Sie sind nicht angemeldet.

49

Sonntag, 29. Mai 2011, 09:02

Die AGES gibt im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) bekannt, dass geringe Mengen von spanischen Gurken, die im Verdacht stehen, mit EHEC-Keimen belastet zu sein können, über deutsche Großhändler auch nach Österreich gelangt sind.


Wie über das Europäische Schnellwarnsystem RASFF am 28.05.2011 um 21.30 Uhr gemeldet wurde, wurden spanische Bio-Schlangengurken des Erzeugers Frunet S.L. von den Firmen Dennree GmbH und Ökoring Handels GmbH, Deutschland, an Einzelhändler in Österreich geliefert. Weiters konnte der Meldung entnommen werden, dass beide Großhändler sofort nach Bekanntwerden einen Verkaufsstopp und Rückruf durchgeführt haben. Der Rückruf betrifft auch Tomaten und Auberginen des spanischen Erzeugers. Da nicht ausgeschlossen werden kann, dass Produkte bereits an VerbraucherInnen verkauft wurden, ersucht die AGES im Sinn des vorbeugenden Verbraucherschutzes, diese keinesfalls zu verzehren, sondern zu entsorgen. Generell wird ersucht, besonderes Augenmerk auf Küchenhygiene zu legen und Gemüse, das nicht durcherhitzt wird, gründlich zu waschen bzw. zu schälen.


Eine Liste von Händlern aus Österreich, bei denen die Produkte vertrieben wurden, finden Sie unter www.ages.at.


Quelle OTS0072 2011-05-28/23:35
  1. www.ages.at

Dieser Artikel wurde bereits 189 mal gelesen.

Tags: EHEC-Keime, spanischen Gurken

Kategorien: NEWS aus aller Welt - dies und das

Artikel bewerten

Blog Navigation

Nächster Artikel

WGKK eröffnet neue Augentagesklinik im Hanusch-Krankenhaus

Von Eveline (Dienstag, 31. Mai 2011, 11:29)

Vorheriger Artikel

Uniklinik Düsseldorf eröffnet Palliativstation

Von Eveline (Freitag, 27. Mai 2011, 14:02)


Unsere Webseite verwendet Cookies! Bitte lesen Sie unsere Datenschutzerklärung!

Sollten Sie mit der beschriebenen Datenverarbeitung nicht einverstanden sein, bitten wir Sie, die Website wieder zu verlassen bzw. keine
personenbezogene Daten zu übermitteln.