Sie sind nicht angemeldet.

Eveline

KrankeSchwester

  • »Eveline« ist weiblich
  • »Eveline« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 309

Registrierungsdatum: 16. November 2009

Wohnort: Trausdorf an der Wulka

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 24. Juni 2010, 10:47

Depression verstärkt Schmerzen


Depression verändert sowohl die Verarbeitung von Schmerzimpulsen als auch das Schmerzempfinden. Für diese Zusammenhänge stellten italienische Experten heute auf dem 20. Meeting der Europäischen Neurologen-Gesellschaft (ENS 2010) in Berlin neue Belege vor. Die anatomische Ursache dieses Zusammenhangs dürfte darin liegen, dass für die Verarbeitung von emotionalen Stimmungen im Gehirn zum Teil die gleichen Regionen und die gleichen Neurotransmitter zuständig sind wie für die Verarbeitung von körperlichem Schmerz. Dies wiederum könnte den Weg zu neuen Therapien weisen, mit denen Schmerzen und Depression gleichzeitig behandelt werden können.


Depressionsbeginn ist Schmerzbeginn

Eine Gruppe italienischer Forscher unter der Leitung von Prof. Michele Tinazzi verglich die Schmerzschwelle sowie die Schmerztoleranz von 25 Patient/-innen mit neu diagnostizierter und noch unbehandelter hochgradiger Depression mit den Werten einer gesunden Kontrollgruppe. 80 Prozent von ihnen berichteten von Muskel-, Gelenks- oder Kopfschmerzen, die zugleich mit oder nach dem Ausbruch der Depression aufgetreten waren. Im Verlauf der Studie wurden Patient/-innen wie Kontrollgruppe genormten elektrischen Schmerzimpulsen an beiden Händen und Füßen ausgesetzt. Dabei zeigte sich, dass sowohl die Schwelle, ab der ein Impuls als schmerzhaft empfunden wird (Schmerzschwelle) als auch die Toleranz gegenüber empfundenem Schmerz bei allen Patient/-innen mit Depression an allen gemessenen Körperstellen wesentlich niedriger lag als in der Kontrollgruppe - diese also deutlich schmerzempfindlicher waren.

Gemeinsam genutzte Gehirnregionen - gemeinsamer Therapieansatz

"Unsere Studie zeigt eindrucksvoll, dass der rein physiologische Aspekt der Schmerzschwelle und der kognitiv-emotionale Aspekt der Schmerztoleranz - also wie erträglich oder unerträglich mir der empfundene Schmerz vorkommt - Hand in Hand gehen", so Dr. Sandro Zambito Marsala (Ospedale San Martino, Belluno, Italien). "Der wahrscheinlichste Grund dafür liegt in der Tatsache, dass sich Schmerz- und Emotionsverarbeitung bestimmte Gehirnregionen ebenso teilen wie bestimmte neurophysiologische Signalübertragungswege." Da letztere wesentlich durch Regelkreise von Serotonin und Noradrenalin gesteuert werden, läge es nahe, dass Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer Depression und Schmerz gleichzeitig bekämpfen und die Therapie damit wesentlich vereinfachen könnten. "Diese Hypothese muss aber erst durch weitere, detaillierte Studien überprüft werden," so Dr. Zambito Masala.

Quelle: ENS Abstract: P308 Pain threshold and tolerance in major depression disorder

Quelle B&K Bettschart&Kofler Medien- und Kommunikationsberatung


Signatur von »Eveline« Liebe Grüße von
Eveline


Schmerz ist, was der Patient sagt, und er existiert, wann immer er es sagt.

Margo Mac Caffery 1997

:aua

Es haben sich bereits 5 Gäste bedankt.

Counter:

Hits heute: 5 | Hits gestern: 1 988 | Hits Tagesrekord: 49 905 | Hits gesamt: 9 940 205
Klicks heute: 78 | Klicks gestern: 4 777 | Klicks Tagesrekord: 55 160 | Klicks gesamt: 20 424 138

Unsere Webseite verwendet Cookies! Bitte lesen Sie unsere Datenschutzerklärung!

Sollten Sie mit der beschriebenen Datenverarbeitung nicht einverstanden sein, bitten wir Sie, die Website wieder zu verlassen bzw. keine
personenbezogene Daten zu übermitteln.