Sie sind nicht angemeldet.

88

Freitag, 26. August 2011, 09:55

Hauptgruppe II im Wiener Krankenanstaltenverbund bereitet Kampagnenstart vor


Die Hauptgruppe II (HG II) der Gewerkschaft der Gemeindebediensteten, Kunst, Medien, Sport, freie Berufe (GdG-KMSfB) wird beginnend mit Freitag, dem 26. August eine Protest-Befragung an alle Krankenhausbediensteten Wiens durchführen. Dies ist die letzte Stufe vor dem Start der Kampagne mit dem Titel Zeit für Menschlichkeit. Der Befragungsbogen hat eine Auflage von 20.000 Stück, ist für die Bediensteten aber auch digital ausfüllbar.

"Mit der Protest-Befragung geben wir allen Bediensteten die Möglichkeit, die Forderungen der HG II aktiv zu unterstützen. Unsere Forderungen sind klar formuliert: Wir wollen die Verringerung des Arbeitsdrucks, ausreichend qualifiziertes Personal, bessere Organisation der Arbeitsabläufe und professionelle Personalentwicklung. Diese Grundlagen für ein funktionierendes Arbeitsumfeld in den Spitälern und Pflegewohnhäusern sind derzeit nicht gesichert. Jetzt geht es darum, mit voller Kraft gegen die wiederholten Einsparungen vorzugehen. Diese Kürzungen werden auf dem Rücken der Beschäftigten und Patienten durchgeführt", beschreibt Bernhard Harreither, Vorsitzender der HG II, die Situation in den Wiener Spitälern und Pflegewohnhäusern.

Der Befragungsbogen wird ermitteln, wie hoch die Bereitschaft der Beschäftigten zum Protest ist. Dadurch wird eine schnelle Mobilisierung zu unterschiedlichsten Protestaktionen im Zuge der Kampagne ermöglicht. "Ich denke, dass alle Bediensteten die Protest-Befragung nutzen werden. Der nicht endende Kürzungswahn und die damit einhergehenden Gefahren für Belegschaft und Patienten lassen gar nichts anderes zu", äußerte sich Kurt Felber, Personalvertreter aus dem Donauspital - Sozialmedizinisches Zentrum Ost im 22. Bezirk, zu der Aktion.

Die Dramatik der derzeitigen Verhältnisse wurde bereits im März 2011 von der HG II und der Arbeiterkammer Wien bei der Veröffentlichung der Studienergebnisse zu Arbeitsbedingungen und Arbeitsüberlastungen in den Gesundheitsberufen dargestellt. "Trotzdem folgten innerhalb weniger Monate weitere Einsparungen. Für uns eine klare Aufforderung zum Handeln", so Harreither.

Die Ergebnisse des Fragebogens werden auf der Pressekonferenz zum Start der Kampagne Zeit für Menschlichkeit am Mittwoch, dem 14. September veröffentlicht.

Digitaler Protest-Fragebogen: www.hg2.at

Hauptgruppe II (HG II)


Die HG II ist ein Teil der Gewerkschaft der Gemeindebediensteten/KMSfB und vertritt mehr als 30.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Unternehmung KAV (Krankenanstaltenverbund). Die Aufgaben der HG II sind unter anderem die Kontrolle und Einhaltung rechtlicher Rahmenbedingungen und das Prüfen neuer Managementkonzepte. Nebst Beratungen in Dienst-, Pensions-, Besoldungsrechtlichen oder berufsspezifischen Fragen ermöglicht der enge Kontakt zu den KollegInnen der Dienststellen- und Personalgruppenausschüsse einen tiefgreifenden Einblick in die Arbeitsbedingungen der einzelnen Spitäler und Personalwohnhäuser.

Quelle OTS0051 2011-08-26/09:42 260942 Aug 11

  1. www.hg2.at

Dieser Artikel wurde bereits 400 mal gelesen.

Tags: Befragungsbogen, Gewerkschaft der Gemeindebediensteten, Hauptgruppe II, HG II, Protest-Befragung

Kategorien: NEWS aus aller Welt - dies und das

Artikel bewerten

Kommentare (2)

  • 2

    Von Eveline (Freitag, 2. September 2011, 22:55)

    nein, bin schon ausgetreten :D. das ist nur eine info für meine ex-arbeitskollegen auf facebook :)

  • 1

    Von Austrianqueen (Freitag, 2. September 2011, 16:07)

    Auch ne Zusendung von der Personalvertretung bekommen? *g*

Blog Navigation

Nächster Artikel

Wahlarzt: Privat zum Arzt

Von Eveline (Montag, 29. August 2011, 14:39)

Vorheriger Artikel

OP-Wartezeiten - Privatpatient bevorzugt

Von Eveline (Mittwoch, 24. August 2011, 09:59)


Unsere Webseite verwendet Cookies! Bitte lesen Sie unsere Datenschutzerklärung!

Sollten Sie mit der beschriebenen Datenverarbeitung nicht einverstanden sein, bitten wir Sie, die Website wieder zu verlassen bzw. keine
personenbezogene Daten zu übermitteln.