsch: ) sind laut Hausarzt sogar jungfräulich... :thumbsup: Jetzt müssen nur noch die Schmerzen verschwinden...... :rolleyes:


Hast du liebe Maja nicht auch diese Woche deinen Blutbefund bekommen?

Signatur von »Andrea« Liebe Grüße von Andrea :blumen

:schaukel

Es haben sich bereits 4 Gäste bedankt.

Eveline

KrankeSchwester

  • »Eveline« ist weiblich

Beiträge: 4 860

Registrierungsdatum: 16. November 2009

Wohnort: Trausdorf an der Wulka

  • Nachricht senden

16

Montag, 14. Mai 2018, 20:10

Re: Andreas Einstieg mit PSA in das Coimbra-Protokoll

Hallo Andrea,

(...) im 24Harn allerdings habe ich
10,8 mmol Calcium. Hoffe, das ist nicht tragisch.....

Nein, ich denke nicht.
Maximaler Wert ist 6.25 mmol/L (per Liter und nicht per 24-Stunden) Ca der ausgeschieden werden darf. Es bedeutet, dass deine 10,8 mmol Ca noch durch die Liter geteilt werden müssen die du ausgeschieden hast. Das Ergebnis darf nicht höher wie eben diese 6,25 mmpl/L sein.
Im CP ist es normal, dass wir mehr Ca im Harn ausscheiden.

Wahrscheinlich wird die Dosis erhöht werden.

Meine SD hat im CP auch zum spinnen begonnen. Zuerst war ich in eine ÜF und dann in einer UF. Musste dann die Hormone erhöhen. Bin gespannt wie die Werte bei der nächsten Ba sein werden.

Die Dosis Vitamin D mit 70 000 Einheiten dürfte also passen. Mal sehen ob das Dr. Blab am Donnerstag auch so sieht.

Bei mir wurde die Dosis mit dem gleich hohen PTH-Wert wie bei dir, noch weiter angehoben.


Auch alle anderen Werte ( bis auf das Cholesterin, das bei 261 mg liegt ) sind laut Hausarzt sogar jungfräulich... Jetzt müssen nur noch die Schmerzen verschwinden......

Das Cholesterin ist nicht so stark erhöht (bei mir ist der Wert in etwa auch so hoch wie bei dir). Das Risiko unter so einem Wert in den nächsten 5 Jahren einen Herzinfarkt zu erleide ist minimalst erhöht ;).

Bei mir hat sich schon vor der Remission so viel gebessert. Das PTH liegt bei mir auch wieder um die 17 (war schon auf 11) aber die Entzündungsparameter im Blut sind in der Norm und ich habe keine Entzündung zur Zeit! :thumbup:
Alles Gute weiterhin!

PS: mit dem Verzicht auf Zucker habe ich kein Problem, da ich sowieso nur Birkenzucker (Xylit) verwende.
Sport in diesem Sinne kann ich nicht machen, aber ich gehe jeden Tag spazieren (falls ich keine Entzündungen in den Beinen/Füßen habe).
Signatur von »Eveline« Liebe Grüße von
Eveline


Schmerz ist, was der Patient sagt, und er existiert, wann immer er es sagt.

Margo Mac Caffery 1997

:aua

Es haben sich bereits 3 Gäste bedankt.

17

Montag, 14. Mai 2018, 20:33

Re: Andreas Einstieg mit PSA in das Coimbra-Protokoll

Hallo Andrea,
das schaut doch ganz gut aus mit deinen Werten. Das die Schilddrüse zickt, scheint normal zu sein im CP. Abgesehen davon ist Hashimoto auch eine Autoimmunerkrankung. Ich denke aber, beim Hashimoto kann man mit dem CP nur den Prozess stoppen, aber das nicht mehr funktionsfähige Schilddrüsengewebe nicht mehr aktivieren. Was kaputt ist ist kaputt. Vermutlich wird sich das im Laufe der Zeit auch alles stabilisieren.

Mit dem Calcium im Urin mußt du mal schauen, ob das Labor das schon auf deine Urinmenge berechnet hat oder nur einfach den Meßwert wiedergegeben hat. Wenn die Urinmenge angegeben wird, was man normalerweise trun sollte, wird eigentlich gleich der Wert auf die 24h Menge berechnet.

