Sie sind nicht angemeldet.

38

Donnerstag, 14. April 2011, 15:15

Beim "Schmerztag" im Wiener Rathaus ist die Wiener Gebietskrankenkasse mit Gesundheitsangeboten und individueller Schmerzberatung dabei


Die Wiener Gebietskrankenkasse (WGKK) ist auch heuer wieder am Schmerztag im Wiener Rathaus am 15. April 2011 dabei und bietet zahlreiche Informationen zur Schmerzvermeidung und -behandlung an. Die Veranstaltung ist frei zugänglich. Zahlreiche Vorträge runden das Veranstaltungsprogramm ab.


An Kopfschmerz, Migräne, Muskel- und Gelenksschmerz, Krebsschmerzen, Nacken- und Rückenschmerzen oder an Schmerzen, die durch Unfälle entstehen, leiden rund 1,5 Millionen Menschen in Österreich - das sind 21 Prozent der Gesamtbevölkerung über 16 Jahre.


Chronische Schmerzen verursachen immer persönliches Leid, oft auch den Ausfall der Arbeitskraft durch Krankenstände und können in Folge zu Pflegebedürftigkeit führen. Jeder Schmerz ist anders und nicht zu verallgemeinern. Entsprechend vielfältig ist das diagnostische und therapeutische Spektrum.


"In unserer heutigen Zeit stellen Beschwerden am Bewegungsapparat die häufigsten chronischen Erkrankungen dar", sagt Dr. Roland Leitner, Facharzt für Physikalische Medizin im WGKK-Gesundheitszentrum Wien Süd. Der Arzt wird auch bei der Veranstaltung im Rathaus anwesend sein und den Betroffenen für eine individuelle Beratung zur Verfügung stehen. "In letzter Zeit hat die Häufigkeit der Beschwerden rapide zugenommen. Die Schmerzen entstehen, weil die Belastungen in der Arbeitswelt zumeist monoton sind und es zu Fehlhaltungen kommt", ergänzt Dr. Leitner. Aus physikalischer Sicht kann eine aktive Bewegungstherapie beitragen, die Körperhaltung bei der Arbeit zu optimieren. Besonders hilfreich ist Physiotherapie in der Rehabilitation nach Operationen, bei allen Arten von Kopfschmerz, Schulter-, und tiefsitzenden Kreuzbeschwerden sowie bei Schmerzen im Knie. Ich habe im Gesundheitszentrum die Erfahrung gemacht, dass Patientinnen und Patienten, die zweimal pro Woche Ausgleichssport betreiben, ihre Schmerzen besser in den Griff bekommen."


Vortrag von Prim.a Dr.in Silvia Brandstätter über "Bewegungsschmerz"


Bei der Veranstaltung referieren Schmerzexpertinnen und -experten über verschiedene Schmerzgeschehen und ihre Behandlungsmöglichkeiten. Prim.a Dr.in Silvia Brandstätter, Vorstand des Instituts für Physikalische Medizin und Rehabilitation am Hanusch-Krankenhaus, welches im WGKK-Verbund steht, wird in ihrem Vortrag um 11:00 Uhr zum Thema "Bewegungsschmerz vielfältig behandeln" sprechen.


Quelle OTS0092 2011-04-14/11:15

Dieser Artikel wurde bereits 184 mal gelesen.

Tags: Gesundheitsangebote WGKK, Wiener Schmerztag

Kategorien: NEWS aus aller Welt - dies und das

Artikel bewerten

Blog Navigation

Nächster Artikel

Neu im KH Göttlicher Heiland: Endometriose-Ambulanz

Von Eveline (Donnerstag, 14. April 2011, 15:23)

Vorheriger Artikel

NÖ-Schulterschluss für Menschen mit Behinderung

Von Eveline (Mittwoch, 13. April 2011, 17:11)


Unsere Webseite verwendet Cookies! Bitte lesen Sie unsere Datenschutzerklärung!

Sollten Sie mit der beschriebenen Datenverarbeitung nicht einverstanden sein, bitten wir Sie, die Website wieder zu verlassen bzw. keine
personenbezogene Daten zu übermitteln.