Sie sind nicht angemeldet.

Portal

Newsreader

  • Pharmazeutische Zeitung online: Nachrichten (RSS)

  • Rheuma-Selbst-Hilfe.at

  • Aktuelle Meldungen von www.internisten-im-netz.de

Neuigkeiten im Überblick

Letzte News

Letzte Themen

Nachrichten

Denosumab: Bei Ohrproblemen hellhörig werden

geschrieben von Eveline am Donnerstag, 21. September 2017, 20:47

Zitat

Es ist bisher äußerst selten, aber schon vorgekommen: Osteonekrosen des äußeren Gehörgangs unter einer Behandlung mit dem monoklonalen Antikörper Denosumab (Prolia®, Xgeva®).

Quelle und weiterlesen >> Pharmazeutische Zeitung online: Denosumab: Bei Ohrproblemen hellhörig werden

Vielfach übersehen: Infizierte Kunstgelenke bei Rheumapatienten

geschrieben von Eveline am Montag, 4. September 2017, 20:47

Kunstgelenke sind bei Rheumapatienten anfälliger für Infektionen als bei anderen Menschen. Die Gefahr kann leicht übersehen und sogar mit einem Krankheitsschub verwechselt werden. Davor warnen Rheuma-Experten im Vorfeld der Pressekonferenz, die anlässlich des gemeinsamen Jahreskongresses der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh), der Deutschen Gesellschaft für Orthopädische Rheumatologie (DGORh) und der Gesellschaft für Kinder- und Jugendrheumatologie (GKJR) am 7. September 2017 in Stuttgart stattfindet. Entscheidend für den Behandlungserfolg ist die frühzeitige Diagnose.


Viele Erkrankungen aus dem rheumatischen Formenkreis sind mit häufig entzündeten Gelenken verbunden. Dadurch tritt eine vorzeitige Gelenkzerstörung ein: Viele Patienten mit rheumatoider Arthritis benötigen ein oder sogar mehrere Kunstgelenke. Die Operation unterliegt beim Rheumapatienten vielen Besonderheiten, ist aber technisch vergleichbar mit der bei Nicht-Rheumapatienten. Doch das Infektionsrisiko ist deutlich erhöht. „Nach etwa ein bis zwei Prozent aller Gelenkersatzoperationen kommt es entweder nach der Operation oder aber auch erst nach Jahren zu einer Infektion, die eine erneute Operation erforderlich macht“, berichtet Dr. med. Ludwig Bause, der als Chefarzt der Klinik für Rheumaorthopädie am St. Josef-Stift in Sendenhorst (bei Münster) betroffene Patienten operiert und betreut. Das Infektrisiko sei beim Rheumapatienten um das Anderthalb bis Zweifache erhöht, so Bause.

Das Infektionsrisiko der Kunstgelenke ist bei Rheumapatienten schon durch die Grunderkrankung erhöht. Vor allem aber die Medikamente, die die Gelenke vor Entzündungen schützen, können die Patienten anfällig für den Angriff von Bakterien und anderen Krankheitserregern machen. Die Immunsupressiva schwächen nämlich die Abwehrkräfte gegen Infektionen. Diese Gefahr wird oft übersehen: „Das Gelenk kann durch die Immunsuppressiva trotz vorliegender Infektion völlig normal aussehen“, berichtet Bause. Und wenn es zu...[Weiterlesen]

Ibuprofen erhöht den Blutdruck

geschrieben von Eveline am Freitag, 1. September 2017, 13:24

Zitat

Ibuprofen führt im Vergleich zu anderen NSAR laut einer aktuellen Studie zu einer relevanten Blutdruckerhöhung.

