Sie sind nicht angemeldet.

112

Freitag, 28. Oktober 2011, 11:41

Wien ist teurer als Köln: Für Babynahrung, Pflege- und Reinigungsmitteln zahlen KonsumentInnen in Wiener Drogeriemärkten um ein Drittel mehr als in Köln. Die-selben Markenprodukte sind in Wien, auch wenn die unterschiedliche Mehrwert-steuer herausgerechnet wird - also netto - deutlich teurer. Das zeigt ein AK Preis-monitoring von insgesamt 301 Produkten bei den Drogeriemärkten Schlecker, Müller und DM in Wien und in Köln.


"Babynahrung, Cremen, Geschirrspülmittel, Duschgels oder Weichspüler sind in heimi-schen Drogeriemärkten im Durchschnitt um 33,4 Prozent teurer als in Köln", sagt AK Konsumentenschützerin Manuela Delapina. Konkret müssen österreichische Konsumen-tInnen bei Schlecker um 30,4 Prozent, bei Müller um 26 Prozent und bei DM um 43,7 Prozent mehr zahlen als in Köln. Wenn die unterschiedliche Mehrwertsteuer herausge-rechnet wird, ändert sich kaum etwas: Wiener Drogeriemärkte bleiben um durchschnittlich 32,2 Prozent teurer als Köln.

Für einzelne Produkte müssen KonsumentInnen hierzulande sehr tief in die Tasche greifen: So ist zum Beispiel der Schwarzkopf 3-Wetter-Taft (250 Milliliter) in Wien um 2,79 Euro zu bekommen, in Köln um 0,99 Euro. "Wiener Konsumenten zahlen um knapp 182 Prozent mehr als Kölner", rechnet Delapina vor. "Bei fast allen Produkten sind in Wien Preisnachteile zu orten", betont Delapina. So sind in Wien bei DM 90 Prozent der vergli-chenen Drogeriewaren teurer als in Köln. Der Wiener Müller verlangt bei 83,3 Prozent der Produkte mehr als der Kölner und Schlecker bei 87,4 Prozent der Produkte.

Die Fotoausarbeitung belastet die Geldbörsen der Wiener mehr. Für die analoge und digitale Fotoausarbeitung verrechnen die Drogeriemärkte in Wien um 76,3 Prozent mehr als in Kön. Netto liegen die Preise in der österreichischen Bundeshauptstadt um durch-schnittlich 74,9 Prozent über jenen in Köln. "Die größten Preisunterschiede fanden wir bei den Bearbeitungsgebühren oder Erstentwicklungskosten", sagt Delapina.

Zur Erhebung: Die AK Tester haben im September die Grundpreise (zum Beispiel ein Liter, 100 Milliliter) von 301 identen Markenprodukten - inklusive Aktionen - bei DM, Mül-ler und Schlecker geprüft. Es ging um Produkte wie Babynahrung, Cremen, Seifen, Haar-shampoos, Duschgels, Geschirrspül-, Reinigungs- und Waschmittel oder Taschentücher. Überdies hat die AK die Preise für die analoge und digitale Fotoausarbeitung unter die Lupe genommen. Die Mehrwertsteuer beträgt in Österreich 20 Prozent, in Deutschland 19 Prozent.

SERVICE: Die Erhebung finden Sie unter www.arbeiterkammer.at

Quelle AK Wien Kommunikation
Doris Strecker
OTS0058 2011-10-28/09:39
280939 Okt 11


Dieser Artikel wurde bereits 253 mal gelesen.

Tags: Preismonitoring-Drogeriemärkte

Kategorien: NEWS aus aller Welt - dies und das

Artikel bewerten

Blog Navigation

Nächster Artikel

Ärztekammer warnt vor Durchpeitschen von ELGA

Von Eveline (Samstag, 29. Oktober 2011, 10:52)

Vorheriger Artikel

Krankenstände wegen psychischer Erkrankungen steigen an

Von Eveline (Freitag, 21. Oktober 2011, 12:56)


Unsere Webseite verwendet Cookies! Bitte lesen Sie unsere Datenschutzerklärung!

Sollten Sie mit der beschriebenen Datenverarbeitung nicht einverstanden sein, bitten wir Sie, die Website wieder zu verlassen bzw. keine
personenbezogene Daten zu übermitteln.