Meine Blutwerte werde ich mir morgen in meiner Arztpraxis abholen. Bin gespannt wie die sind. Seit ca. 1 Woche habe ich auf jeden Fall deutlich weniger Schmerzen. Meist fällt mir nachmittags auf, dass ich noch kein Tilidin genommen habe, immer dann, wenn sich das RLS meldet. Die Schwankungen im Schmerzniveau bei Wetterwechsel habe ich auch vermisst ;-)
Signatur von »Maja« ----------------------------------------------------------------------------
Manches beginnt groß, manches klein, und manchmal ist das Kleinste das Größte.

Es haben sich bereits 3 Gäste bedankt.

18

Montag, 14. Mai 2018, 20:36

Re: Andreas Einstieg mit PSA in das Coimbra-Protokoll

Hallo Eveline,
das Cholesterin wird bei uns vor allem durch das low carb sehr positiv beeinflusst. Besonders eine Verschiebung von HDL und LDL zugunsten des HDL. Ich bin mal gespannt, ob sich dein Parathormon mit 70000 noch weiter senkt.

Mit Sport mache ich mir derzeit überhaupt keinen Stress. Ich habe so gute Knochendichtewerte, das ist fast schon unglaubhaft.
Signatur von »Maja« ----------------------------------------------------------------------------
Manches beginnt groß, manches klein, und manchmal ist das Kleinste das Größte.

Es haben sich bereits 3 Gäste bedankt.

19

Dienstag, 15. Mai 2018, 16:56

Re: Andreas Einstieg mit PSA in das Coimbra-Protokoll

Liebe Eveline , liebe Maja!


Schön, dass sich jemand mit mir über den Blutbefund freuen kann! Alle anderen können da leider nicht mitreden....
Bin sehr beruhigt, dass du Eveline auch so einen hohen Cholesterinspiegel hast, und es nicht so schlimm findest. Werde mir also weiter keinen Kopf machen. Finde es aber toll, dass du bei 17pg Parathormon schon keine Entzündungen mehr hast! Hast du das Cortison schon abgesetzt, oder nimmst du keines ?


Den Wert vom 24h Harn wird mir hoffentlich Dr. Blab erläutern. Muss leider mit dem Calcium aufpassen, da meine Knochendichtemessung schon beginnende Osteoporose ergeben hat. Da kannst du dich glücklich schätzen Maja, dass du da nicht so penibel sein musst! ^^


Bin überrascht zu lesen, dass Birkenzucker im Protokoll ok ist. Dachte er wäre auch gestrichen..... immerhin wird er ja wie Zucker im Körper verstoffwechselt, nur hat er weniger Kalorien. Wenn das wahr ist, dann habe ich ab heute auch kein Problem mehr mit dem Zuckerverzicht, denn Birkenzucker habe ich vor dem Protokoll auch schon verwendet. :yeah:


Muss auch zugeben, dass es mir im Moment wieder besser geht. Nehme aber noch 12mg Cortison täglich und in der warmen Jahreszeit geht es mir soundso immer besser. Hoffen wir also dass es so bleibt! :thumbup:
Signatur von »Andrea« Liebe Grüße von Andrea :blumen

:schaukel

Es haben sich bereits 3 Gäste bedankt.

20

Dienstag, 15. Mai 2018, 17:30

Re: Andreas Einstieg mit PSA in das Coimbra-Protokoll

Einzige Bedingung an die Ernährung im Protokoll ist calciumarm.

Ich lebe low carb, weil sich durch die langjährige Cortisoneinnahme ein Diabetes Typ 3e eingenistet hat. Hat also nichts mit dem Protokoll zu tun. Im Protokoll mußt du nicht low carb leben. Würde aber Sinn machen, wenn du Probleme mit dem Blutzucker bekommst bzw. sich Probleme ankündigen. Du nimmst ja auch nicht gerade wenig Cortison.
Signatur von »Maja« ----------------------------------------------------------------------------
Manches beginnt groß, manches klein, und manchmal ist das Kleinste das Größte.

Es haben sich bereits 3 Gäste bedankt.

Counter:

Hits heute: 2 128 | Hits gestern: 6 364 | Hits Tagesrekord: 69 692 | Hits gesamt: 10 772 264
Klicks heute: 3 713 | Klicks gestern: 9 328 | Klicks Tagesrekord: 135 572 | Klicks gesamt: 22 210 543

Unsere Webseite verwendet Cookies! Bitte lesen Sie unsere Datenschutzerklärung!

Wenn Sie aus irgendwelchen Gründen nicht mit unserer aktualisierten Datenschutzerklärung einverstanden sind und Ihren Account
löschen möchten, können Sie dies selbstverständlich tun. Loggen Sie sich einfach in Ihr Profil ein, rufen Sie Ihre persönlichen
Einstellungen auf und wählen Sie „Benutzerkonto löschen“.