Quelle und weiterlesen >> Vorsicht bei Risikopatient!: Ibuprofen erhöht den Blutdruck


Für mich ist diese Meldung nicht neu. Einige Jahre zuvor wurden diese Eigenschaften auch >> Diclofenac zugeordnet.
Über Ibuprofen/Diclofenac wurde schon 2013 von diesen möglichen schweren Nebenwirkungen berichtet: >> Ibuprofen und Diclofenac können Herzrisiko erhöhen

Weihrauch zur Behandlung der Arthrose?

geschrieben von Eveline am Donnerstag, 20. Juli 2017, 20:29

Zitat

Zusammenfassung

Die Arthroseschmerzen sollen nach oraler Einnahme von Weihrauchextrakten gelindert werden, so die Ergebnisse aus vier kleinen, placebokontrollierten klinischen Studien. Die Ergebnisse wurden mit drei Weihrauch-Spezialextrakten erzielt und müssen erst noch in größeren Studien bestätigt werden. In Deutschland sind weihrauchhaltige Präparate nicht als Arzneimittel zugelassen und nur als Nahrungsergänzungsmittel erhältlich. Diese unterscheiden sich hinsichtlich Zusammensetzung und Qualität sowohl von den drei indischen Präparaten als auch untereinander, sodass die Ergebnisse der vier Studien zur klinischen Wirkung und Dosierung nicht auf andere, in Deutschland erhältliche Präparate übertragen werden können. Der Einsatz von Weihrauch wird aufgrund der unzulänglichen klinischen Datenlage nicht empfohlen.

Abstract

According to four small, placebo-controlled clinical trials, oral administration of frankincense allegedly alleviates osteoarthritic pain. The results obtained with three special frankincense extracts need to be confirmed in larger, confirmatory studies. In Germany frankincense-containing preparations are not approved as pharmaceuticals, and are only available as nutraceuticals. These nutraceuticals differ from the three Indian preparations as well as between each other concerning composition and quality, so that the results obtained in these four trials about clinical effects and dosages can not be extrapolated to nutraceuticals available in Germany. The use of frankincense is currently not recommended due to poor clinical data available.

Quelle und weiterlesen >> Weihrauch zur Behandlung der Arthrose?

Falls der Link ungültig ist, bitte die PDF-Datei aufrufen >> weihrauch.pdf

Brodalumab: Neuer Antikörper gegen Psoriasis zugelassen

geschrieben von Eveline am Donnerstag, 20. Juli 2017, 20:10

Zitat

Die EU-Kommission hat Leo Pharma die Zulassung für den Antikörper Brodalumab (Kyntheum®) erteilt. Indiziert ist das Medikament zur Behandlung mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis (Psoriasis vulgaris), der häufigsten Form der Schuppenflechte, bei erwachsenen Patienten, für die eine systemische Therapie infrage kommt . Damit kann der Antikörper in der EU direkt in der Erstlinientherapie eingesetzt werden, während er im Februar 2017 in den USA unter dem Namen Siliq™ nur als Zweitlinientherapie zugelassen wurde.

Quelle und weiterlesen >> Pharmazeutische Zeitung online: Brodalumab: Neuer Antikörper gegen Psoriasis zugelassen

Die neusten Beiträge im Forum

Thema
Antworten
Zugriffe
Letzte Antwort

Von Phil30 (23. September 2017, 20:52)

Forum: Heilpflanzen

22 525

Von Phil30

(Gestern, 10:43)

Von Pandora (28. September 2017, 18:37)

Forum: Rheumatoide Arthritis (chron. Polya [...]

24 495

Von Maja

(18. November 2017, 19:52)

Von Eveline (18. November 2017, 12:28)

Forum: .... und alles was Spaß macht

1 14

Von Pandora

(18. November 2017, 16:52)

Von Eveline (19. April 2017, 11:29)

Forum: Vaskulitiden

11 534

Von Eveline

(18. November 2017, 12:33)

Von Eveline (9. November 2015, 15:20)

Forum: Umfragen

8 4 096

Von Eveline

(16. November 2017, 23:12)

Von Maja (16. November 2017, 09:08)

Forum: Coimbra-Protokoll: Therapie mit hoc [...]

1 41

Von Eveline

(16. November 2017, 15:40)

Von Eveline (25. Mai 2017, 00:33)

Forum: Ernährung und Nahrungsergänzungsmit [...]

32 1 939

Von Eveline

(16. November 2017, 15:35)

Von Rheuma-Selbst-Hilfe (15. November 2017, 16:06)

Forum: Vorstellung und Krankengeschichte

0 22

keine Antwort

Von Eveline (12. November 2017, 16:15)

Forum: Support-Feedback

1 50

Von Eveline

(14. November 2017, 21:52)

Von Eveline (12. November 2015, 00:33)

Forum: Ernährung und Nahrungsergänzungsmit [...]

