Sie sind nicht angemeldet.

110

Donnerstag, 20. Oktober 2011, 11:00

Das Bauchaortenaneurysma zählt zu den schwerwiegendsten Gefäßerkrankungen unter der über 60-jährigen Bevölkerung. Geschätzte 70.000 ÖsterreicherInnen sind davon betroffen. Durch eine Ultraschalluntersuchung kann das Bauchaortenaneurysma sehr gut erkannt und rechtzeitig therapiert werden.


Von 7. bis 11. November 2011 können sich Betroffene von 13:00 bis 15:30 Uhr kostenlos in der Gefäßambulanz des Wilhelminenspitals Wien (WSP) beraten und untersuchen lassen. Zusätzlich findet eine spezielle Informationsveranstaltung mit Dr. Franz Vranitzky für die Ärzteschaft zum Thema "Bauchaortenaneurysma" am 7. November 2011 statt.

Mehr Infos & Bestellung der Aneurysma-Broschüre: www.gefaessforum.at Gratis-Hotline: 0800 207942

Das Risiko, an einem Bauchaortenaneurysma zu erkranken, steigt ab dem 60. Lebensjahr drastisch an. Umso wichtiger ist es, die betroffene Bevölkerung auf Gefahren und Risikofaktoren wie Rauchen, Übergewicht, Bluthochdruck, erhöhte Blutfettwerte (Cholesterin, Triglyceride), Vorhandensein von Hernien und andere arterielle Gefäßerkrankungen hinzuweisen. Dabei kann ein Bauchaortenaneurysma sehr leicht durch eine Ultraschalluntersuchung erkannt werden, wobei nicht gleich jedes eine sofortige Behandlungsmaßnahme erfordert. "Bei Frauen sind Bauchschlagadern mit einem Durchmesser ab fünf Zentimeter, bei Männern ab fünfeinhalb Zentimeter behandlungsnotwendig", so Prim. PD Dr. Afshin Assadian, Vorstand der Gefäßchirurgie des WSP und Wissenschaftlicher Sprecher des Gefäßforums Österreich.

Kostenloser Service für Betroffene

Die kostenlose Aortenaneurysma Beratungs- und Screeningwoche der Gefäßambulanz des WSP ist im Rahmen der österreichweiten Gesundheitskampagne des Gefäßforums Österreich initiiert worden. Betroffene können sich ab dem 2. November zwischen 9 und 14 Uhr kostenlos unter der Telefonnummer 01-49 150-4106 informieren und für eine Beratung und Untersuchung anmelden. Diese finden von 7. bis 11. November zwischen 13:00 und 15:30 Uhr in der Ambulanz der Gefäßchirurgie des Wilhelminenspitals Wien, Pavillon 30 b, Montleartstraße 37, 1160 Wien statt.

Information für ÄrztInnen

Das Ziel des Gefäßforums Österreich ist es, die fächerübergreifende Zusammenarbeit unter den ÄrztInnen zum Wohle der PatientInnen zu verstärken. Eine spezielle Informationsveranstaltung für die Ärzteschaft zum Thema "Diagnose und neue Therapien des Bauchaortenaneurysmas" findet am 7. November, 15 Uhr, im Mehrzweckraum des Betriebsgebäudes des Wilhelminenspitals Wien im 2. Stock statt.

Prominenter Gastredner ist Dr. Franz Vranitzky, ehemaliger Bundeskanzler und Unterstützer des Gefäßforums Österreich. Die Begrüßung erfolgt durch Dr.in Barbara Hörnlein, Ärztliche Direktorin des Wilhelminenspitals. Zum Thema Bauchaortenaneurysma wird Prim. PD Dr. Afshin Assadian, Vorstand der Gefäßchirurgie des Wilhelminenspitals Wien, sprechen.

JournalistInnen sind herzlich zur Infoveranstaltung für ÄrztInnen eingeladen! Die SprecherInnen stehen nach der Veranstaltung für Interviews zur Verfügung!

Auf einen Blick:

7. November, 15:00 Uhr: Informationsveranstaltung für die Ärzteschaft zum Thema "Diagnose und neue Therapien des Bauchaortenaneurysmas" mit Dr. Franz Vranitzky im Mehrzweckraum des Betriebsgebäudes des Wilhelminenspitals Wien im 2. Stock, Montleartstraße 37, 1160 Wien

7. bis 11. November 2011, 13:00 bis 15:30 Uhr: kostenlose Aortenaneurysma Beratungs- und Screeningwoche in der Ambulanz des Wilhelminenspitals Wien, Pavillon 30 b, Montleartstraße 37, 1160 Wien

Über das Gefäßforum Österreich

Das Gefäßforum Österreich wurde im April 2011 als gemeinnütziger Verein und unter dem Motto "Gefäße sind Leben!" gegründet. Vorstände des Gefäßforums Österreich sind Mag. Marcus Wilding, Geschäftsführer und Managing Director Publicitas Österreich, OA Dr. Matthias Wlk, Kassier des GFÖ und Facharzt für Orthopädie und orthopädische Chirurgie am Herz-Jesu Krankenhaus Wien, und Dr. Christian Moser, Schriftführer des GFÖ und Facharzt für Innere Medizin und Nephrologie am Wilhelminenspital Wien. Das GFÖ sieht seine gesellschaftliche Verantwortung und seine Aufgaben in der intensiven und umfassenden Aufklärungstätigkeit rund um alle Gefäßerkrankungen sowie in der Prävention zum Zweck der Krankheitsvermeidung und im Forcieren rechtzeitiger Vorsorgeuntersuchungen bei Risikopopulationen zur frühzeitigen Behandlung von gefäßtypischen Krankheitsbildern. Die Zusammenarbeit und der wissenschaftliche Austausch mit internationalen KollegInnen bei Konferenzen, Symposien etc. sowie die Förderung der wissenschaftlichen Arbeit/Forschung sind ebenfalls oberste Prinzipien des Vereins.

Das Ziel der geplanten intensiven Öffentlichkeitsarbeit des GFÖ ist es, der österreichischen Bevölkerung die zunehmende Gefahr von Gefäßerkrankungen bewusst zu machen und durch themenspezifische Kampagnen die Entstehung und Progression von Gefäßerkrankungen schon in naher Zukunft erheblich zu verhindern.

Rückfragehinweis: & Anmeldung:
com.media PR, Mag. Dr. Karin Assadian
Tel.: 0676 33 63 568,
karin.assadian@commedia.co.at
www.commedia.co.at

Dieser Artikel wurde bereits 506 mal gelesen.

Tags: Aortenaneurysma, Bauchaortenaneurysm, Beratungs- und Screeningwoche im Wilhelminenspital, Gefäßerkrankungen

Kategorien: NEWS aus aller Welt - dies und das

Artikel bewerten

Blog Navigation

Nächster Artikel

Krankenstände wegen psychischer Erkrankungen steigen an

Von Eveline (Freitag, 21. Oktober 2011, 12:56)


Unsere Webseite verwendet Cookies! Bitte lesen Sie unsere Datenschutzerklärung!

Sollten Sie mit der beschriebenen Datenverarbeitung nicht einverstanden sein, bitten wir Sie, die Website wieder zu verlassen bzw. keine
personenbezogene Daten zu übermitteln.