74 4 650

Von Eveline

(14. November 2017, 17:09)

Hypertoniker: Vorsicht bei OTC-Schmerzmitteln

Von Eveline (Dienstag, 23. Mai 2017, 13:53)

Zitat

Wenn trotz antihypertensiver Therapie Bluthochdruck-Patienten die Zielwerte nicht erreichen, kann dies auch an einer blutdrucksteigernden Komedikation liegen. Darauf machte Dr. Eric Martin (Foto) von der Hubertus-Apotheke in Marktheidenfeld auf dem Fortbildungskongress Pharmacon in Meran aufmerksam. Ungünstig wirken sich zum Beispiel Antidepressiva, Hormone wie Corticosteroide oder weibliche Hormone, Immunsuppressiva und Ginseng aus.

Quelle und weiterlesen >> [url=http://www.pharm ...

Dieser Artikel wurde bereits 7 338 mal gelesen.

Vitamin D: Für Diabetiker wichtiger als gedacht

Von Eveline (Mittwoch, 26. April 2017, 14:29)

Mannheim – Viele Jahre lang war Vitamin D nur für seine Wirkungen auf das Skelett und den Kalzium-Haushalt bekannt – immerhin wurde es vor rund 100 Jahren als Heilmittel gegen die schweren Skelettdeformationen der Rachitis entdeckt. Mittlerweile kennt die Wissenschaft jedoch viele weitere positive Eigenschaften des Vitamins. So greift es regulierend in Immunprozesse ein, steuert Zellwachstum und -differenzierung und beeinflusse den Zuckerhaushalt. Welche Rolle Vitamin D künftig in der Diabete ...

Dieser Artikel wurde bereits 7 662 mal gelesen.

Zahngesundheitszentrum ist ebenfalls länger für Patientinnen und Patienten da

Wien (OTS) - Die Wiener Gebietskrankenkasse (WGKK) reagiert auf den Wunsch der Wiener Bevölkerung nach fachärztlicher Betreuung am Abend. Nach erfolgreicher zweijähriger Testphase gehen die verlängerten Öffnungszeiten im Gesundheitszentrum Wien-Mariahilf nun in den Regelbetrieb über. „Wir kommen so vor allem den Bedürfnissen der berufstätigen Patientinnen und Patienten nach“, betont WGKK-Obfrau Ingrid Reischl, ...

Dieser Artikel wurde bereits 8 577 mal gelesen.

Rückenschmerzen sind in Deutschland der Grund für jeden fünften Fehltag am Arbeitsplatz. Bei 60 bis 80 Prozent der Patienten haben die Schmerzen keine organische Ursache. Die Nationale Versorgungsleitlinie Kreuzschmerz empfiehlt deshalb, erst dann eine bildgebende Untersuchung wie Röntgen oder Kernspintomografie anzuordnen, wenn der Schmerz auch nach vier bis sechs Wochen nicht abklingt, die körperliche Aktivität einschränkt oder zunimmt. Wie kluge Diagnostik und Therapie bei Rückenschmerz au ...

Dieser Artikel wurde bereits 9 831 mal gelesen.

15. Österreichische Schmerzwochen der Österreichischen Schmerzgesellschaft

Wien (OTS) - Aktuelle Studienergebnisse (STEP- und PACE-Studie) zeigen, dass ein Pflaster mit dem hochdosierten Chili-Inhaltsstoff Capsaicin auch in der Behandlung von Patienten mit diabetischer Neuropathie (DPN) wirksam ist. Nachdem die Wirksamkeit des Capsaicin 8%-Pflasters bei Post-Zoster-Neuralgie und HIV-assoziierter Neuropathie in mehreren klinischen Studien nachgewiesen wurde, erhielt es kürzlich auch e ...

Dieser Artikel wurde bereits 10 455 mal gelesen.

Unsere Webseite verwendet Cookies! Bitte lesen Sie unsere Datenschutzerklärung!

Sollten Sie mit der beschriebenen Datenverarbeitung nicht einverstanden sein, bitten wir Sie, die Website wieder zu verlassen bzw. keine
personenbezogene Daten zu übermitteln.